Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mitarbeiter des Bauhofes Wurzen reinigen Mühlbach von Schlammablagerungen

Burkartshain Mitarbeiter des Bauhofes Wurzen reinigen Mühlbach von Schlammablagerungen

Vor zweieinhalb Monaten sorgte der dichte Bewuchs entlang der Böschung des Mühlbachs im Wurzener Ortsteil Burkartshain noch für Sorgenfalten bei den Anwohnern. Seit Dienstag ist nunmehr der Bauhof dabei, das Bett des Gewässers freizulegen. Die Arbeiten werden sich laut des Bauhofleiters Steffen Horn etwa drei Wochen hinziehen.

Pure Handarbeit: In Wathose und mit Hacke legen die Mitarbeiter des Wurzener Bauhofs das Bett des Mühlbachs frei – auf einer Länge von 300 Metern.

Quelle: Kai-Uwe Brandt

Wurzen/Burkartshain. Mit Hacke und Wathose stehen die Männer des Bauhofes im Mühlbach und ackern hier schon seit Dienstag. „Es wird wohl noch mindestens drei Wochen dauern, wenn nicht länger, um den Bach vom Schlamm zu befreien“, erzählt Bauhofleiter Steffen Horn. Allein 300 Meter innerorts von Burkartshain müssen seine Mitarbeiter bewältigen – „alles in purer Handarbeit“.

Bereits im Vorfeld ging es per Maschine dem hohen Pflanzenbewuchs ans Wurzelwerk. Gerade die dichten Gräser und das Schilf am Ufer hatten vor knapp zweieinhalb Monaten für Sorgenfalten bei Anwohnern entlang der Heinrich-Heine-Straße bis „Zum Tannenhof“ gesorgt. „Der Mühlbach braucht Platz“, sagte damals Dieter Schmidt. Insbesondere, weil das Hochwasser am 12. August 2002 über die Böschung schoss, Keller und Häuser flutete. Dem widerspricht jedoch Horn, da das Grün der Selbstreinigung des Mühlbachs diene und eben nicht zu einem Anstauen des Wassers führe. Darüber hinaus sorgte die Stadt schon 2009 mittels Wassersteinen an den Rändern dafür, dass sich die Fließgeschwindigkeit erhöht. Insofern sei die Kritik unberechtigt, merkt Horn an, zumal der Bauhof jedes Mal im Oktober zur Sense greift.

Der Grund für die Ablagerungen, bestätigt Kathrin Höhme, Sachbearbeiterin für Grünflächen und Gewässer zweiter Ordnung im Stadthaus, liege vielmehr an der Topografie. Der Doktorteich und die angrenzenden Felder reichern nämlich das Wasser mit Sedimenten an. Der Transport zieht sich bis zum Mühlteich und wenn dieser abgelassen werde, sorge der Schlamm in Nemt für Ärger. Das Thema steht übrigens seit Jahr und Tag auf der Agenda des Ortschaftsrates, zur nächsten Sitzung am Donnerstag wieder einmal.

Zugleich macht Höhme aber auf ein weiteres Problem in Burkartshain aufmerksam – die Einläufe einiger Grundstücke entlang des Mühlbachs. Sie würden im Zuge der Arbeiten jetzt geschlossen. Ganz abgesehen davon, verdeutlicht die Fachfrau, verantworte die Stadt Wurzen lediglich das Wasser. „Der Böschungsbereich ist hingegen Privatgelände, und somit sind eben auch die Besitzer in der Pflicht.“

Bei alledem befreit der Bauhof momentan das Ufer vom Modder, legt die Steine frei und reinigt sie zum Schluss. Dauerhafte Abhilfe würde aus Sicht von Horn und Höhme ein Regenrückhaltebecken schaffen. Pläne für eine solche Variante seien indes Zukunftsmusik, da das Projekt auf dem avisierten Gelände bei Einzelnen nicht auf Gegenliebe stößt und natürlich viel Geld kostet. Dieter Schmidt jedenfalls, der die Reinigung des Mühlbachs gut vom Fenster seiner Wohnung beobachten kann und ein Hochwasser wie 2002 nicht mehr erleben will, zeigte sich angesichts der jetzt freien Sicht erfreut und dankte den beiden Stadthausangestellten.

Von Kai-Uwe Brandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr