Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Leuchtende Landschaftsmarke kennzeichnet Via Regia im Muldental
Region Wurzen Leuchtende Landschaftsmarke kennzeichnet Via Regia im Muldental
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 30.05.2016
Der Leuchtturm von Mutzschen: So könnte es am 4. Juni auf dem Marktplatz aussehen. Quelle: Foto: Künstlergut
Anzeige
Grimma/Mutzschen

Einen Leuchtturm erhält Mutzschen auf dem Marktplatz. Der polnische Mateusz Grobelny ist der Akteur bei diesem Event. Er hat sich mit der Schaffung von Objekten, die quasi meterhohe Freibrandöfen aus Glas sind, einen besonderen Namen gemacht. Mateusz Grobelny, geboren 1980, absolvierte ein Studium der bildenden Kunst, Fachrichtung Glas und Keramik, an der Kunsthochschule in Wroclaw und lebt und arbeitet in Boleslawiec (Polen). „Die beeindruckende Performance, wenn diese abgebrannt werden, konnte man bisher in England, Dänemark und in Korea erleben“, sagte Ute Hartwig-Schulz, die das Event organisierte.

Nun erfolgt das Ereignis erstmals in Deutschland. Besonders ist, dass während der Fertigstellung des Glaskunstobjektes im Innenraum Kunstwerke aus Keramik mitgebrannt werden. Dazu sind Künstlerkollegen aus ganz Deutschland eingeladen, die extra für diese Kunstaktion hergestellte Werke mitbringen. Mit von der Partie sind Heinke Binder (Dahlen), Sylvia Bohlen (Saalfeld), Frank Brinkmann (Grimma), Hermann Grüneberg (Halle), Aino Nebel (Köln), Ute Hartwig-Schulz (Prösitz) und Carolin Wachter (Brandenburg).

Der zweitägige Brennvorgang wird ein beeindruckendes Lichtereignis. „Während dieser Phase sind Besucher herzlich eingeladen teilzunehmen und sich mit dem Künstler wie dem Kunstwerk schon in seiner Entstehungsphase vertraut zu machen“, wirbt die Leiterin des Künstlergutes Prösitz. Denn dieses ungewöhnliche zeitgenössische Kunstobjekt wird frei- und feststehend erhalten bleiben. Der „Glasturm“ kennzeichnet dann als „leuchtende Landschaftsmarke“ (von innen angestrahlt) die berühmte Via Regia im Muldental. Das Künstlergut Prösitz als Initiator und Veranstalter der Aktion lädt ein, das Ereignis mitzuerleben. Die Gelegenheit dazu bietet sich insbesondere am Sonnabend. Da stehen ab 15 Uhr der Künstler und die Projektverantwortlichen für Erläuterungen und Gespräche bereit. Der Leuchtturm wird ab Mittwoch aufgebaut. Der Freibrand erfolgt am Sonnabend, von 15 bis 18 Uhr. Das Ende des Aufbaus des Leuchtturms für Mutzschen ist am 6. Juni vorgesehen.

Informationen: Künstlergut Prösitz, kuenstlergut@googlemail.com, Telefonnummer 034385/5 13 15

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeanette Seidel hat einen dicken Packen A 4-Blätter in der Hand – Beitrittserklärungen zum noch jungen Förderverein der Schule zur Lernförderung in Burkartshain. Beim Schulfest warb sie nach Kräften um neue Mitstreiter. Während der Verein noch in den Kinderschuhen steckt, hat sich das Schulfest mit seiner nunmehr dritten Auflage bereits einen guten Ruf erworben.

30.05.2016

Seit 2004 gibt es „Die TheaterMacher(n)“. Schöne Stücke brachten sie schon auf die Bühne. Diesmal tauchen die Spielfreudigen ins sagenhafte Muldental ein. Warum sich eine Besuch der Vorstellung an der Macherner Ritterburg oder in Borsdorf oder in Beucha lohnt.

30.05.2016

Fünfhundert Mitglieder und sechzig ehrenamtliche Helfer hat der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt Mulde-Collm. Am Sonnabend wurde in Wurzen ein großes Familienfest gefeiert – dabei ging es um Familie im weiteren Sinne.

30.05.2016
Anzeige