Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Leiterin des Tierheimes gekündigt
Region Wurzen Leiterin des Tierheimes gekündigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 17.07.2015
Anzeige

Mitglieder des Tierschutzvereins schrieben jetzt einem Brief an den Landesverband Sachsen und baten um Hilfe. Das Schreiben an den Landesverband ist brisant und ein Versuch die Ereignisse um die Kündigung der bisherigen Tierheimleiterin aufzudröseln. Da ist von gezielter Suche nach Fehlern in der Arbeit von Heidrun Hessel durch einige Vorstandsmitglieder die Rede. Zudem wird vermutet, dass der Vereinsvorsitzende René Dathe seiner Lebensgefährtin, die ihren Arbeitsplatz verlor, einen Job verschaffen wollte. Entrüstet sind die Vereinsmitglieder zugleich über den Umgang mit ihnen. Zutrittsverbot, Streikplakate. Beschimpfungen sollen so entgleist sein, dass gegen den Vereinschef Anzeige erstattet wurde. Die Vereinsmitglieder erhoffen nun vom Landesverband Unterstützung und dass die übergeordnete Stelle den Vorstand – bis auf zwei Ausnahmen – von seinen Aufgaben entbindet. Hier jedoch dürfte der Landesverband die Hände heben. „Eine Absetzung des Vorstandes liegt nicht in unserer Hand, sondern muss aus den Gemeinschaften selbst kommen“, reagiert Petra Backoff vom Landesverband. Dennoch würde das Gespräch in Wurzen gesucht. „Vielleicht können wir vermitteln“, hofft Petra Backoff. Doch die Fronten scheinen verhärtet. Domenika Dschiwulski, Schatzmeisterin des Vereins äußerte sich in Vertretung ihres Lebenspartners und Vereinsvorsitzenden René Dathe: „Frau Hesse wurde ordnungsgemäß gekündigt. Sie hat eine Betriebsanweisung erst spät unterzeichnet und sich dann auch nicht an die Vorschriften gehalten. So wurde weiterhin Katzenmilch verfüttert, obwohl die Tiere davon Duchfall bekommen. Auch kaufte sie das teure Aldi-Futter und nahm Tiere aus Kommunen auf, mit denen wir gar keinen Vertrag hatten.“ Mit Heidrun Hesse sei nicht zu reden gewesen, betonte sie. Es wäre immer wieder versucht worden. „Doch dann stand sie auf und ging.“ In der Privatwirtschaft wüsste jeder, dass solches Verhalten eine Kündigung nach sich zieht. Heidrun Hesse indes sieht die Dinge aus einem anderen Licht. Ja, sie habe sich zunächst widersetzt, die Betriebsanweisung vom 27. Oktober zu unterzeichnen. Vorgeschrieben wurde unter anderem, nur noch Dosenfutter von der Baywa zu beziehen. Auf die Fütterung von Katzenmilch und Leckerlies sollte aus Kostengründen komplett verzichtet werden. „Das unterschrieb ich erst zwei Wochen später und hielt mich auch dran“, sagte die Frauwalderin. Auf den Vorwurf in einer Abmahnung vom 15. November, sie hätte sich den Anweisungen widersetzt und weiterhin teures Futter sowie Katzenmilch gegeben antwortete sie: „Das habe ich aus eigener Tasche gezahlt. Katzenwelpen können durch mit Futter für ausgewachsene Tiere sterben. Das widerspricht dem Tierschutz.“ Was das Einzugsgebiet betrifft, habe sie beim Vorstand mehrfach über dessen Ausprägung nachgefragt, jedoch nie konkrete Antworten bekommen. „Unser Tierheim hat nur Verträge mit Wurzen und der Gemeinde Falkenhain. Wir werden künftig nur Tiere aus diesen Kommunen aufnehmen. Wir bekommen keinen Cent für Tiere außerhalb unseres Zuständigkeitsgebietes. Und was die Milch betrifft, da ging es um Durchfall, den die Katzen davon bekamen. Aufzuchtmilch für kleine Katzen war nie ein Thema“, klärte Domenika Dschiwulski auf. Dass ihr durch die Kündigung von Heidrun Hesse ein Job verschafft werden soll, sei völlig aus der Luft gegriffen. Leiterin sei jetzt nicht sie, sondern die bisherige Stellvertreterin. Heidrun Hesse sieht dennoch Zusammenhänge, will indes über das Ziel des Verhaltens der Schatzmeisterin nicht spekulieren. Sie spricht von gezieltem Mobbing und begründet das unter anderem mit dem Inhalt der Abmahnung. Die haben keinen Nachweis schuldhafter Verletzung der Arbeitspflicht enthalten, sondern lediglich Dinge, die mit übler Nachrede zu bezeichnen wären. Einem Widerspruch ihrerseits folgte die außerordentliche Beurlaubung und anschließende Kündigung zum 15. Januar.  

Conny Hanspach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

Falkenhain. Die Ausstattung ist minimal: Als Kulisse reicht ein Stehtisch, die Kostüme sind unaufwendig. Die Begeisterung aber mit der acht junge Leute aus der Mittelschule Falkenhain unter Regie von Jürgen Hartmann-Bastl in der kleinen Turnhalle proben, ist für Außenstehende weder zu überhören noch zu übersehen.

05.01.2010

Auch von schwierigen Schneeverhältnissen ließen sich die Getreuen von Martin Carlitz am ersten Sonnabend 2010 nicht abschrecken und folgten ihm bei seiner Exkursion nach dem Nachbarkreis in die Kirche Cavertitz.

04.01.2010

Gestern feierte eine Ur-Wurzenerin ihren 100. Geburtstag. Hildegard Brückner, verheiratete Schneider, ist am 4. Januar 1910 in Wurzen geboren und verließ die Stadt erst im Juli 2007, als die zunehmende Pflegebedürftigkeit die Unterbringung in einem Heim erforderte.

04.01.2010
Anzeige