Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Macherner Landwirt pflügt mit Pferden
Region Wurzen Macherner Landwirt pflügt mit Pferden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 30.09.2018
Pferdepflüger Alexander Otto bereitet sich auf die Deutschen Meisterschaften in Hessen vpr. Quelle: privat
Machern

Für Großstädter mag es romantisch aussehen, wenn jemand mit einem Pflug unterwegs ist, der nicht von Pferden gezogen wird. So, wie es unsere Vorfahren schon vor Jahrhunderten praktiziert haben. Alexander Otto ist bisweilen so unterwegs. Der Geschäftsführer der Macherner Landwirtschafts-GmbH und Co. KG betreibt die althergebrachte Art des Pflügens sozusagen als Hobby. Und der junge Mann, gerade einmal 28 Jahre alt, hat dabei Erfolg.

Erster Platz beim Kreisvergleich

Erst kürzlich belegte er bei einem Leistungsvergleich im Landkreis den ersten Platz. Für den Mann aus Püchau, Bachelor of Science der Agrarwirtschaft und Geschäftsführer des Macherner Unternehmens, eher eine kleine Übung. Schließlich hat er bereits mehrfach an regionalen und auch Deutschen Meisterschaften teilgenommen. Die Grundlage dafür hatte einst Rudolf Hartmann, sein Großvater, gelegt.

Großvater nimmt Enkel frühzeitig mit in den Stall

Der heute 77-Järige war der Vorgänger von Alexander Otto als Geschäftsführer. Der Opa nahm den Enkel schon frühzeitig mit in seinen Agrarbetrieb, und den interessierte das auch. „Ich war oft mit ihm im Stall“, erinnert sich der Enkel. Und als es vor knapp anderthalb Jahrzehnten darum ging, an einer Pflügermeisterschaft – mit Pferden – teilzunehmen, trat der Großvater, der das einst noch gelernt hatte, an. Mit geliehenen Pferden und mit seinem damals 14-jährigen Enkel als Pferdeführer. Das wiederholte sich mehrmals, und als sich das Team aus Machern/Püchau dann bei den sächsischen Meisterschaften für das bundesweite Championat qualifizierte, wurden auch eigene Pferde angeschafft. Kalle und Gustav, die auch heute noch vor den Pflug gespannt werden.

Kalle und Gustav sonst bei Kremserfahrten im Einsatz

Es handelt sich um Rheinisch-Deutsche Kaltblüter und damit um klassische Ackergäule. Sie gelten als ruhig und sanftmütig, sind aber zugleich ausgesprochen kräftig. Sie reagieren auf Kommandos und sind gewissermaßen selbst qualifizierte tierische Leistungspflüger. Üblicherweise holt sie Alexander Otto nur in Vorbereitung auf Wettbewerbe aus dem Stall. Bisweilen werden sie bei Kremserfahrten eingesetzt oder auch einmal ausgeritten.

Deutsche Meisterschaften im Hessenpark

Allerdings garantiert nicht zum Pflügen auf den Feldern der Macherner Agrarwirtschaft. Das ist schon wegen deren Größe (Otto: „Wir haben 4000 Hektar.“) undenkbar. Überhaupt sei es heutzutage eher die Ausnahme, dass in deutschen Landen noch mit dem Pferd vorm Pflug gearbeitet wird. „Vielleicht bei Biogemüse-Bauern.“

Die nächste Herausforderung für Alexander Otto steht am 14. Oktober an, wenn im Hessenpark in Neu-Anspach die Deutschen Meisterschaften stattfinden. Dann kommt es für das Gespann aus Sachsen darauf an, dass die Furchen möglichst gerade und gleichmäßig gezogen werden. „Und es sollte auch kein Bewuchs sichtbar sein“, sagt Otto. Allein fährt er allerdings nicht in die Nähe von Frankfurt. Großvater Rudolf Hartmann wird ihn begleiten.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit jeder Menge Partnern an der Seite lädt das Stadthaus Wurzen am Sonnabend zum Tag der offenen Verwaltung ein. So gibt es auf dem Vorplatz eine Technikschau der Feuerwehr und im Gebäude eine Fülle von Informationen.

28.09.2018

Gegen Krieg und Gewalt – das war das Thema des 22. Schüleraustausches zwischen Gävle und dem Lichtwer-Gymnasium Wurzen. Die schwedischen Gäste absolvierten dafür ein umfangreiches Besuchsprogramm.

28.09.2018

Wenn es am Schönsten ist, sollte man aufhören. „Vielleicht habe ich diesen Moment ein klein wenig verpasst.“ Mit diesen Worten geht Thomas Friedrich, Direktor der Weiterbildungsakademie, in Rente – nicht ohne noch einmal Kritik zu üben.

28.09.2018