Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kita-Förderung: Naunhof, Brandis und Neukieritzsch rangieren im Kreis Leipzig vorn
Region Wurzen Kita-Förderung: Naunhof, Brandis und Neukieritzsch rangieren im Kreis Leipzig vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.05.2017
Die Dringlichkeitsliste für die Förderung von Kita-Bauten wurde aktualisiert. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Landkreis Leipzig

Der Bundestag hat in der vorigen Woche ein Gesetz zum weiteren Ausbau der Kindertagesbetreuung verabschiedet. Damit machte das Parlament den Weg für 100 000 zusätzliche Betreuungsplätze frei. Ländern und Kommunen stellt der Bund von 2017 bis 2020 dafür weitere 1,13 Milliarden Euro zur Verfügung. Davon werden nach bisherigen Angaben in den Jahren 2017 bis 2020 rund 57 Millionen Euro auf den Freistaat entfallen. Neu ist, dass mit Bundesmitteln erstmals Plätze für Kinder über drei Jahre bis zum Schuleintritt gefördert werden können.

„Auf der Ebene unseres Landkreises kommen aus diesem Topf voraussichtlich rund 3,3 Millionen Euro an“, berichtete Alexandra Pörschmann, im Jugendamt für Kita-Investitionen zuständig. Aus Landesmitteln wurden für den Zeitraum bis 2020 rund 300 000 Euro angekündigt. Der Landkreis selbst muss weitere 370 000 Euro an Eigenmitteln aufbringen.

Im jüngsten Jugendhilfeausschuss des Kreistages wurden die Zahlen erstmals genannt. Der Bedarf an finanziellen Zuschüssen ist wie bereits in den Vorjahren deutlich höher. „Deshalb stehen wir erneut vor der Aufgabe, eine Grundsatzentscheidung zum Verfahren zu treffen“, erläuterte Jugendamtsleiterin Ines Lüpfert.

Der Ausschuss segnete dabei folgende Linie ab: Priorität soll den Kommunen eingeräumt werden, die bereits 2015 auf einer Dringlichkeitsliste des Kreises standen, aber noch nicht berücksichtigt werden konnten. „Dabei handelt es sich um den zweiten Bauabschnitt beim Neubau der Kita Naunhof, um einen Ersatzneubau einer Kita in Brandis und den Neubau einer Kita in Neukieritzsch“, so Pörschmann. Diese Vorhaben sollen vorrangig bedient werden. Zweitrangig sollen zusätzliche Betreuungsplätze geschaffen werden beziehungsweise solche ersetzt, die durch Befristung einer Betriebserlaubnis wegfallen. Ein Ausschlusskriterium legte der Ausschuss außerdem fest: Betriebliche Kindereinrichtungen, in denen vorrangig Beschäftigte eines Unternehmens betreut werden, bleiben von der Förderung ausgeschlossen. Obwohl es, wie Alexandra Pörschmann berichtete, durchaus entsprechende Anfragen von interessierten Firmen gebe.

Festgezurrt werden soll die Förder-Strategie auf der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses, die bereits Ende Mai stattfindet. Kommunen, die Bundesmittel erhalten, können maximal 75 Prozent Zuschuss erhalten. Bei Landesmitteln beträgt der Höchstfördersatz 50 Prozent.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war ein richtiges Sterntreffen. Aus ganz Deutschland und darüber hinaus kamen dieser Tage ehemalige und jetzige Bewohner eines der kleinsten Dörfer im Landkreis Leipzig zusammen. Familientreffen in Neuweißenborn bei Wurzen. Erinnert wurde an Amis und Russen, Bomben und Bonbons, an lustige Kinderstreiche und schwere Schicksalsschläge.

06.05.2017

Zu einer Zeitreise in die Geschichte der Brandiser Feuerwehr lädt seit Sonntag eine kleine Ausstellung im Foyer des Brandiser Rathauses ein. Sie soll auf die Jubiläumsfeier vom 16. bis 18. Juni zum 150-jährigen Bestehen der Wehr einstimmen und wurde nach dem Maibaumsetzen auf dem Markt von Wehrleiter Thomas Eckert und Bürgermeister Arno Jesse eröffnet.

02.05.2017

Ein Flohmarkt mit Kinderfahrzeugen erlebte in Wurzen seine erfolgreiche Premiere. Organisiert hatte den Mini-Auto-Markt der Förderverein der DRK-Kita „Kinderland Sonnenschein“.

01.05.2017
Anzeige