Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Maskottchen zum Sachsentag: Türmchen schlägt Seepferdchen
Region Wurzen Maskottchen zum Sachsentag: Türmchen schlägt Seepferdchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 18.02.2014
Anzeige

Nach einem frühen Kopf-an-Kopf-Rennen gewann im Spurt auf der Zielgeraden und schließlich doch mit weitem Abstand zur Konkurrenz der kurzbeinige Wencel-Turm. Wappenreiter Wenzel und die beiden Seepferdchen, die ebenfalls bravourös ins Finale einzogen und in Fachkreisen gleichsam als Titelaspiranten gehandelt wurden, müssen sich mit den Rängen zwei bis vier begnügen.

Die eigentliche Siegerehrung des städtischen Talismans wird es jedoch erst in anderthalb Jahren geben – Anfang September 2015. Dann nämlich ist die Muldestadt Gastgeber des 24. Tages der Sachsen und will sich von der besten Seite zeigen. Mittendrin: das Türmchen Wencel samt putzigem Hütchen auf dem Haupt – als Schlüsselanhänger, Plüschspielzeug und mannshoher Werbeträger im kunterbunten Laufkostüm.

Übrigens haben bis zum 15. Februar insgesamt 1135 über den Glücksbringer abgestimmt, ganz zur Freude des Organisationsteams, das mit dem Votum „sehr zufrieden ist". 503 Teilnehmer favorisierten den Vorschlag von Ideengeber Dieter Nötzoldt, der den 54 Meter hohen Turm der Stadtkirche St. Wenceslai zum Vorbild seiner Skizze nahm. Silber errang Meister Ringelnatz und Bronze der stattliche Wappenreiter Wenzel.

Sie alle sollen nicht in Vergessenheit geraten und nach dem Wunsch der Stadtverwaltung ein Kinder-Malbuch zum Sachsentag zieren.

Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Doch auch im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Göttingen sollte die Erfolgsgeschichte des Aaron Strangfeld noch nicht zu Ende gehen. Denn nach zwei theoretischen und zwei praktischen Klausuren stand fest, dass der 18-Jährige als Zehnter zu jenen 15 Kandidaten gehören wird, die kurz nach Ostern im Deutschen Elektronen-Synchrotron in Hamburg um die fünf deutschen Plätze für die Physik-Weltmeisterschaft forschen, rechnen und tüfteln werden, die im Juli in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfinden wird.

19.05.2015

Was lässt sich die Kommune ein gepflegtes Stadtbild kosten? Geht Unkrautjäten auf den zahlreichen öffentlichen Flächen über die Kraft des Bauhofs? Welche Möglichkeiten gibt es, bei der Pflege von Parks, Spielplätzen und Straßenbäumen effektiver zu arbeiten? Und letztlich: Können Bürger nicht auch selbst Rabatten vor ihrer Haustür in Obhut nehmen? Um derlei Fragen drehte sich kürzlich die Diskussion in Brandis.

19.05.2015

Was eigentlich treibt ein Ruheständler, der einst Dampflokomotivschlosser, Seefahrer und Tischlerausbilder war? Ganz einfach: Er steht unter Dampf und baut Schiffsmodelle.

19.05.2015
Anzeige