Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Lübschützer Kameraden plagen Zukunftssorgen
Region Wurzen Lübschützer Kameraden plagen Zukunftssorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.09.2016
Die Lübschützer Wehr pflegt historische Fahrzeuge. Quelle: privat
Anzeige
Machern/Lübschütz

Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel spielte das Wetter in Lübschütz am 1. September-Wochenende mal wieder mit. Bereits zur umjubelten 1000-Jahr-Feier der Ortschaft Lübschütz im Jahr 2004 und zum 150-Jährigen der Feuerwehr im Jahr 2006 hatten die Organisatoren jeweils an diesem Datum bestes Wetter.

Auch am Wochenende lockte der liebevoll gestaltete und dekorierte Festplatz am Gerätehaus der Lübschützer Feuerwehr. „Es freute uns ganz besonders, dass neben zahlreichen Feuerwehren aus der Umgebung, unserer Bürgermeisterin Doreen Lieder und einigen Gemeinderäten auch überraschend viele junge Familien mit kleinen Kindern das Fest besucht haben“, erklärt Uwe Nicolaus, der eine große Aktie an der Vorbereitung der Feierlichkeiten hatte. Für die Kids waren die frei zugänglichen Feuerwehr-Fahrzeuge schon mal ein kleines Highlight.

Den großen Höhepunkt am Nachmittag setzte die Technik-Parade, in der Fahrzeuge, Ausrüstung und Uniformen vorgeführt wurden, die in den vergangenen 160 Jahren in Lübschütz im Einsatz waren.

Am Rande der Umzugsstrecke grüßte ein Kamerad aus luftiger Höhe. Gestaltet hatte den Gruß der Lübschützer Tilo Zaspel. Quelle: privat

Zu sehen waren neben der 160 Jahre alten Handdruckspritze auch Feuerwehr-Anhänger, die noch von Traktoren gezogen wurden, ein liebevoll restaurierter Mannschaftstransport-Lkw vom Typ „Phänomen“ sowie die aktuellen Einsatzfahrzeuge der Lübschützer Kameraden, berichtet der stellvertretende Wehrleiter Uwe Nicolaus..

Nachdem die Parade Vergangenheit und Gegenwart präsentiert hatte, wagte die Wehr auch einen Blick in die Zukunft. „Dabei haben wir einigen Gästen einen kleinen Schock versetzt und auch kritische Reaktionen bekommen: Denn aktuell sind wir sehr um den Erhalt unserer Wehr besorgt und wissen nicht, wie es weiter geht“, offenbart Uwe Nicolaus. Deshalb bekamen die Gäste ein provokantes Bild präsentiert – frei nach dem Motto „Das schlimmste befürchten und das beste hoffen“. An den Zuschauern wurde ein Sarg vorbeigezogen, aus dem Feuerwehrschläuche, ein Strahlrohr sowie die Lübschützer Feuerwehrfahne hingen. „Gefolgt wurde dieser dann vom modernen Löschfahrzeug der Feuerwehr Pausitz, welches unserer Meinung nach der richtige Schritt in Richtung Zukunft für uns wäre.“

Abgerundet wurde der Tag von einem tollen Abend mit musikalischer Begleitung durch DJ Dederon. Im Festzelt und in der Fahrzeughalle des Gerätehauses wurde viel und lange getanzt. Für Abwechslung sorgten mehrere unterhaltsame Einlagen der Kameradinnen und Kameraden, die unter den Gästen Begeisterung auslösten. Highlight am Abend war eine, mit einem Augenzwinkern kommentierte Modenschau, in der Feuerwehr-Outfits unterhaltsam präsentiert wurden.

Bei allen Unterstützern möchte sich die Wehrleitung herzlich bedanken, vor allem für die großzügigen Spenden, die die Feier mit ermöglicht haben. Die Truppe der Brandschützer zählt aktuell 24 Mitglieder, davon zwölf in der aktiven Abteilung.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Flächenrückgaben bis hin zum Auflösen von Sparten will der Muldentaler Regionalverband der Kleingärtner auf den hohen Leerstand reagieren. Das sieht ein Konzept vor, welches der Verband jetzt den Vertretern des Stadtrates präsentierte. Derzeit sind in den 17 Wurzener Anlagen über 500 Parzellen verwaist.

05.09.2016

Die eigenhändige Vergabe von Planungsleistungen für einen Schulanbau sorgt derzeit in Brandis für Unmut. Stadtchef Arno Jesse (SPD) hatte die Kritik von Bündnis 90/Grüne zurückgewiesen und deren Vertreter im Stadtrat mangelnde Konstruktivität vorgeworfen. Die Bündnisgrünen sorgen sich jedoch um den Haushalt der Kommune.

05.09.2016
Wurzen Team-Wettbewerb als Alleinstellungsmerkmal - 800 Teilnehmer beim Beuchaer Triathlon-Day

Der Albrechtshainer See war am Sonnabend fest in der Hand der Triathleten: 800 Teilnehmer starteten beim 18. Beuchaer Triathlon-Day. Dabei ist der Team-Wettbewerb ein Alleinstellungsmerkmal dieser Sportveranstaltung. Mit 40 Teams ging vor 17 Jahren die Erstauflage der Veranstaltung über die Bühne.

05.09.2016
Anzeige