Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Manfred Martin stellt beim Kunstverein Panitzsch aus
Region Wurzen Manfred Martin stellt beim Kunstverein Panitzsch aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 16.02.2010
Anzeige
Borsdorf/Panitzsch

Der gelernte Lithograph verdiente sich seinen Lebensunterhalt in einschlägigen Betrieben und ohne den staatlichen Segen als freischaffender Künstler. Nach einer Ausstellung in Westberlin 1958 klaffen bis zur nächsten Werkschau in der Leipziger Christengemeinschaft bezeichnenderweise 27 Jahre.

Mit 26 Ölgemälden und neun Radierungen aus drei Jahrzehnten belegt der Kunstverein Panitzsch bis zum 21. März in der Schau „konstruktiv/ konkret“ eine ganz erstaunliche Entwicklung, die sich mit Konsquenz vom allgegenwärtigen Kunstbetrieb der DDR abgrenzte. Manfred Martin fand seine Inspiration im Konstruktivismus, ließ sich ganz offensichtlich von Futurismus und Kubismus oder der niederländischen De-Stijl-Bewegung anregen, der etwa ein Piet Mondrian anhing.

Martin nutzt ein geometrisches Formenvokabular, das am Beginn des 20. Jahrhunderts Kasimir Malewitsch oder Alexander Rodtschenko eingeführt hatten. Im souveränen Spiel mit Rechtecken, Dreiecken, Kreissegmenten und Diagonalen, die der Leipziger in ungebrochenem Kolorit anlegt, organisiert er mit Beharrlichkeit seine Bildgefüge der 1990er Jahre, tariert dabei meisterhaft Flächen von gegensätzlichem Charakter aus und bringt ganze Bildreihen ins Gleichgewicht.

Antropomorphen Formen begegnet der Betrachter bei einem Liebespaar von 1978, einem Bild, das in Erdfarben und Rosttönen Formen in Auflösung einzufangen scheint – als Metapher für die Vergänglichkeit starker Gefühle. Kreisschwünge, die in ihren Überschneidungen Geborgenheit assoziieren, lassen bei „Mädchen unter Bäumen“ von 1985 – im späten Rückgriff auf kubistische Stilisierung – eine tiefe Ahnung von kreatürlicher Verwurzelung und Verbundenheit mit der Natur aufkommen. Bei aller Abstraktion scheint Martin gern auch den spielerischen Umgang mit rätselhaften Bildtiteln wie „Das Geheimnis der Wüste“ zu pflegen, dem er mit geometrisch abgezirkelten Formen, Streifen und rein aufleuchtenden Farben nachspürt.

Auch in Fragen der Hängung bewiesen die Panitzscher Kunstfreunde mit dieser Schau wieder ein gutes Händchen. Dem Kunstverein gebührt vor allem aber das Verdienst, zum 80. Geburtstag des Leipziger Künstlers die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf des unbeirrt verfolgte Werk eines Mannes zu lenken, der über Jahrzehnte vom offiziellen Kunstbetrieb unbeachtet blieb.  

Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-66629052001-LVZ] Wurzen/Eilenburg. Jedes Jahr beim Rosenmontagsumzug in Eilenburg mit dabei ist auch der Burkartshainer Carnevalsclub. Das verrät die Präsidentin Ellen Tauchnitz im LVZ-Online-Videointerview.

16.02.2010

Unter dem Motto "Gaudi und Humor vom Besten - Karneval im wilden Westen" waren die Narren auch in Bennewitz los. Der Kühnitzscher Karnevalsclub feierte hier am Sonnabend mit seinem Elferrat im Gasthof Bennewitz.

14.02.2010

Was war bloß mit den Wurzenern los? Da machten sie jahrelang ihrem Ruf als Faschingsmuffel alle Ehre und plötzlich tummelte sich in der Chilli-Event-Bar närrisches Volk ohne Zahl und genoss das kostümierte Treiben.

14.02.2010
Anzeige