Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Macherner Bürgermeisterin bittet um Spenden für Kunstprojekt
Region Wurzen Macherner Bürgermeisterin bittet um Spenden für Kunstprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 26.07.2017
Beschmiert: Das Trafohaus im Tauchaer Weg in Machern. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Machern

Erst vor ein paar Jahren hatten fünfzehn kleine Künstler aus Grundschule und Kinderheim in Machern das triste Trafohaus im Tauchaer Weg in ein kunterbuntes Vogelhotel verwandelt. Nun prangen auf dem Kunstwerk hässliche Schmierereien, die sich nicht ohne weiteres entfernen lassen. „Das ist wirklich traurig. Die Kinder haben sich so viel Mühe damit gegeben. Sie waren sehr stolz auf ihre schöne Arbeit“, erinnert sich Ina Ebert vom Regionalverein Machern, die das Projekt damals begleitet hatte.

In Zusammenarbeit mit der Nerchauer Künstlerin Annett Kitsche, die mit modernem Airbrush arbeitet, haben die Kinder über Wochen bunte Vögel auf die Fassade gebracht – Rotkehlchen, Buntspecht, Star, Mehlschwalbe, Höckerschwäne und Kleiber. Dazu kamen von Kitsche Ansichten von Park und Schloss. „Die Kinder hatten sich vorher genau über ihre Motive informiert und die Zeichnungen entworfen“, macht Ebert den Aufwand, der für die Verschönerung notwendig war, deutlich. Nun sei die Arbeit dahin. „Einfach abwaschen lassen sich die Verschmutzungen nicht – auch nicht mit einem Spezialspray. Es muss wohl drüber gemalt werden“, bedauert sie. Doch das koste wieder Geld.

Geld, um das Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) nun die Einwohner der Gemeinde bittet. „Ich möchte, dass wir das wieder in Ordnung bringen, dass es wieder schön aussieht“, macht sie deutlich. Deshalb hoffe sie, dass einiges an Spenden zusammen kommt. „Mit dem Geld wollen wir das Projekt erneut unterstützen, damit ein komplett neues Kunstwerk entstehen kann.“ Bisher seien keine Spenden eingegangen, sagt Lieder, die sich derzeit im Urlaub befindet.

Das Projekt wurde damals von der Kulturstiftung der Envia gesponsort. Ob wieder eine Förderung möglich ist, wisse man erst, wenn man ein konkretes Vorhaben benennen könne. „Aber das geht erst, wenn ein paar Spenden da sind. Denn erst dann können wir uns an die Grundschule wenden“, erklärt Lieder.

„Das traurige ist, dass man keine Garantie hat, dass das nicht nochmal passiert“, gibt Ebert zu bedenken. Auch an anderen Stellen in Machern seien Schmierereien aufgetaucht, die denen am Trafohaus ähneln. „Das ist bestimmt immer der gleiche“, vermutet sie. Was sie besonders ärgere sei die Respektlosigkeit. „Normalerweise gilt, dass man die Malereien anderer in Ruhe lässt.“

Von Nathalie Helene Rippich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

65 000 Euro stehen der Gemeinde Parthenstein für Deckenerneuerungen zur Verfügung – der größte Teil davon mit Fördermitteln des Freistaates. Aber es gibt Prioritäten.

26.07.2017

Auch wenn die Freiwillige Feuerwehr Röcknitz quasi aus einer Bierlaune heraus entstand, feiert sie dieses Jahr zum 90. Mal ihre Erfolgsgeschichte. Wehrleiter Roland Tempel tut alles dafür, dass es so weitergeht.

29.07.2017

Zu einer handfesten Auseinandersetzungen ist es in der Nacht zum Dienstag im Asylbewerberheim in Borsdorf gekommen. Wie die Polizei mitteilte, waren Streitereien unter den Bewohnern der Anlass. In deren Verlauf habe ein 29-Jähriger ein Messer gegriffen und sei auf einen 24-Jährigen losgegangen.

26.07.2017
Anzeige