Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Machern: Wirrwarr bei Postleitzahlen bleibt
Region Wurzen Machern: Wirrwarr bei Postleitzahlen bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 28.09.2016
In Machern gelten weiterhin zwei Postleitzahlen.  Quelle: LVZ
Machern

 Machern hat sich dagegen entschieden, eine Postleitzahl für die gesamte Gemeinde einzuführen. Damit verbunden wären etliche Umbenennungen von Straßen gewesen. Deshalb traf das Ansinnen bei betroffenen Bürgern nicht auf Gegenliebe.

 Normalerweise ist es gute Sitte, dass in einer Kommune eine Postleitzahl gilt. In Machern wurde mit der Gebietsreform allerdings versäumt, eine einheitliche PLZ für die gesamte Kommune einzuführen. Während Machern unter 04827 firmiert, tragen die zu Machern gehörenden Ortsteile Püchau, Lübschütz, Dögnitz und Plagwitz nach wie vor die Postleitzahl 04828. Das ist die alte Nummernfolge von Püchau.

Seit 22 Jahren dauert die postalische Zweiteilung nun schon an. Zuletzt waren im Rathaus vermehrt Beschwerden eingegangen, dass Briefe mitunter falsch oder gar nicht zugestellt wurden. Auch mit Rettungseinsätzen soll es Probleme gegeben haben.

Die Gemeindeverwaltung entschloss sich deshalb im Frühjahr, das Thema anzugehen. Eine Vereinheitlichung der Postleitzahlen hätte den Ort allerdings auch in Sachen Straßennamen mächtig in Zugzwang gebracht. Da eine Straßendopplung im gleichen Postleitzahl-Bereich nicht statthaft ist, hätten etliche Macherner neue Adressen erhalten. Ausweise hätten geändert, Fahrzeugpapiere umgeschrieben, Geschäftspapiere erneuert werden müssen.

Und von den Änderungen wären bei weitem nicht nur Bewohner der 1994 eingemeindeten Ortsteile betroffen gewesen. Auch Dopplungen zwischen Gerichshain und Machern sollten ursprünglich verschwinden. Da es sich um sehr weitreichende Entscheidungen handelte, wurde festgelegt, den Bürgerwillen einzuholen. Im Amtsblatt wurde ein Fragebogen abgedruckt, den Einwohner und Gewerbetreibende der betroffenen Straßen ausfüllen konnten. Nunmehr liegt das Ergebnis vor: Von rund 1480 Betroffenen hätten sich 29 Prozent geäußert, hieß es jetzt aus dem Rathaus. „Davon sprachen sich 98 Prozent gegen eine Umbenennung ihrer Straße aus“, so die Verwaltung. Somit lautet nun der Vorschlag an den Gemeinderat, die Postleitzahlen und die bestehenden Straßennamen im Gemeindegebiet unverändert beizubehalten. Das Ortsparlament wird darüber auf seiner nächsten Sitzung am 26. September abschließend entscheiden.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Monate nach der fristlosen Entlassung des Vorstandes der Obstland Dürrweitzschen AG, Michael Erlecke, zeichnen sich nun erste Hintergründe ab. Der Aufsichtsrat sprach die Kündigung am 2. Mai aus. Wie jetzt auftauchende Schreiben belegen, gab es zuvor eine Kaufofferte für Obstland-Aktien.

15.09.2016

Zu Umsatzeinbußen hat die Sperrung der Rathausgasse in Brandis bei Innenstadt-Händlern geführt. Die Sicherungsmaßnahme wurde von der Stadt veranlasst, weil am Ratskeller Einsturzgefahr besteht.

13.09.2016

Die Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft hat ehrgeizige Investitionspläne. Nach der Sanierung des letzten Wohnblockes in der Richard-Wagner-Straße sollen in der früheren Obdachlosenunterkunft in der Marienstraße Wohnungen entstehen. Das Unternehmen will sich aber auch von leerstehenden Immobilien in der Ostvorstadt trennen.

13.09.2016