Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Machern: Rathausmitarbeiter wehren sich gegen Vorwürfe

Machern: Rathausmitarbeiter wehren sich gegen Vorwürfe

Die Gemeinde Machern kommt nicht nur Ruhe. Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) sieht sich seit längerem massiven Beschwerden über ihren Führungsstil ausgesetzt.

Machern. Zu Unrecht, wie die 41-Jährige immer wieder betont. Zuletzt heizte ein Flugblatt von SPD-Gemeinderat Michael Bachmann die Diskussion an. Den Rathausmitarbeitern wird darin "kollektive Arbeitsverweigerung" vorgeworfen. Bachmann hatte die These aufgestellt, dass eine Handvoll Mitarbeiter auf ihre Art versuche, das Ergebnis der Bürgermeisterwahl zu korrigieren.

Die pauschale Kritik an der Verwaltung trifft den Nerv etlicher Macherner. Doch ist sie gerechtfertigt, fragen sich Beobachter. Wird zu recht auf Mitarbeiter mit dem Finger gezeigt und ihnen unterstellt, sie würden eine vom Volk gewählte Bürgermeisterin loswerden wollen?

Die Mehrheit der Angestellten setzt sich jetzt gegen die erhobenen Vorwürfe zur Wehr. 19 von 23 Mitarbeitern schildern in persönlichen Briefen ihre Sicht der Dinge. Adressaten: alle 16 Gemeinderäte. Kopien der Schreiben gingen auch an den Landrat. Teilweise sehr ausführlich wird über Erfahrungen seit dem Amtsantritt von Doreen Lieder berichtet.

Tenor: Der hohe Krankenstand und der Personalschwund seien von der Bürgermeisterin selbst provoziert worden. Ihre "unstrukturierte Arbeitsweise", gepaart mit einem "grenzenlosen Misstrauen" gegenüber den Beschäftigten, hätten die Verwaltung gelähmt. Frau Lieder habe die Mitarbeiter mit stundenlangen Gesprächen von der Arbeit abgehalten. Die Rede ist auch von Demütigungen, denen sich einzelne Angestellte ausgesetzt sahen. Einige Kollegen seien regelrecht zusammengebrochen.

Frau Lieder habe in dieser Ausnahmesituation keine zusätzlichen Aufgaben übernommen. Stattdessen sei von ihr die Aufforderung an Einzelne gekommen, in Ungnade gefallene Kollegen zu diskreditieren. Begriffe wie "gestörte Wahrnehmung" und "Selbstverliebtheit" fallen im Zusammenhang mit der Ortschefin. Doreen Lieder werde ihren eigenen ethischen Ansprüchen nicht gerecht, heißt es an anderer Stelle. Betont wird, dass die Verwaltung nach der Wahl motiviert und bereit gewesen sei, mit Frau Lieder neue Wege zu gehen. Doch der Umgang der Ortschefin mit den Mitarbeitern sei zunehmend von persönlichen Anschuldigungen, fachlich nicht gerechtfertigten Vorwürfen und Unterstellungen geprägt gewesen. Der Vorwurf der "kollektiven Arbeitsverweigerung" wird von den Mitarbeitern als boshaft und anmaßend zurückgewiesen. Fassungslos macht die Bediensteten, dass über sie geurteilt werde, ohne die Details zu kennen.

Seit der vom Landrat eingesetzte Beauftragte Andreas Dietze an der Spitze stehe, habe sich das Klima im Rathaus deutlich verbessert. "Man kommt wieder ohne Angst auf Arbeit", erklärt eine Angestellte. Klare Ansagen, keine ellenlangen Vorträge, Kollegen, die sich ernst genommen fühlen und auch mal wieder lächeln können - so wird die Situation beschrieben.

Der Gemeinderat reagiert auf die 19 Briefe mit der üblichen Herangehensweise an die Rathaus-Krise: Er schweigt. Von den im Ortsparlament vertretenen Parteien und Gruppierungen gibt es keinerlei Statements. Die Orts-CDU ist mit sich selbst und ihrem Wiedereinzug in den Gemeinderat beschäftigt. Die SPD - klein an Mitgliedern, dafür aber groß an Meinungsverschiedenheiten - hüllt sich ebenso in Schweigen. Die Freie Wählergemeinschaft hat keine Lust, als erste vorzupreschen. Die Macherner Linkspartei? Brachte bei der jüngsten Ratssitzung kein Wort über die Lippen. Und die FDP? Sagt ohnehin nie etwas. - Die Devise bei allen lautet: Wegducken, das Rathaus-Dilemma ja nicht zum Wahlkampf-Thema werden lassen. Und der Presse möglichst keinen Anlass für weitere Berichte bieten.

Dabei stellen die Erklärungen fast der kompletten Rathaus-Belegschaft in den Augen von Beobachtern eine neue Qualität dar. Der Landkreis hatte bereits im April die Notbremse gezogen und der Gemeindechefin mit dem ehemaligen Brandiser Bürgermeister Andreas Dietze (parteilos) einen Beauftragten vor die Nase gesetzt. Damit wurde der 41-Jährigen, die erst seit einem Jahr im Amt ist, die Verwaltung entzogen. Lieder, die derzeit krank ist, darf nur noch den Gemeinderat führen und repräsentative Aufgaben erledigen. Wenigstens einen Erfolg glaubt die Ortschefin in jüngster Zeit für sich zu verbuchen: Ihr Büro hat sie vorerst nicht geräumt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.06.2014
Simone Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

28.04.2017 - 12:03 Uhr

Die Eilenburger bestreiten am Sonnabend ihr vorletztes Heimspiel in der laufenden Sachsenligasaison gegen Aufsteiger VfB Zwenkau.

mehr