Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Mit Knickebockern auf dem Drahtesel
Region Wurzen Mit Knickebockern auf dem Drahtesel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 19.08.2015
Technik, die fasziniert: Historica-Teilnehmer Kristin Laass und Thomas Ebelt nehmen einen betagten Drahtesel in den Fokus. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Panitzsch

Besser gesagt "die Startschüsse", denn während die Pedalritter, die wahlweise die 50, 80, 110 oder 150 Kilometer lange Schleife durchs Muldental unter ihre schmalen Pneus nahmen, erst 9 Uhr losfuhren, hatten sich die Jungen und Mädchen mit den ganz strammen Waden bereits eine Stunde zuvor auf den 200er Rundkurs begeben.

Wobei die Waden respektive die Kraft, die die Historica-Teilnehmer aus ihren Beinen abrufen können, bei der Historica eine eher untergeordnete Rolle spielen. Denn im Vordergrund steht bei der vom Delitzscher Verein "Hallzig-Express" organisierten Veranstaltung zum einen die Liebe zur Fahrradtechnik und zum anderen der Wunsch, eine spleenige Geschichte mit gesellschaftlichem Engagement zu verbinden. Und zwar konkret in Form einer Spendensammlung für das Markkleeberger Kinderhospiz Bärenherz.

Bereits im Monat zuvor hatten die Hallzig-Express-Akteure gemeinsam mit einem befreundeten Hannoveraner Verein eine Sternfahrt von der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover, der Bundeshauptstadt Berlin sowie von Leipzig aus zum Brocken organisiert, mit der 5000 Euro für drei Kinderhospize eingespielt werden konnten. Dass bei der dritten Historica-Auflage mit über 400 Startern ein neuer Teilnehmerrekord erreicht wurde, freute deshalb Cheforganisator Oliver Polz gleich in doppelter Hinsicht. "Offensichtlich haben wir damit einen Nerv getroffen, und jeder Teilnehmer mehr bedeutet letztendlich auch mehr Spenden für das Bärenherz", so der 47-Jährige, dessen Verein vorgestern einmal mehr Sonderpreise für den jüngsten und ältesten Teilnehmer sowie den mit dem längsten Anfahrtsweg vergab.

In letzterer Kategorie außer Konkurrenz lief Norman Ebelt aus Brandis. Hätte es indes einen Sonderpreis für das stilvollste Outfit gegeben, die Chancen für den 29-Jährigen und dessen Freundin Kristin Laass wären um ein Vielfaches höher gewesen. Denn die Zwickauerin hatte sich nach 2014 erneut an den Beständen ihres Vaters - eines Anbieters von Oldtimerfahrten - gütlich getan und Schiebermütze und Knickerbocker ausgewählt. In Anbetracht der dicken Stoffe, ihrer schweren und lediglich über einen Gang verfügenden Stahlrösser war die Wahl der 80 Kilometer-Runde durchaus ambitioniert.

"Wir haben uns auf einer Radtour zur Ostsee entlang des Neiße-Radweges vorbereitet, und mit dem Grimmaer Berg gibt es auf der Runde auch nur eine steile Stelle, an der die Räder notfalls auch geschoben werden können", so Norman Ebelt, der seinen Vater Thomas zu einer Teilnahme am 80-Kilometer-Rundkurs überreden konnte - mit einem Fahrrad der Marke "Standard", das schon Großvater Ebelt treue Dienste geleistet haben soll.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.08.2015
Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lossatal/Falkenhain. Zuletzt nannte der Lossataler Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD) die museumsreife Turnhalle in Falkenhain, so wörtlich, den Standort mit der wohl höchsten Ministerbesuchsquote in Sachsen.

17.08.2015

Der Tag der Sachsen ist immer auch mit Zahlen und der Jagd nach Rekorden verbunden. 250 000 Besucher erwartet die Ringelnatzstadt Wurzen als Gastgeber des größten sächsischen Volksfestes am ersten Septemberwochenende.

16.08.2015

Gleich nach dem Fall der Berliner Mauer reiste er nach Wurzen: Claus-Dietrich Seligmann, der Architektur-Professor aus Seattle (USA) blieb 1990 nur wenige Stunden in jener Stadt, aus der er als zwölfjähriger jüdischer Junge nach England flüchten musste.

13.08.2015
Anzeige