Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Macherner Wohngebiete in der Warteschleife
Region Wurzen Macherner Wohngebiete in der Warteschleife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 24.05.2016
In Machern kommen derzeit wichtige Projekte nicht voran. Quelle: Klaus Peschel
Anzeige
Machern

Es waren keine spektakulären Themen, die am Montagabend auf der Tagesordnung der Macherner Räte standen. Dennoch hatten sich mehr Bürger als sonst auf den Weg in den Sitzungssaal gemacht. Tuschelthema Nummer eins war noch immer der Weggang des Macherner Bürgeramtsleiters Frank Rübner (37), der ab 1. Juli Büroleiter von Landrat Henry Graichen (CDU) wird. Die Ratssitzung sowie die vorausgehenden zwei Ausschusssitzungen wurden von Jana Strehle, Mitglied der Fraktion „Wir sind Machern“, geleitet. Nachdem Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) erkrankt ist, hatte auch ihr erster Stellvertreter Klaus Zaspel (CDU) am Montagabend andere Verpflichtungen. Strehle, zweite Bürgermeister-Stellvertreterin, machte ihre Sache souverän.

In der Bürgerfragestunde wollte der Macherner Helmut Kommichau unter anderem wissen, wie es um zwei wichtige Infrastruktur-Vorhaben in der Kommune bestellt ist. „Beim Wohngebiet Tauchaer Weg sollte es im Frühjahr losgehen, wenn ich mich recht erinnere. Und auch die Gartenstadt II sollte doch eigentlich vorangetrieben und Grundstücke vermarktet werden. Wie ist hier der Stand der Dinge?“ Zu beiden Projekten, die für Bauwillige interessant sind und Machern attraktiv für neue Einwohner machen könnten, drängte es Gemeinderäte, sich zu äußern. Und in beiden Fällen fielen die Wortmeldungen wenig schmeichelhaft für die abwesende Rathauschefin aus. „ Mit dem Wohngebiet Tauchaer Weg könnten wir schon längst weiter sein. Aber Frau Bürgermeisterin ist eingefallen, dass mit dem Investor erst noch ein Erschließungsvertrag abgeschlossen werden muss, bevor der Bebauungsplan zur Genehmigung beim Landratsamt eingereicht werden kann“, machte Gemeinderat Gunter Bergt (Linkspartei) seinem Herzen Luft. Das werfe das Vorhaben erneut um Monate zurück. Der Investor habe nicht erst ein Wohngebiet erschlossen, berichtete Bergt weiter. „Aber solche Abläufe wie in Machern sind ihm noch nicht untergekommen.“ Durch die neuen Umstände werde es zu weiteren Verzögerungen kommen, befürchtet Bergt. „Wir werden sicher bis Ende des Jahres brauchen, um die Dokumente zu erstellen“, erklärte der Posthausener, der als Vertreter der Macherner Vermögensverwaltung GmbH & Co.KG die Entwicklung der Brache seit Jahren versucht zu forcieren.

Im Anschluss klagte gleich noch Gemeinderat Uwe Richter (Freie Wählergemeinschaft) sein Leid. Auch bei der geplanten Vermarktung der Gartenstadt II würden Verzögerungen auf das Konto der Bürgermeisterin gehen. „Wir hatten vor anderthalb Jahren einen ernsthaften Investor an der Hand, der hätte richtig Geld auf den Tisch gelegt; und Machern hätte vom Verkauf der Grundstücke profitieren können. Dann hat uns die Person, die heute fehlt, verboten, als Aufsichtsrat der Gerichshainer Bau- und Wohnungsgesellschaft Verhandlungen diesbezüglich zu führen.“ Seitdem herrsche bei dem Thema Stillstand. Damit würde Bauland für 50, 60 Grundstücke brach liegen, so Richter. „Inzwischen entwickelt der Investor ein Gebiet in Markranstädt.“

In kleinen Schritten geht es wenigstens beim Thema Kübelpflanzen und Breitbandausbau voran. Der Pflegevertrag für die Macherner Orangerie-Pflanzen wurde an die Macherner Grünprofi GmbH vergeben. Auch einer gemeinsamen Machbarkeitsstudie mit Borsdorf zum Thema Breitbandversorgung stimmte der Rat mit großer Mehrheit zu. Außerdem gab es grünes Licht für die Einstellung von Markus Wege, der befristet auf zwei Jahre die Bauverwaltung verstärkt.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Brandis kann in den nächsten zehn Jahren mit einem Anstieg der Einwohnerzahl über 10 000 rechnen. Dies geht aus der aktuellen Bevölkerungsprognose für Sachsen hervor. Um für den Zuwachs gewappnet zu sein, müsse die Kommune wichtige Hausaufgaben machen, erklärte der Brandiser Bürgermeister Arno Jesse (SPD).

24.05.2016

Der Amtsschimmel bleibt im Stall. Dafür treffen sich Bürgermeister der Region am Freitag in Thallwitz zum Workshop im Polo-Spiel. Sechs furchtlose Reiter haben ihr Kommen bereits zugesagt, erklärt Laura Quiring von der Polo Liga Sachsen. Ziel ist, den Sport bekannter zu machen und eine sächsische Liga aufzubauen.

24.05.2016

Am Sonntagnachmittag hat sich ein Motorradfahrer im Norden des Landkreises bei einem Unfall schwere Verletzungen zugezogen. Der 39-Jährige war mit seiner Honda Hornet gegen 16.30 Uhr von Lossa nach Thallwitz unterwegs, als er etwa einen Kilometer vor dem Ortseingang Thallwitz in einer Rechtskurve der Siedewitzstraße die Kontrolle über seine Maschine verlor.

24.05.2016
Anzeige