Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kleingärtnerverein „Ost“ in Wurzen feiert sein 100-jähriges Bestehen
Region Wurzen Kleingärtnerverein „Ost“ in Wurzen feiert sein 100-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 18.08.2016
Die zweitgrößte Gartensparte in Wurzen begeht mit einem Fest am Sonnabend ihr 100-jähriges Bestehen. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Wurzen

Die Werbetrommel haben Kohlschmidts kräftig gerührt und – passend zum Jubiläum – bereits die Eingangspforte an der Staatsstraße 23 geschmückt. Nun muss eigentlich nur noch das Wetter mitspielen. Denn im Kleingärtnerverein „Ost“ steigt am 20. August eine ganz besondere Sommerparty – die Sparte feiert nämlich ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür legten sich einige Mitglieder rund um Vereinschef Lothar Kohlschmidt seit Anfang des Jahres mächtig ins Zeug und bereiteten einen bunten Mix aus Kurzweil und Vergnügen vor.

Schließlich gehört der Verein nicht nur zu den ältesten Grünoasen in Wurzen, sondern ist nach der „Rodelbahn“ die zweitgrößte Anlage der Muldestadt. Und zwar mit drei Standorten. „Wir haben 256 Parzellen an der Torgauer Straße, 38 in der Marienstraße und weitere 16 Grundstücke, die sogenannten Kochs Gärten“, berichtet Kohlschmidt. Seit 1971 bewirtschaftet der 68-Jährige selbst einen Garten, gehört seither dem Vorstand an. Mit der Neugründung 1990 wählten ihn die Laubenpieper zum Vereinschef. Bis auf eine kurze Unterbrechung ist er es bis heute. Jedoch verlief seine Amtszeit keineswegs nur sorgenfrei. „Momentan kämpfen wir mit dem wachsenden Leerstand“, schildert Kohlschmidt die aktuellen Probleme. Allein zwei Drittel seiner noch 238 zahlenden Mitglieder seien „jenseits der siebzig Jahre“, und junge Leute interessieren sich leider nicht so für die verwaisenden Parzellen, „wie wir es uns wünschen würden“.

Am Sonnabend aber soll es keine dunklen Wolken geben und in der Rede Kohlschmidts lediglich ein kleiner Auszug der jüngeren Geschichte von „Ost“. Darunter den Bau der Abwasserleitung in den 80er-Jahren von der Schwimmhalle in der Lüptitzer Straße bis hin zur ehemaligen Gaststätte Asgard. „Alles in Eigenleistung und freiwillig.“ Wie übrigens das Verlegen der Stromkabel und Mitte der 90er-Jahre der Trinkwasseranschlüsse.

Los geht es am 20. August erst einmal deftig mit Essen aus der Feldküche ab 11.30 Uhr. 14 Uhr erfolgt der offizielle Start. Danach, verrät Kohlschmidts Sohnemann Sven, sorgt Clown Balli für Spaß und Tollerei. Feuerwehrfahrten, Reiten, das Werfen mit Dartpfeilen auf Luftballons runden den Trubel auf der Festwiese ab.

„Ein Höhepunkt ist ab 15 Uhr unsere Tombola mit 240 Preisen.“ Um die Gewinne und das Basteln der Lose kümmerten sich Kohlschmidts Frau Helga und Sven. Hilfe erhielt der Vereinsvorsitzende überdies von Yvonne Herrmann, die er scherzhaft „Frau Kultur“ nennt. Herrmann akquirierte Sponsoren, unter anderem Liftket, die Adler-Apotheke oder die Wohnungsgenossenschaft Wurzen und organisierte vor allem das Kinderfest. Die Kleinen sowie die Großen dürfen sich darüber hinaus am Nachmittag über den Eiswagen und einen Kuchenbasar freuen, abends auf Leckereien vom Grill. Zum Schluss hofft Kohlschmidt zum runden Geburtstag auf viele Gäste – aus der Sparte „Ost“ und „sehr gern von außerhalb“.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frühestens Ende 2017 könnten die Deichbauarbeiten zwischen Bennewitz und Püchau beginnen, erklärt die Landestalsperrenverwaltung (LTV). Bevor die Bagger rollen, müssen erst die Archäologen ihre Arbeit verrichten. Zum voraussichtlichen Fertigstellungstermin kann LTV-Betriebsleiter Axel Bobbe nur eine vorsichtige Prognose abgeben.

17.08.2016

Zum Hoffest lädt das Unternehmen Alpaka-Muldental am Wochenende ein. Außer Alpakas können die Besucher auch Strauße bewundern. Ein Falkner ist ebenso vor Ort.

17.08.2016

Ein Urteil des Bundesfinanzhofes vom Sommer bringt die Gastwirte der Region in Rage. Danach müsse sie 19 Prozent Umsatzsteuer auf ihre Hotelparkplätze abführen. Sollte die Praxis sich durchsetzen, müssen viele kleine Betriebe um ihre Existenz fürchten.

22.08.2016