Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kreis baut in Wolfshain und Steinbach
Region Wurzen Kreis baut in Wolfshain und Steinbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 12.07.2018
Die Wolfshainer Ortsdurchfahrt wird in vier Abschnitten ausgebaut. Quelle: Jürgen Glatzer
Landkreis Leipzig

Aufträge im Umfang von über fünf Millionen Euro hat der Landkreis auf den Weg gebracht. „Im jüngsten Bau- und Vergabeausschuss standen mehrere Bauvorhaben auf der Tagesordnung, für die es durch die Bank einstimmige Beschlüsse gab“, informiert Gerald Lehne, Erster Beigeordneter.

Für rund 300 000 Euro wird die Fahrbahn zwischen Steinbach und Kitzscher erneuert. Von vier Firmen machte das Unternehmen HSE Bau GmbH aus Glauchau das Rennen. „Bereits Mitte Juli rücken hier die Baumaschinen an“, so Lehne. Die Arbeiten erfolgen auf zweieinhalb Kilometern zwischen dem Ortsausgang Steinbach in Richtung Kitzscher. Die Trasse ist Teil der stark befahrenen Verbindung zwischen Grimma und Borna, auf der weite Strecken bereits in den vergangenen Jahren verbreitert wurden. „Das Bauende ist für den 10. August vorgesehen.“

Ebenfalls auf Vordermann wird die Straße zwischen Trages und Kömmlitz gebracht werden. Der Auftrag ging für rund 250 000 Euro an die Eurovia Verkehrsbau Union GmbH, Niederlassung Leipzig. „Insgesamt vier Firmen hatten Angebote abgegeben“, informiert der Beigeordnete. Die Fahrbahn wird auf einer Länge von rund zwei Kilometern erneuert. Bauzeit ist vom 23. Juli bis zum 11. August.

Das Haus 2 des Landratsamtes in Grimma erhält eine neue Feuerwehrzufahrt. Quelle: S.Prenzel

In anderen finanziellen Dimensionen bewegt sich der Ausbau der Ortsdurchfahrt Wolfshain mit rund 1,3 Millionen Euro. In dem Ortsteil der Stadt Brandis ist der Ausbau der Kreisstraße 8360 auf einer Länge von knapp 700 Metern geplant. Die Maßnahme soll in mehreren Abschnitten realisiert werden, wobei die Abschnitte 1 bis 3 vom 30. Juli bis 30. November geplant sind, der vierte Abschnitt soll bis spätestens 30. April 2019 folgen. Der Landkreis ist Auftraggeber für die Gesamtleistung, während sich die Stadt Brandis und der Abwasserzweckverband Parthe an den Kosten beteiligen. „Ähnlich wie bei den anderen Straßenbauprojekten hatten wir auch hier keine Probleme, Firmen zu finden. Insgesamt vier“, berichtet Gerald Lehne, „hatten sich an der Ausschreibung beteiligt.“

Fortgeführt werden Vorhaben an kreiseigenen Immobilien. Dies betrifft zum Beispiel eine Feuerwehrzufahrt am Haus 2 des Landratsamtes in der Karl-Marx-Straße 2 in Grimma, die für rund 100 000 Euro von der örtlichen Straßenbau Kunze Gesellschaft gebaut wird. Zum anderen finden Brandschutzmaßnahmen am Beruflichen Schulzentrum, Rote Schule, in Grimma statt. Hierfür gab die Elektro GmbH ebenfalls aus der Muldestadt mit rund 100 000 Euro das einzige Angebot ab. Die Arbeiten starten jeweils im Juli.

Erhebliche Mittel werden schließlich aufgewendet, um die Eschefelder Teiche vor einer drohenden Verlandung zu bewahren. Das einzigartige Schutzgebiet am Rande der Stadt Frohburg soll erhalten und der Wasserstand stabilisiert werden. Den Auftrag für die Entschlammung des Großteichs einschließlich Vorwärmerteich und Kleinem Streckteich erhielt die GWB Grund- und Wasserbaugesellschaft mbH Moritzburg. Die Arbeiten erfolgen von Anfang August bis Januar 2019. Kostenpunkt: rund 2,9 Millionen Euro. „Nach der Maßnahme“, kündigt Beigeordneter Gerald Lehne an, „sollen die Teiche wieder mit Wasser befüllt werden und für den Fischbesatz zur Verfügung stehen.“

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie war zumindest in Borna und Grimma ein großer Aufreger – die Kreisreform und (vor allem) die Frage des Kreissitzes. Zehn Jahre danach ziehen die beiden damaligen Rathauschefs für ihre Städte keine schlechte Bilanz. Die beiden seinerzeitigen Landräte halten die Reform keineswegs für einen großen Wurf.

11.07.2018

Jeder sächsische Landkreis erhält in diesem Jahr 100 000 Euro Ehrenamtsbudget vom Freistaat. Mit dem Geld will der Landkreis Leipzig 1000 Ehrenamts-Pässe finanzieren. Außerdem wird die Jugendpauschale für die Sportvereine verdoppelt , der Feuerwehrnachwuchs sowie Leuchtturmprojekte gefördert.

11.07.2018

Im Notfall zählt jede Minute – auch an Badeseen. Doch vielerorts fehlen Rettungsschwimmer, beklagt die Wasserwacht des DRK Muldental. Statt auf ausgebildete Ehrenamtler setzen Betreiber lieber auf Baden-verboten-Schilder.

11.07.2018