Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kippt Machern Beitrag für Straßenausbau?
Region Wurzen Kippt Machern Beitrag für Straßenausbau?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2017
Die Anwohner von Weißackerweg und Schwarzem Weg in Machern sammelten bereits Unterschriften, um auf den schlechten Zustand der Wege in ihrer Siedlung aufmerksam zu machen. Quelle: Thomas Kube (Archiv)
Anzeige
Machern

Straßenausbaubeitrag – ein Begriff, bei dem viele Hauseigentümer automatisch zusammenzucken. Auch die Gemeinde Machern verfügt über eine Satzung, die jetzt erstmals zur Anwendung kommen könnte, um Anlieger an den Kosten zu beteiligen. Im aktuellen Etat ist der Ausbau von Weißackerweg und Schwarzem Weg mit rund 200 000 Euro Gesamtkosten eingeplant. „Nun gibt es Befürchtungen von Hauseigentümern, dass auf sie erhebliche finanzielle Belastungen zukommen könnten“, teilte Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) im jüngsten Verwaltungsausschuss mit.

Schuld war die drohende Zahlungsunfähigkeit von Machern

Dass Machern überhaupt eine solche Satzung erlassen musste, war der vor über zehn Jahren drohenden Zahlungsunfähigkeit der Gemeinde geschuldet. „Die Rechtsaufsicht hatte uns damals nicht nur die Pistole auf die Brust gesetzt, die hatten schon Panzer aufgefahren“, erinnerte Gemeinderat Uwe Richter (Freie Wählergemeinschaft). Die Satzung wurde schließlich im August 2005 erlassen. Für Anliegerstraßen – wie Schwarzer und Weißackerweg – sieht sie eine Kostenbeteiligung der Anwohner von 75 Prozent vor. Wie tief Anlieger in die Tasche greifen müssen, richtet sich nach der Art der öffentlichen Straße. Je mehr Fremdverkehr durch die Straße fließt, desto geringer fällt der Anliegeranteil aus. Unterschieden werden Anliegerstraßen, Haupterschließungs- und Hauptverkehrsstraßen.

Nachdem die Macherner Satzung bisher noch nie angewendet werden musste, war sie mehr oder weniger in Vergessenheit geraten. Die Ortschefin wünschte sich nun eine Ansage der Räte, ob sie zur Aufhebung der Satzung tendieren. „Dies würde allerdings bedeuten, dass sich der Beginn der Arbeiten nach hinten verschieben würde.“ Denn wenn der Anwohner-Obolus wegfällt, müsste diese Finanzierungslücke durch Umschichtungen oder Streichung anderer Vorhaben gestemmt werden. Hierfür sei dann erst mit dem nächsten Doppeletat für 2018/2019 eine Grundlage zu schaffen.

Rechtsaufsicht soll mit ins Boot

„Kann uns denn die Aufhebung der Satzung um die Ohren fliegen?“,wollte Gemeinderat Michael Bachmann (SPD) wissen. „Natürlich wäre es Harakiri, ohne Rückendeckung der Rechtsaufsicht zu handeln“, warnte Uwe Richter. „Wir sollten schon vorher abklären, wie sich das Landratsamt verhalten würde.“ Gemeinderätin Thérèse Goritzka (Wir für Machern) schlug vor, die Beteiligungssätze einfach zu senken.

Laut Ortschefin befindet sich Machern in der freiwilligen Haushaltskonsolidierung. „Wir sind als Gemeinde verpflichtet, Einnahmen zu generieren. Dabei könnte es unter Umständen rechtlich problematisch sein, auf die Erhebung von Beiträgen zu verzichten“, äußerte Lieder.

Ihre Hoffnung setzen die Entscheider auf ein Bodengutachten, das jetzt ausloten soll, ob überhaupt ein grundhafter Ausbau nötig ist. Denn nur dann könnte die in Vergessenheit geratene Satzung überhaupt zur Anwendung kommen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplante Abschiebung eines Terror-Verdächtigen aus Borsdorf in sein Heimatland Marokko verzögert sich weiter. Der 24-Jährige soll einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant haben. Es fehlten weiterhin die nötigen Papiere, erklärte ein Sprecher des Sächsischen Innenministeriums.

18.05.2017

Bis Ende März 2018 will der Abwasserzweckverband (AZV) Muldenaue den gesamten Wurzener Ortsteil Burkartshain ans Abwassernetz anschließen. Start ist am 19. Juni mit dem westlichen Bereich des Dorfes. Ebenfalls zum aktuellen Modernisierungsprogramm des AZV gehört Nitzschka.

17.05.2017

Die sächsische Innovationskommune Brandis sorgt jetzt auch bundesweit für Furore. Die 10 000-Einwohner-Stadt wurde als eine von neun Modellkommunen für eine transparente und kommunikative Verwaltung ausgewählt.

20.05.2017
Anzeige