Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Lokale Akteure können professionelle Unterstützung durch Sozialarbeiter gebrauchen
Region Wurzen Lokale Akteure können professionelle Unterstützung durch Sozialarbeiter gebrauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 18.01.2016
Hatte gute Nachrichten für die lokalen Akteure mit nach Grimma gebracht: Staatsministerin Petra Köpping. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

. Deutschland sieht sich aktuell mit Flüchtlingszahlen in einer bislang unbekannten Größenordnung konfrontiert. Auch auf den Landkreis Leipzig sind in den vergangenen Wochen einige Hundert Frauen, Männer und Kinder aus unterschiedlichen Herkunftsländern verteilt worden. Während die staatlichen Instrumente erst langsam zu greifen beginnen, haben sich in vielen Kommunen zeitnah Initiativen aus der Bürgerschaft heraus formiert, die sich der Neuankömmlinge in dieser oder jener Form annehmen. Diese Aktivitäten zu koordinieren hat sich der „Runde Tisch Migration“ auf die Fahren geschrieben, der sich seit rund drei Jahren in Form eines Zusammenschlusses verschiedener Initiativen, Träger und Einzelpersonen für die Belange eingewanderter Menschen im Landkreis einsetzt.

Am vergangenen Sonnabend kamen ehrenamtliche Akteure aus Grimma, Colditz, Brandis, Borsdorf, Naunhof, Burkartshain und Machern im Grimmaer Diakonie-Jugendhaus „Come In“ mit Vertreterinnen und Vertretern des Runden Tisches zusammen, um sich über die in den vergangenen Wochen gesammelten Erfahrungen auszutauschen und um sich mit dem nötigen praktischen Rüstzeug zu versorgen, mittels dessen die Arbeit vor Ort künftig effizienter gestalten werden kann. Denn die Tücken stecken nicht selten im Detail. So berichtete etwa Enrico Dicty von der Brandiser Flüchtlingshilfe, einem im vergangenen Dezember gegründeten Verein, dass ein unter anderem von ihm betreutes Fahrradprojekt für die in Beucha und Waldsteinberg untergebrachten Flüchtlinge bislang nicht die erhofften Ergebnisse in punkto Mobilität gezeigt hätte.

„Zum einen waren einige Fahrräder schon nach kurzer Zeit defekt, zum anderen leiteten jene Flüchtlinge, die die Räder zuerst in Benutzung genommen hatten, gewisse Besitzrechte ab“, so der 43-Jährige. Deshalb habe man jetzt eine Art Leihsystem ins Auge gefasst, um auf diesem Weg das Verantwortungsbewusstsein bei den jeweiligen Nutzern zu aktivieren. „Wir haben aber auch noch ganz einfache Probleme. Wir besitzen noch keine Örtlichkeit zur Lagerung der Fahrräder und ihrer Reparatur“, so Enrico Dicty. Professionelle Unterstützung in Person von Sozialarbeitern könnten die lokalen Akteure offensichtlich gut gebrauchen. Und Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, konnte diesbezüglich in Grimma Positives vermelden. Nach Lage der Dinge werde im Februar in Dresden ein entsprechender Beschluss gefasst, das Handlungsprogramm „Integration und Asyl“ der Landesregierung, mit dem Kosten für zusätzliche Sozialarbeiter abgedeckt werden sollen, mit 24 Millionen Euro zu unterfüttern. Auch die Förderrichtlinie „Integrative Maßnahmen“ soll auf etwa die gleiche Summe aufgestockt werden, nachdem laut der SPD-Politikerin die zunächst bereitgestellten 3,5 Millionen Euro innerhalb weniger Wochen abgerufen worden seien. „Es liegen in diesem Bereich aktuell Anträge in Höhe von rund 32 Millionen Euro vor“, so die einstige Landrätin des Leipziger Landes, der zufolge entsprechende Anträge noch bis zum 29. Februar gestellt werden könnten.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu den wichtigsten Vorhaben 2016 zählt der Thallwitzer Bürgermeister Thomas Pöge(parteilose)die weitere Beseitigung der Hochwasserschäden im Gemeindegebiet. Außerdem soll in Böhlitz das erste Multiple Haus installiert und das alte Spritzenhaus in Thallwitz zu einem touristischen Rastplatz umgebaut werden.

20.01.2016

Ein neues Einsatzfahrzeug hatte die Klingaer Feuerwehr im vergangenen Jahr erhalten, wofür die Gemeinde 45.000 Euro zahlte. Ansonsten hielt sich die Kommune bei den Ausgaben zurück. Wie steht es um ihre finanzielle Situation und was hat sie dieses Jahr vor? Bürgermeister Jürgen Kretschel (61/parteilos) gab Auskunft im LVZ-Interview.

19.01.2016

Krippival. Krippi...wie bitte? Was so klingt wie Kripo live oder gar wie ein neues Grippemittel ist die Abkürzung für Krippenspiel-Festival. Aber wer weiß: Vielleicht ist es ja spannend und heilend zugleich! Das wird sich Sonnabend ab 17 Uhr in der Wurzener Wenceslaikirche zeigen. Dann präsentieren Junge Gemeinden aus dem Landkreis Leipzig ihre Krippenspiele noch ein weiteres Mal.

16.01.2016
Anzeige