Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Mit Bellen und Biss zum Meistertitel
Region Wurzen Mit Bellen und Biss zum Meistertitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.05.2010
Anzeige

. „Wir sind sozusagen die Reha-Klinik für die Deutsche Meisterschaft", sagt Jens Zaunick und erzählt von Schwierigkeiten, die es im Vorfeld gegeben hatte. Ursprünglich sollte ein bayerischer Verein Ausrichter sein. Der hatte, nachdem es 2009 Probleme im Ablauf gab, nochmals die Chance bekommen, um einiges wieder gutzumachen. „Doch dann hörten wir davon, dass es sich die Bayern doch nicht mehr zutrauen. Es wurde schon vom Ausfall der Meisterschaft gesprochen", so Zaunick. Das jedoch ließen die Panitzscher nicht zu und mobilisierten sämtliche Kräfte, auch umliegender Vereine. Innerhalb weniger Monate stemmten sie die Organisation des bedeutendsten Wettbewerbes in der Vielseitigkeit im Hundesport. Und das mit einer Qualität, die den Akteuren das Lob einfach machte. „Alles perfekt, die Anlage passt. Die Zahl und das Interesse der Zuschauer begeistern. Und auch rundum gibt es nichts zu kritisieren", sagte zum Beispiel Edgar Huber aus Bayern, der als Richter die Leistungen der Vierbeiner beurteilte.

Machern. Mücke kläfft ohne Unterlass. Wenig später stürzt sie los und beißt beherzt zu. Niemand ist erschrocken. Nein, die Massen jubeln. Denn Mücke macht alles richtig. Die Malinois-Mix-Hündin, ist eine von 70 Vierbeinern, die am Wochenende in Machern um den Deutschen Meistertitel im Schutzhundedienst kämpften. Erstmals reisten Hundesportler aus allen Bundesländern hierher und waren sich nach drei Tagen einig: Sie würden wiederkommen.

Drei Prüfungen hatten die Hunde abzulegen. Sie mussten Fährte suchen, sich im Schutzdienst und in der Unterordnung beweisen. „Um hierher zu kommen, müssen sich die Tiere über Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften qualifizieren und mindestens 270 Punkte vorweisen. Pro Diziplin gibt es maximal 100 Punkte", machte Jens Zaunick deutlich, dass in Machern die Creme de la Creme der Vielseitigkeitshunde antrat. Das registrierten auch die Zuschauer auf der Tribüne. Dort war es mucksmäuschenstill, wenn Vierbeiner mit einem kurzen „Hier" oder „Platz" gestellte Aufgaben erfüllten. Von dort gab es tosenden Applaus, sobald die Prüfung beendet war.

Neben einigen wenigen Deutschen Schäferhunden, Airedale-Terriern und Riesenschnauzern waren es vor allem Malinois, Belgische Schäferhunde, die sich im Wettbewerb maßen. Auch Brundhilde vom Zeitzer Land, die mit Andrea Döring aus Naunhof an den Start ging, gehörte dazu. „Die Fährte war nicht so gut", relativierte die Sportlerin Titelambitionen. Für Jens Zaunick indes blieb sie eine der Favoritinnen. „2003 hat sie mit einem Dobermann den WM-Titel geholt", sagte er und ergänzte: „Ein Mensch schafft es mit Fleiß und Glück vielleicht mehrfach zu so einer Meisterschaft. Ein Hund jedoch nur einmal. Jahre Training sind nötig. Deshalb legten wir uns ins Zeug und wollten nicht, dass die Meisterschaft ausfällt."

Conny Hanspach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wurzen. Die Chancen stehen nicht schlecht. Bald könnte die Ringelnatzstadt durch ein paar interessante Kunstobjekte bereichert werden. Wie berichtet, hatten sich Mitglieder des Bundes bildender Künstler Leipzig für die Stadt Wurzen interessiert.

08.05.2010

Falkenhain/Thammenhain. Die Thammenhainer Kirche duckt sich wie eh und je an der alten Friedhofslinde. Innen aber ist das 800 Jahre alte Gotteshaus nicht wiederzuerkennen.

07.05.2010

[image:phpZCfvVv20100505150940.jpg]
Wurzen. „Bevor es mit Mischer und Mörtel ans Werk geht, wurde zunächst Grundlagenwissen vermittelt", sagt Lehrerin Petra Braun.

06.05.2010
Anzeige