Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Macherner Jugendliche packen im Herrenhaus Steinbach an
Region Wurzen Macherner Jugendliche packen im Herrenhaus Steinbach an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 09.03.2018
Christian Stiller und Jonathan Münch arbeiten an einem Nebengebäude in Steinbach. Quelle: Jens Paul Taubert
Bad Lausick/Steinbach/Machern

Welche Wirkung es hat, wenn zwei Dutzend junger Frauen und Männer fünf Tage am Stück ihre Kraft einem historischen Gebäude widmen, die Steinbacher konnten sich bereits im Laufe dieser Woche ein Bild davon machen. Mitglieder und Freunde der Jungen Gemeinde Machern hatten für ihr Workcamp 2017 das barocke Herrenhaus ausgewählt. Nicht um den Sanierungsarbeiten vorzugreifen, die die Stadt Bad Lausick in den nächsten Jahren plant, sondern um unentgeltlich aufzuräumen, auszuräumen, Baufreiheit zu schaffen und vor allem ein Zeichen zu setzen. Der Heimatverein Steinbach und die Stadt bemühen sich seit mehreren Jahren intensiv, das denkmalgeschützte Kleinod zu sichern und Stück für Stück einer breiteren und vor allem weiterhin öffentlichen Nutzung zuzuführen.

Jonathan Emich schleift das Parkett im Untergeschoss des Steinbacher Herrenhauses. Quelle: Jens Paul Taubert

„Gefühlt 1000 Nägel“ polkte Isabell Reinker aus den Dielen eines Raumes im Erdgeschoss. Mit ihnen waren drei Schichten Bodenbelag befestigt. Parallel dazu wurden Fensterflügel gangbar gemacht. „Ich mag alte Gebäude. Es wäre wirklich schade, wenn so etwas einfallen würde.“ Die 22-Jährige aus Kitzscher hatte den Steinbacher Verein ermutigt, sich bei der Jungen Gemeinde um Hilfe zu bewerben. Aus gutem Grund: „Meine Mutter und meine Großmutter stammen aus Steinbach. Sie gingen in diesem Haus in die Schule.“

Die Entscheidung für Steinbach sei goldrichtig gewesen, meinte Campleiter Konstantin Peisker: „Wir sind hier sehr willkommen. Viele haben geschaut, was wir hier machen, haben Geld gespendet, uns mit Essen versorgt – mit Kuchen und mit dem, was der Garten hergibt.“ Seit 2004 richtet die Junge Gemeinde diese arbeitsreiche Woche aus, wird dabei auch vom Jugendamt des Landkreises unterstützt und konzentrierte sich in den ersten Jahren auf die heimatliche Leulitzer Kirche. Inzwischen aber bieten sie ihre Unterstützung landkreisweit an. Die Teilnehmer kommen aus Machern und anderen Orten und aus dem jeweiligen Dorf. In Steinbach schliefen die jungen Leute unter spartanischen Bedingungen im Schloss, konnten nebenan bei der Feuerwehr duschen.

Erstmals dabei war Patrick Emich, Eilenburger, der jetzt in Leipzig studiert. Versehen mit Mund- und Gehörschutz befreite er das Parkett im Gartensaal von Jahrzehnte alter Patina. „Ich finde die Aktion gut. Man lernt was dazu, und man lernt neue Leute kennen“, so der 23-Jährige. Die Gruppe entfernte Einbauten in Sanitärräumen; hier will der Heimatverein später zeitgemäße Toiletten einbauen. Doch es wurde nicht nur rangeklotzt: Auf dem Programm standen ein Besuch im Herrenhaus Gestewitz – die hier ansässigen Architekten unterstützen den Steinbacher Verein – Baden im Störmthaler See, Paddeln auf der Mulde und Eisessen satt bei Diomo in Borna. 18 Leckermäuler schafften immerhin 227 Kugeln.

1000 Nägel ziehen Paulina Schmidt, Josephine Trennert und Katharina Bachmann aus dem alten Herrenhausboden. Quelle: Jens Paul Taubert

„In dieser Woche wurde vieles geschafft, damit wir mit der Sanierung an sich loslegen können, sobald alle Genehmigungen vorliegen und die Finanzierung gesichert ist“, sagt Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos). Am Freitagnachmittag machte er sich ein Bild vor Ort und dankte allen Helfern. Im aktuellen Haushalt habe die Stadt Eigenmittel für das Herrenhaus eingestellt. Für die Sanierung werde man sich um Fördermittel aus dem Leader-Programm bemühen.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der älteren Menschen im Landkreis Leipzig steigt. Der Kreisseniorenbeirat will deshalb mehr Gehör finden.

05.08.2017

Die Vergangenheit zu kennen, um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft zu gestalten – das ist das Leitmotiv der biografischen Arbeit. Vornehmlich auf ostdeutsche Lebensläufe hat sich die Machernerin Cornelia Stieler (52) in ihrer Akademie spezialisiert. Krieg, Flucht und Vertreibung sind dabei genauso Inhalte wie DDR, Wende und Globalisierung.

05.08.2017
Wurzen Erster Spatenstich im Gewerbegebiet an der Bundesstraße 6 - Mehr Platz: Igefa zieht von Gerichshain nach Borsdorf

Wiese, Bagger, Sandhaufen sowie fünf Herren in schwarzer Hose, weißem Hemd und mit Spaten – am Donnerstag war der symbolische Baubeginn für das neue Logistikzentrum im Gewerbegebiet Borsdorf/Panitzsch an der B 6. Die Igefa Leipzig GmbH & Co. KG, Fachgroßhändler für professionelle Reinigung, Hygiene, Arbeitsschutz und Einwegmaterialien, zieht nach Borsdorf.

07.08.2017