Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kinderuni von Grimma fehlen Mitstreiter – nur eine Veranstaltung im August
Region Wurzen Kinderuni von Grimma fehlen Mitstreiter – nur eine Veranstaltung im August
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.07.2017
Ein Artistik-Camp gab es 2016. In diesem Jahr ist ein Nordlandfestival im kleinen Stil als Camp in Höfgen angedacht. Quelle: Picasa
Anzeige
Grimma

Jedes Jahr sind die Veranstaltungen der Kinder-Uni gut nachgefragt. Doch in diesem Jahr läuft nur das Wikingercamp im August. Das fünfköpfige Team, dass die Veranstaltungen ehrenamtlich durchführt, braucht Unterstützung, um das Niveau halten zu können. „Im vergangenen Jahr haben wir pausiert, um Luft vom Alltag holen zu können und neue Ideen zu sammeln“, sagt der Vereinsvorsitzende René Walther. Gegenwärtig mangele es nicht an Veranstaltungsthemen, sondern an Projektmitstreitern. „In diesem Jahr können wir statt sechs Veranstaltungen nur eine anbieten“, so der Vereinsvorsitzende. Die Kinder-Uni beschert seit 2009 vielen Kindern und Jugendlichen der ersten bis sechsten Klassen des gesamten Muldentalkreises interessante und wissenswerte Veranstaltungen und Workshops. Wie schon in den vergangenen Jahren, hat sich der Verein Lernkultur Muldental auch in diesem Jahr um Mitstreiter bemüht, die mit den Mädchen und Jungen kreativ arbeiten und Wissen vermitteln. Dazu gehören unter anderem der Hobbyschmied Hartmut Lehmann und der Tischler Christoph Werner.

“Wir wollen ein Wikinger-Camp in Höfgen durchführen“, so Walther. Inspiriert vom Nordlandfestival im Februar in Trebsen werden am Wochenende 19. und 20. August diesmal die Wikinger im Mittelpunkt stehen. Unterschiedliche Angebote sollen zeigen, wie die Seefahrer und Eroberer gelebt haben. Die Kinder werden unter anderem mit Holz arbeiten, Schmieden und Schmuck gestalten, Lakritz herstellen, gemeinsam am Lagerfeuer kochen und im Zelt übernachten. Die Teilnehmer lernen Wikingerspiele kennen und können sich beim Bogenschießen üben. Beginn ist Sonnabend um 10 Uhr, das Ende wird Sonntag gegen 15 Uhr erwartet. Bisher haben sich schon 20 Kinder angemeldet.

„Im Rahmen der Kinder-Uni wird Wissenschaft einfach und verständlich erklärt, vor allem aber durch Ausprobieren und Erfahrungen praktisch gelernt,“ erläutert Walther. „Nach dem Camp müssen wir beraten, wie es mit der Kinder-Uni weiter gehen soll“, erklärt der Vereinsvorsitzende. Gegenwärtig sind in der Projektgruppe Simone Kramer, Denise Reimann, Antje Ullbrich und Kathleen Krug. „Wir würden uns freuen, wenn mehr Eltern und Interessierte sich in die Planung und Durchführung der Veranstaltungen einbringen können“, meint René Walther. „Die Veranstaltungen sind immer schnell ausgebucht“, erklärt er. Allerdings sei das Niveau nur mit mehr Leuten und entsprechenden Fördergeldern zu halten. Denn die Teilnahme an der Grimmaer Kinder-Uni soll weiterhin kostenfrei und damit für alle Kinder möglich bleiben.

„Wir wollen uns nicht beklagen, aber damit die Kinder-Uni auch in Zukunft fester Bestandteil des Grimmaer Kulturkalenders bleibt, ist freiwilliges Engagement gefragt. Denn darauf basiert unsere Arbeit. Es wäre schade, dieses besondere und vor allem sehr beliebte Projekt einfach aufzugeben“, so René Walther.

Anmeldungen unter E-Mail lernkultur-grimma@web.de oder telefonisch unter 01577/6822676. Weitere Infos zum Verein und zur Veranstaltung auf www.lernkultur-grimma.de.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den Feldern läuft die Getreideernte auf Hochtouren. Inzwischen wurde die Gerste hierzulande bereits komplett vom Halm geholt. Die Landwirte im Muldental haben jetzt mit dem Drusch von Raps begonnen.

22.07.2017

Historische Fotos, Siegel und Karten sind auf etwa einem Dutzend großformatiger Tafeln im Flur des Borsdorfer Rathauses ausgestellt und laden zu einem Exkurs in die Geschichte des Ortes ein. Am Dienstagnachmittag wurde die neue Ausstellung eröffnet. Borsdorf und Panitzsch feiern Anfang September ihre Ersterwähnung vor 750 Jahren.

22.07.2017

Von Anfang November bis Ende Juni war die Pfarrstelle in den Kirchgemeinden Wurzen und Kühren-Burkartshain vakant. Jetzt hat Alexander Wieckowski den Dienst angetreten. Für den aus der Oberlausitz stammenden Geistlichen eine Herausforderung.

22.07.2017
Anzeige