Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Landkreis hat jetzt die Schlüsselgewalt im ehemaligen Bornaer Finanzamt
Region Wurzen Landkreis hat jetzt die Schlüsselgewalt im ehemaligen Bornaer Finanzamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 14.07.2016
Nach Renovierungsarbeiten sollen mehrere Ämter des Kreises im ersten Quartal 2017 ins Bornaer Behördenzentrum einziehen. Quelle: Archiv
Anzeige
Borna/Grimma

Der Kreis hat jetzt die Schlüsselgewalt im Bornaer Behördenzentrum. „Die Liegenschaft in der Brauhausstraße ist inzwischen in unseren Besitz übergegangen“, erklärte Landrat Henry Graichen (CDU). Nicht nur die Räumlichkeiten des bisherigen Finanzamtes gehören nunmehr dem Landkreis. „Auch die Mietverträge mit sämtlichen gewerblichen Mietern wurden von uns übernommen und werden weitergeführt“, so der Landrat. Das betreffe die Drogeriekette Rossmann, die Deutsche Telekom, MäcGeiz und die DEVK Versicherungen, die nunmehr ihre Miete nicht mehr an die bisherige Eigentümergemeinschaft aus München überweisen, sondern an die Kreisbehörde.

Die Weichen für den Kauf des Behördenzentrums hatte der Kreistag bereits im Februar gestellt. „Der Standort hat sich als Sitz einer Behörde bereits bestens bewährt. Die Anlaufstelle befindet sich mitten im Bornaer Zentrum, es gibt ausreichend Parkplätze und auch mit dem Bus ist die Adresse gut zu erreichen.“ Zudem sei es für die Stadt Borna eine gut Lösung, dass die langjährige Amts-Immobilie nun als solche weiter genutzt wird und kein Leerstand mit negativen Folgen für die Innenstadt droht. Vorrangig geht es der Kreisverwaltung aber darum, eigene Raumprobleme zu lösen. Vor- und Nachteile eines Kaufes gegenüber einer Anmietung des Objektes waren den Kreisräten Anfang des Jahres ausführlich dargelegt worden.

Sanierung soll ein halbes Jahr dauern

Allerdings, so Graichen, muss das Gebäude zunächst auf Vordermann gebracht werden. Immerhin hat das Büro- und Geschäftshaus mittlerweile über 20 Jahre auf dem Buckel. „Da sind Renovierungsarbeiten eine völlig normale Sache. Erneuerungsbedarf besteht etwa bei der EDV-Infrastruktur, die verständlicherweise nicht mehr zeitgemäß ist.“ Die notwendigen Kosten sollen aus dem Investitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“ bestritten und zu 75 Prozent gefördert werden. Die Kreisverwaltung schätzt die Dauer der anstehenden Arbeiten auf ein halbes Jahr. „ Insofern ist davon auszugehen, dass wir die Büros im ersten Quartal 2017 beziehen werden“, kündigte Graichen an.

Mittlerweile steht auch fest, welche Ämter künftig in der Brauhausstraße anzutreffen sind. „Das Kommunale Jobcenter (KJC) wird hier ebenso zu finden sein wie das Sozialamt“, erläuterte Graichen. Die Sozialamtsmitarbeiter waren bislang in der Bornaer Stauffenbergstraße untergebracht, das KJC in der Deutzener Straße. Anlaufpunkt ist das Bornaer Behördenzentrum dann auch für Geithainer, da die dortige KJC-Außenstelle geschlossen wird.

Ämter werden an jeweils einem Standort konzentriert

Während das Jobcenter in der zweiten und dritten Etage untergebracht wird, zieht das Sozialamt im Erdgeschoss des Ex-Finanzamtes ein. „Nur sechs Mitarbeiter des Sozialamtes verbleiben noch in Grimma, um dort das Arbeitsgebiet Grundsicherung abzudecken.“ Mit dem neuen Unterbringungskonzept wurde generell die Zusammenführung von Jugendamt, Sozialamt und Gesundheitsamt, die bisher an beiden Standorten in Borna und Grimma untergebracht waren, an jeweils einem Ort empfohlen. Während das Jugend- und das Gesundheitsamt in Grimma zusammengefasst werden, wird das Sozialamt in Borna konzentriert. „Nach derzeitigem Stand werden 179 Mitarbeiter des Landkreises künftig ihren Arbeitsplatz in der Brauhaussstraße haben.“ Was aus dem freiwerdenden KJC-Gebäude in der Deutzener Straße in Borna wird, ist noch nicht entschieden. Es gebe schon länger Überlegungen, dort die Musikschule „Ottmar Gerster“ unterzubringen. „Das ist derzeit die wahrscheinlichste Option der Nachnutzung.“ Aber noch sei dazu keine Entscheidung gefallen, erläuterte Graichen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Brandiser Schulen platzen aus allen Nähten. Insbesondere an der Oberschule herrscht akuter Platzmangel, auf den die Stadt reagieren will. Noch im Juli ist dazu ein Sonderstadtrat geplant.

14.07.2016

15 Freiwillige wurden feierlich als neue Notfallseelsorger begrüßt. Im Rahmen eines Festakts erhielten sie ihr Zeugnis, Dienstausweis und -kleidung sowie einen Tröste-Teddy, der vor allem beim Einsatz mit Kindern helfen soll.

14.07.2016

Auf einem abgeernteten Gerstenfeld zwischen Wurzen und Böhlitz ist am Dienstag eine Strohpresse in Flammen aufgegangen und völlig ausgebrannt. Das nicht selbstfahrende Gerät befand sich im Schlepptau eines Traktors im Einsatz, als es aus bislang ungeklärter Ursache Feuer fing.

13.07.2016
Anzeige