Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Leulitzer kann nichts wegwerfen
Region Wurzen Leulitzer kann nichts wegwerfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.08.2010
Anzeige

. Inzwischen hat der 63-Jährige mit seinen Fundstücken und um sie herum ein Haus gebaut: die ehemalige Schmiede in Leulitz .

Der Fachwerkbau von 1789 war 200 Jahre später so vernachlässigt, dass sein Schicksal besiegelt schien. Doch der Museologe nahm sich in jahrelanger Geduldsarbeit mit Gespür und Sachkenntnis der alte Bausubstanz an und bewies, dass sich Wohnen im Denkmal durchaus mit zeitgemäßem Komfort verbinden lässt. Im Landeswettbewerb zur Erhaltung und Pflege ländlicher Bausubstanz wurde seine Arbeit 1995 mit einer bescheidenen Prämie zumindest symbolisch gewürdigt.

In der Hitze der vergangenen Wochen war Straßbergers Sommerwohnung im ehemaligen Hühnerstall ein idealer Aufenthalt. Diesen Durchgang zum Garten kennen auch die Leulitzer, denn zu den traditionellen Dorfesten ist auch die alte Schmiede offen für jedermann. Hohe Vitrinen, die einst irgendwo zur Ladenausstattung gehörten, ein Geschenk des Nachbarn von gegenüber, nehmen hier viel von dem „Krismkrams" auf, den Straßberger in Jahrzehnten zusammengetragen hat – scheinbar wertloses Gerümpel von Schuttplätzen und aus Abrisshäusern, kurz bevor alles in einer Staubwolke zusammensank.

Die grauen Regale hat der Leulitzer wie in einem Museum in einzelne Abteilungen untergliedert, die stundenlang Gespächsstoff liefern. Da gibt es Fundstücke, die der Hausherr entdeckte, als die alte Schmiede noch eine Baustelle war. Nach dem sogenannten Feierabendziegel, der auf dem Krüppelwalm zum Vorschein kam, hatte er zwei Tage lang gesucht. Hier finden sich auch das Bild einer Wasserburg aus dem elften Jahrhundert, eine unspektakuläre Anlage mit Wohnturm und Palidsadenwall, die in Luftlinie 200 Meter im Wald lag. Auch auf Schmiedeschablonen, Ofenkacheln, Butterformen und eine Klistierspritze für Tiere stieß Straßberger auf seinen Streifzügen und fand sie natürlich zum Wegwerfen viel zu schade.

Auf Augenhöhe von Kindern pflegt er die Erinnerung an Dr. Paul Hösemann. Der Wurzener Arzt diente dem ausgestellten Foto zufolge, 1893 in den Schutztruppen der deutschen Kolonien in Afrika. Straßberger erzählt dazu gern eine haarsträubende Geschichte: Hösemann habe sich im Dschungel verirrt und sei von einem Krokodil angefallen worden, das ihm die Hand abbiss. Mit Schnaps aus einer mitgeführten Feldflasche sei er soweit bei Kräften geblieben, um mit einem Horn Hilfe herbeizututen. Die Story ist glatt erfunden, gibt Straßberger aber die Möglichkeit, einer seltsamen Wachshand, einem Blechblasinstrument und einer Krokodilhaut in seinem Regal zu großem Auftritt zu verhelfen.

Zu dem Reptil freilich hat er eine nicht minder unglaubliche Geschichte in petto. Sie soll allerdings nicht erfunden sein. In einem Abrisshaus stieß er „in schwerem Dreck" auf einen herrenlosen Jutesack, in den tatsächlich fünf getrocknete Krokodilhäute eingenäht waren. „Sah aus wie originalverpackt, muss Jahrzehnte dort gelegen haben", vermutet der Entdecker des bizarren Fundes.

In der Wendezeit, „war traurig, was da alles weggeworfen wurde", trennten sich die Menschen besonders leicht von allem, das von Spuren der Vergangenheit gezeichnet war. Viel altes Baumaterial konnte Straßberger so bewahren und in die alte Schmiede einbauen. Mitunter hat er säuberlich notiert, wo er die Teile geborgen hat – alte Biberschwänze, Sandsteingewände, unglasierte Fußbodenplatten oder die Tür einer Mühle, die im Eilenburger Raum abgerissen wurde. „Bei Wind und Wetter ist Gott unser Retter" hatte der Müller auf den Rahmen gekritzelt. Es berührt tief, dass dieser naive Schriftzug als persönliche Botschaft eines Unbekannten die Jahrhunderte überlebte.

Was für ein Glücksfall, dass die Tür, wie so vieles andere in der Leulitzer Schmiede, in die Hände eines Menschen geriet, der nichts wegwerfen kann.

Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polenz. Eine Lösung zeichnet sich jetzt für den Abriss des alten Feuerwehrgebäudes in Polenz ab. „Wir haben mit den Besitzern der benachbarten Scheune eine Einigung erzielt", erklärte Bürgermeister Andreas Dietze.

07.08.2010

Der Fall sorgte für Aufsehen: Anfang Februar wurde in Wurzen ein 37-jähriger Kasache auf offener Straße erstochen. Gestern um 9 Uhr begann vor dem Landgericht in Leipzig der Prozess gegen den 35-jährigen Landsmann des Opfers, der sich einen Tag nach der Tat der Polizei gestellt und ein Geständnis abgelegt hatte.

05.08.2010

Thallwitz. Die Thallwitzer Agrargesellschaft betritt Neuland: Heute öffnet in der Siedewitzstraße ein Einkaufsmarkt unter ihrer Regie.

05.08.2010
Anzeige