Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Landkreis Leipzig verteilt 1000 Ehrenamts-Pässe
Region Wurzen Landkreis Leipzig verteilt 1000 Ehrenamts-Pässe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 11.07.2018
Der Landkreis möchte sich mit der Leipzig Regio Card bei besonders engagierten Ehrenamtlern revanchieren. Quelle: LTM
Landkreis Leipzig

Das freiwillige Engagement – es wird oft auch als Kitt der Gesellschaft betitelt. Ehrenamtler bringen das Gemeinwesen voran, haben neue Ideen, nehmen Herausforderungen schnell und flexibel an, sie werden dort tätig, wo sich staatliche Stellen zurückziehen. Dass es ohne Ehrenamt längst nicht mehr geht, hat auch Sachsen erkannt und die Schatulle geöffnet. Mit der Unterzeichnung der entsprechenden Richtlinie machte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) kürzlich den Weg frei: Auch dem Landkreis Leipzig stehen in diesem Jahr außer der Reihe 100 000 Euro zur Verfügung, die für das Ehrenamt fließen. „Ich freue mich, dass wir mit dieser Finanzspritze in der Lage sind, das ehrenamtliche Engagement zu fördern“, erklärt Landrat Henry Graichen (CDU). Während für Landesprogramme sonst strenge Vorgaben gelten, sind die Landkreise beim Ehrenamtsbudget frei in ihrer Entscheidung. „Seitens der Bewilligungsstelle gibt es keinerlei inhaltliche Vorgaben.“ Der Kreis musste bis Ende Mai lediglich ein Konzept einreichen und das Geld beim Sächsischen Soziministerium beantragen. Für vier Schwerpunkte soll das Geld ausgegeben werden.

Für ein Jahr ermäßigt zum und ins Kabarett

Ehrenamts-Pass: In diesem Jahr sollen 1000 Ehrenamts-Pässe verliehen werden. Vereine können dafür besonders emsige Mitstreiter vorschlagen. Voraussetzung: Die Adressaten sollten sich mindestens 200 Stunden im Jahr freiwillig und unentgeltlich engagieren. Berufstätige mit mindestens 20 Stunden Arbeitszeit pro Woche werden bereits mit einem ehrenamtlichen Engagement von 100 Stunden im Jahr berücksichtigt. Gleiches gilt für Ehrenämtler, die eine Aufwandsentschädigung von bis zu 200 Euro im Monat beziehungsweise 2400 Euro im Jahr oder eine Übungsleiterpauschale erhalten. Wer diese Voraussetzungen erfüllt und von seinem Verein vorgeschlagen wird, soll die Leipzig Regio Card Basic erhalten. „Diese berechtigt für die Dauer eines Jahres, Ermäßigungen in über hundert Einrichtungen der Stadt Leipzig und der Landkreise Leipzig und Nordsachsen zu nutzen“, betont Graichen. Das Vorhaben werde zusammen mit der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) realisiert. Das Dankeschön-Dokument erlaubt dem Inhaber zwölf Monate lang den Besuch diverser Einrichtungen zu vergünstigten Konditionen: etwa etlicher Kabaretts, Kinos, Theater, Museen, Sport- und Freizeitstätten. Weil die Basic-Variante keine Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs enthält, legt der Kreis für jeden Pass-Inhaber 50 Euro drauf. „Zahlreiche Ausflugsziele sind inzwischen gut mit Bus und Bahn erreichbar. Deshalb wollen wir das Ehrenamtsbudget zugleich nutzen, um zum Beispiel die neuen Schmetterlingslinien rund um die Seen oder Muldental in Fahrt zu stärken.“ Unterm Strich sollen rund 40 000 Euro in die 1000 Ehrenamts-Pässe und das ÖPNV-Zubrot fließen.

Maximal 5000 Euro pro Einzelprojekt

Förderung von Einzelprojekten: Weitere 15 000 Euro will der Kreis ehrenamtlichen Vereinen für spezielle Projektideen zur Verfügung stellen. „Oft gibt es Vorhaben, die zu keiner Förderrichtlinie passen und die deshalb immer wieder hinten runterfallen“, begründet der Landrat. Solche Leuchtturmprojekte, die in besonderer Weise auf ehrenamtliches Engagement setzen, sollen für spezielle Ideen einen Zuschuss erhalten. Ziel sei auch eine gewisse Nachhaltigkeit. Die maximale Förderhöhe pro Einzelprojekt liegt bei 5000 Euro. Über die Vergabe entscheidet der Ausschuss für soziale Infrastruktur.

Jugendpauschale für Vereine wird verdoppelt

Sportförderung: Ohne die zahlreichen Aktivitäten der Sportvereine würde es viele Angebote speziell für Kinder und Jugendliche nicht geben. „Deshalb haben wir uns dafür entschieden, die Jugendpauschale im Rahmen der Sportförderung zu verdoppeln“, erläutert Graichen. Bislang beträgt der Zuschuss 2,50 Euro für jeden Nachwuchssportler. Künftig erhalten die Jugendabteilungen fünf Euro pro Mitglied. Dafür wird mit Ausgaben von rund 40 000 Euro kalkuliert.

Nachwuchsarbeit in der Kreisjugendfeuerwehr

Förderung Kreisjugendfeuerwehr: Auch der Feuerwehr-Nachwuchs soll berücksichtigt werden. 5000 Euro gibt es für Wettkämpfe, Trainingslager und sonstige Aktivitäten der Kreisjugendfeuerwehr.

Freistaat will Budget verdoppeln

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz möchte das kommunale Ehrenamtsbudget auch im folgenden Jahr fortsetzen. Dafür sind im Etat-Entwurf für die Jahre 2019 und 2020 jeweils 2,6 Millionen Euro vorgesehen. „Damit wird das kommunale Ehrenamtsbudget ab dem kommenden Jahr auf 200 000 Euro pro Landkreis beziehungsweise kreisfreier Stadt verdoppelt“, teilt Katja Naumann, Referentin in der Pressestelle des Sozialministeriums, auf Anfrage mit. Die Kreise könnten darüber in eigener Verantwortung entscheiden, um Strukturen im bürgerschaftlichen Engagement weiterzuentwickeln sowie Vereine und Initiativen zu fördern.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Notfall zählt jede Minute – auch an Badeseen. Doch vielerorts fehlen Rettungsschwimmer, beklagt die Wasserwacht des DRK Muldental. Statt auf ausgebildete Ehrenamtler setzen Betreiber lieber auf Baden-verboten-Schilder.

11.07.2018

Die Brandiser bekommen schnelles Internet. Die Deutsche Glasfaser AG wird die Stadt und ihre Ortsteile mit den modernen Kabeln ausstatten. Bürgermeister Arno Jesse (SPD) spricht von einem Meilenstein.

13.07.2018

Am Rande des Wurzener Parkfestes kam es zu mehreren körperlichen Auseinandersetzungen. Teils mit Verletzten. Alkohol habe dabei immer eine Rolle gespielt.

10.07.2018