Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Meterhoher Bewuchs engt Mühlbach-Bett in Burkartshain ein
Region Wurzen Meterhoher Bewuchs engt Mühlbach-Bett in Burkartshain ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 25.08.2016
Vom Mühlbach in der Burkartshainer Ortsmitte ist kaum noch etwas zu sehen. Die zunehmende Verkrautung sorgt Anwohner. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen/Burkartshain

Wenn Dieter Schmidt von seiner Wohnung aus auf den Mühlbach in der Ortsmitte von Burkartshain schaut, erlebt er ein Dé­jà-vu. In den Händen hält der 64-Jährige mehrere Fotos, die er am 12. August 2002 schoss. Damals vor 14 Jahren überschwemmte das Gewässer zahlreiche Grundstücke zwischen der Heinrich-Heine-Straße und Zum Tannenhof.

„Circa zwanzig Häuser waren betroffen und der Schaden immens.“ Von den Spuren, die das Bächlein seinerzeit hinterließ, ist schon lange nichts mehr zu sehen. Die Straßen wurden asphaltiert, die Abwasserkanalisation erneuert und sogar eine Hochwasserstudie in Auftrag gegeben – Millionen flossen. Und doch sorgt sich Schmidt. Denn wer nicht weiß, wo genau der Mühlbach sein Bett hat, würde es auf den ersten Blick auch nicht erkennen.

Bewuchs macht den Bach zum Rinnsal

Pflanzen säumen dicht an dicht und an manchen Stellen bereits gut anderthalb Meter hoch die Uferböschung. „Der Bewuchs engt den Mühlbach so sehr ein, dass er zum Rinnsal wird.“ Dabei habe die frühere eigenständige Gemeinde Kühren-Burkartshain nach der Flut 2002 die Ufer mit Wackersteinen befestigen lassen, um den Verlauf breit und sauber zu halten, so Schmidt. Die Steine sind mittlerweile im Gräser- und Sträucher-Dschungel gerade mal noch unter den Brücken zu sehen.

Der Mühlbach aber braucht Platz, betont Schmidt. Schließlich wisse jeder nach der Studie des Wurzener Ingenieurbüros Zimmermann, wieso er über die Ufer tritt. In den 80er-Jahren wurde das Gewässer zwischen Burkartshain und Wäldgen ausgebaut. Die Wende stoppte das Vorhaben. Deswegen fließt der Mühlbach vor Burkartshain 20-mal schneller als in der Ortslage und lagert dort, wo es kein Gefälle gibt, die mitgeführten Sedimente ab – entlang Zum Tannenhof.

Es soll schnellstmöglich etwas passieren

Schmidt kennt die Diskussionen vor über zehn Jahren zur Genüge. „Ich habe nämlich an allen Versammlungen der Talsperrenverwaltung teilgenommen, und die ganze Problematik müsste der Stadt Wurzen eigentlich hinlänglich bekannt sein.“ Weshalb der Mühlbach dennoch verkrautet, versteht Schmidt nicht. „Mir geht es keineswegs darum, zu meckern. Sondern ich will vielmehr aufmerksam machen.“ Das möchte auch Cornelia Böhme von der Kreativwerkstatt Burkartshain. Schmidt trifft die Nachbarin auf seinem Kontrollgang zum Mühlbach. Auch Böhme blickt mit Argwohn auf die sprießende Naturidylle und sagt: „Es sollte wirklich schnellstens etwas passieren.“

Im Übrigen bereitet der Mühlbach auch den Nemtern immer wieder Probleme. Stets, wenn der Mühlteich im Herbst abgelassen wird, wälzt sich eine Schlammlawine mit dem Gewässer zweiter Ordnung durchs Dorf.

Nach dem Wassergesetz des Freistaates Sachsen sind für die Unterhaltung und Pflege jener Bäche und Flüsschen die Kommunen verantwortlich. In Obhut der Stadt Wurzen befinden sich 28 Kilometer.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Persönliches Neuland beackert Bruno Friedrich. Der 31-Jährige, der nach dem Abitur Elektroniker für Betriebstechnik wurde und zurzeit in Großsteinberg wohnt, sattelte jetzt um auf Bio-Bauer. Von seinem Vater in Altenhain pachtete er fünf Hektar und legte einfach mal los. Die ersten Früchte seiner schweißtreibenden Arbeit bringt er gerade ein.

24.08.2016

Die SPD im Landkreis Leipzig geht neue Wege bei der Nachwuchsgewinnung. Im Rahmen des Projekts „10 unter 25“ lädt sie junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren ein, „Politik hautnah zu erleben, Idee zu entwickeln und umzusetzen“, wie es in einer Mitteilung des SPD-Kreisverbandes Leipzig heißt.

24.08.2016

Am Erlebnishotel Zur Schiffsmühle in Höfgen können künftig Eletroautos ihren Akku aufladen. Die GRUMA Automobile GmbH als Mercedes-Benz Vertreter ist eine Kooperation mit dem Gasthof eingegangen.

24.08.2016
Anzeige