Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Lossatal: Zankapfel "Grundgebühr"
Region Wurzen Lossatal: Zankapfel "Grundgebühr"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 19.05.2015

Bei einer namentlichen Abstimmung votierten drei Abgeordnete gegen das neue Preismodell, das Grundstückseigentümer, die dezentrale Anlagen nutzen, stärker zur Kasse bittet.

"Das ist ein Weihnachtsgeschenk für unsere Bürger", sagte Gemeinderat Reinhard Otto ironisch. Ebenso wie seine CDU-Kollegin Simone Tiesies und Karl-Heinz Nicklisch von der Freien Wählervereinigung lehnte er die Gebührenordnung ab. Während das Abwasser in den Ortsteilen Falkenhain, Dornreichenbach, Thammenhain, Voigtshain und Frauwalde überwiegend über hauseigene Anlagen geklärt wird, sind die Bewohner auf dem Gebiet des ehemaligen Abwasserzweckverbandes Lossatal mehrheitlich an das zentrale Leitungsnetz angeschlossen.

Für die dezentrale Abwasserentsorgung mussten Bürger bisher 1,45 Euro pro Kubikmeter berappen, die monatliche Grundgebühr lag bei 1,20 Euro. Künftig sollen sie 1,71 Euro zahlen, die Grundgebühr wurde auf fünf Euro im Monat angehoben. "Die Grundgebühr ist einfach zu hoch", sagte Karl-Heinz Nicklisch. Zuvor hatte er das Thema im Thammenhainer Ortschaftsrat diskutiert, welcher ebenfalls höhere Abgaben ablehnt. Wie Reinhard Otto, befürchtet auch er eine "Kostenexplosion" um fast 100 Prozent bei den Schmutzwassergebühren. Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD) kam bei seiner Rechnung, die er im Gemeinderat vorführte, auf ein Plus von maximal 50 Prozent. Bei dem Votum im Dorfparlament gab es 18 Ja-Stimmen und sieben Enthaltungen.

"Die Überschüsse aus den Jahren 2004 bis 2009 hatten dazu geführt, dass wir die Abwassergebühren für 2011/12 um knapp 30 Cent gesenkt haben", argumentierte Gerhard Winkelmann, Betriebsleiter Abwasser. Statt wie bisher 1,45 Euro wären sonst auch 1,70 Euro fällig gewesen - ein ähnlicher Gebührensatz wie ab Januar gelten soll. "Die Grundgebühr wird allerdings kräftig steigen", muss auch er zugeben.

"Die höheren Gebühren versetzen uns allerdings in die Lage, dass wir 200 000 Euro pro Jahr für Investitionen zur Verfügung haben", sagte Weigelt. Nach jahrelangen Versäumnissen müssten viele verschlissene Abwasserkanäle saniert werden. "Wir machen damit keinen Gewinn, die Gebühren dienen zur Kostendeckung", ergänzte er.

Mit der neuen Satzung wurden auch neue Mengen-Gebühren für die zentrale Schmutzwasserentsorgung verabschiedet. Für den Bereich Hohburg gelten weiterhin 2,90 Euro, für die Falkenhainer Ortsteile müssen künftig 3,46 Euro und für Heyda und Meltewitz 3,35 pro Kubikmeter gezahlt werden. Die monatliche Grundgebühr ist nun einheitlich bei 10,50 Euro. Dafür wurde sie in Hohburg um 50 Cent erhöht, in Falkenhain steigt sie um sechs Euro. Die Gebühr für das Niederschlagswasser wird Hausbesitzer künftig 34 Cent je Kubikmeter kosten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.12.2013
Benjamin Winkler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vom Macherner Gemeinderat beschlossene Etat für das Jahr 2013 befindet sich nach wie vor beim Landratsamt in der rechtsaufsichtlichen Prüfung. Bereits bei der Verabschiedung des Zahlenwerks hatte es Kritik daran gegeben, dass Machern massiv seine Rücklagen angreift (die LVZ berichtete).

19.05.2015

In der Keksstadt Wurzen herrscht wieder Hoffnung, dass die Silbe "Keks" nicht aus der oft benutzten Bezeichnung der Stadt verschwindet. Die Stadtverwaltung teilte per Presseinformation mit, dass in einem konstruktiven Gespräch mit der Unternehmensspitze von Griesson-de Beukelaer ein Maßnahmekatalog entwickelt worden sei, mit dessen Umsetzung der Unternehmensstandort Wurzen gesichert werden könne.

19.05.2015

Erste Reaktionen hat der Beitrag über die Amtsführung der Macherner Bürgermeisterin ausgelöst. Die LVZ hatte am Samstag berichtet, dass gegen Doreen Lieder (parteilos) Mobbingvorwürfe erhoben werden und die Kommunalaufsicht auch weitere Sachverhalte prüft.

19.05.2015
Anzeige