Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Maler Rocco Hettwer richtet jetzt Appell an die Wurzener Kulturszene
Region Wurzen Maler Rocco Hettwer richtet jetzt Appell an die Wurzener Kulturszene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 27.03.2018
Dienstsitz der Museumsleiterin in der Domgasse: Binnen dreier Monate erhielt Sabine Jung zwei Abmahnungen wegen angeblicher Pflichtverletzungen. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

Der Umgang mit Museumsleiterin Sabine Jung sorgt mittlerweile auch weit über die Stadtgrenzen hinaus für Unverständnis. So meldete sich jetzt Rocco Hettwer mit einem Appell an die hiesige Kulturszene.

Hettwer, Jahrgang 1964, ist gebürtiger Wurzener und freischaffender Maler, lebt und arbeitet seit 1990 in Berlin. Er studierte von 1990 bis 1995 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und war Meisterschüler bei Professor Dieter Goltzsche. Seiner Heimat blieb Hettwer von jeher treu. Das Museum zeigte 2014 Werke von ihm im Alten Rathaus und Grimma im Mai des Vorjahres in der dortigen Rathausgalerie.

Wie berichtet, erhielt die promovierte Kunsthistorikerin und Museumsleiterin Sabine Jung am 4. Januar eine Abmahnung von Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD). Und zwar im Zusammenhang mit dem Tausch des Polymobils gegen Originale von Joachim Ringelnatz „wegen der Nichtbefolgung erteilter Dienstanweisungen, insbesondere der vorgegebenen Kommunikation in der Öffentlichkeit und mit der lokalen Presse und des damit einhergehenden Rufverlustes für unsere Stadt und dem hieraus resultierenden Schaden in der Öffentlichkeit“.

Vernissage Rathausgalerie mit Rocco Hettwer Quelle: Frank Schmidt

„Ich erinnere mich an ein Raunen, welches durch die Wurzener Kulturszene ging, als 2010 Sabine Jung, damals Mitte 50, zur neuen Museumsleiterin berufen wurde. Es hieß, sie will ihre Zeit bis zur Rente auf einem ruhigen Posten herunterreißen“, erzählt Hettwer. Eben jenes Raunen sei der Grund für den Scherbenhaufen, vor dem Wurzen jetzt hinsichtlich Kunst und Kultur im Allgemeinen sowie dem Museum im Besonderen stehe. Dies zeige unter anderem der Vorwurf an Jung, dass sie angeblich mangelnde soziale Kompetenz zeige, charakterliche Defizite aufweise und einen Hang zur Intrige und Beleidigung habe. „Wer bitte schön sagt so etwas? Er möge sich zeigen!“

Nach Ansicht des Wahlberliners folgte Familie Jung dazumal dem Ruf Wurzens freiwillig, ließ den Großteil ihrer beruflichen und privaten Heimat hinter sich und wagte einen Neuanfang. Ringelnatz und die architektonische Substanz der Muldestadt mit Dom sowie Schloss reizten vor allem Sabine Jung und die Neugierde ihren Mann. „Schon im ersten Jahr ihrer Amtszeit gelang den ,Zugezogenen’ ein Coup. Sie lockten Meisterschüler von Neo Rauch nach Wurzen.“ Selbst Hettwer witterte Morgenluft, „um an das eine oder andere unrealisierte, künstlerische Vorhaben der vergangenen Jahre anzuknüpfen“, wie er sagt. Aus dem Kontakt entwickelten sich Ideen, die letztlich 2014 in einer Personalausstellung mündeten. „Hierbei“, so der Maler, „lernte ich Dr. Sabine Jung als absolut kompetente, unkomplizierte und professionelle Fachfrau kennen, die mir als sensible Kuratorin über die Vorbereitungszeit den Rücken frei hielt.“

Wurzener Ringelnatzsommer in der städtischen Galerie. Vortrag 'Schwankend auf Linie und Treue - Der sozialistische Kuddeldaddeldu' von und mit Dr. Jürgen Klammer, links Museumschefin Dr. Sabine Jung. Quelle: Andreas Döring

Daher appelliert Hettwer einmal mehr an die Kulturszene Wurzens, die Museumsleiterin „nicht im Regen stehen zu lassen und sich darauf zu besinnen, sie endlich in Wurzen aufzunehmen, anstatt sich mit Menschen gemein zu machen, die nichts weiter tun, als Intrigen zu spinnen, auf ihren Vorteil zu schielen oder sich für ihren nächsten Schritt in der politischen Karriere zu profilieren“. Zugleich empfindet es Hettwer als eine Farce, der 62-Jährigen quasi einen Aufpasser vor die Nase zu setzen, der den Laden auf Vordermann bringen soll. „Ich frage die Kulturschaffenden der Stadt: Warum ist der gewiss integere und untadelige Raymund Töpfer nicht mehr Fachbereichsleiter für Schulen, Kultur und Soziales, sondern jetzt Jungs Liquidator? Und warum wurde der Maler Hans-Peter Hund noch nicht zum Ehrenbürger Wurzens ernannt?“

Übrigens erhielt Museumsleiterin Jung vor zehn Tagen bereits eine zweite Abmahnung von Oberbürgermeister Röglin, wie die Stadtverwaltung auf Nachfrage bestätigte. Der Anlass: Sie habe für eine private Veranstaltung mit dem Vorsitzenden des unlängst gegründeten Neuen Forums Wurzen, Christoph Mike Dietel, geworben – trotz der Tatsache, dass dieser regelmäßig Mitarbeiter der Stadtverwaltung, darunter Röglin und Stadtsprecherin Cornelia Hanspach, in den sozialen Netzwerken abwerte.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kreisbauernverband Borna/Geithain/Leipzig hat am Donnerstag mehr als 10 300 Unterschriften gegen die sachsenweite Einführung einer Gewässerabgabe an Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) übergeben. Landwirte befürchten, künftig sachsenweit für die Pflege von Bächen zur Kasse gebeten zu werden.

27.03.2018

Das Ultimatum läuft ab: Nach Ostern wird der Tiergehegeverein Dornreichenbach sein altes Lager im Feuerwehr-Gerätehaus räumen müssen. Doch bis zur letzten Minuten wussten die Mitglieder nicht, wo das Material untergebracht werden soll. Und das sorgte für Kritik an Bürgermeister Uwe Weigelt in den Reihen der Mitglieder.

27.03.2018

Das Team „Klima-Maister“ vom Brandiser Gymnasium ist für sein Engagement für den Klimaschutz ausgezeichnet worden. Beim Wettbewerb um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2018 erhielt das Projekt „Maisspindeln als nachhaltiger Rohstoff“ einen Anerkennungspreis in Höhe von 1000 Euro.

26.03.2018
Anzeige