Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Muldentalkliniken sparen jetzt Energie mit neuem Heizkraftwerk
Region Wurzen Muldentalkliniken sparen jetzt Energie mit neuem Heizkraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 06.03.2019
Die Muldentalkliniken mit ihren beiden Krankenhäusern in Grimma und Wurzen gehen neue Wege in Sachen Energieversorgung: Das neue Blockheizkraftwerk wurde jetzt von Aufsichtsratsmitglied Gerold Meyer, Landrat Henry Graichen (CDU), Klinik-Geschäftsführer Mike Schuffenhauer und Technik-Obmann Matthias Schröter (v.l.) eingeweiht. Quelle: Thomas Kube
Grimma/Wurzen

Die Muldentalkliniken mit ihren beiden Krankenhäusern in Grimma und Wurzen gehen neue Wege in Sachen Energieversorgung: Um Energiekosten an beiden Standorten deutlich zu reduzieren gab es eine öffentliche Ausschreibung in dessen Resultat der Energiedienstleister SPIE Energy Solutions mit seinem ganzheitlichen Energiekonzept den Zuschlag bekam.

Die Firma optimierte den Wärme-, Kälte und Stromverbrauch in beiden Krankenhäusern, deinstallierte die komplette bisherige Dampferzeugertechnik und installierte anschließend zwei moderne Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungs-Anlagen.

Die Umrüstungen liefen parallel zum Krankenhausbetrieb und wurden einschließlich Planung und Inbetriebnahme innerhalb von sechs Monaten ausgeführt. Installiert wurde ein Blockheizkraftwerk mit 264 Kilowatt und in Wurzen mit 99 Kilowatt elektrischer Leistung.

Kraftwerk wandelt Erdgas in elektrischen Strom und Nutzwasser um

Das Kraftwerk wandelt das Erdgas hocheffizient in elektrischen Strom und Nutzwasser um. „Der Strom wird ausschließlich im Krankenhaus selbst produziert. Wenn die Menge den Eigenbedarf übertrifft, wird die Anlage herunter geregelt“, erläutert Matthias Schröter, Technikchef der Muldentalkliniken. „Wir werden keinen Strom nach außerhalb verkaufen.“

Die Muldentalkliniken mit ihren beiden Krankenhäusern in Grimma und Wurzen gehen neue Wege in Sachen Energieversorgung. Quelle: Thomas Kube

Der nötige Ankauf von Erdgas gestaltet sich deutlich preiswerter als der bisher benötigte Zukauf von Strom. Das heißt: In den warmen Monaten wird überschüssige Wärme an beiden Standorten in Kälte umgewandelt, dadurch erhöht sich die Laufzeit der Blockheizkraftwerke und der zunehmende Bedarf an Kühlung im Krankenhaus wird besser abgedeckt. Die Betreiber geben eine Einspargarantie für zehn Jahre.

Die SPIE Energy Solutions ist nach der Errichtung der Anlage auch für deren Wartung und Instandhaltung verantwortlich. Die Vorgabe der Muldentalkliniken bei der Ausschreibung war, dass die finanziellen Einsparungen im Energieeinkauf langfristig die Investitionskosten von knapp zwei Millionen Euro nicht nur decken, sondern zusätzlich einen wirtschaftlichen Vorteil bringen.

Umweltbilanz der beiden Kliniken verbessert sich

Außerdem verbessert sich die Umweltbilanz der beiden Kliniken damit erheblich. Der Kohlendioxid-Ausstoß verringert sich jährlich um etwa 970 Tonnen. Das entspricht dem Ausstoß von etwa 680 Autos, wenn jedes pro Jahr etwa 10.000 Kilometer fährt.

Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender Henry Graichen (CDU) betonte bei der offiziellen Inbetriebnahme, dass der Landkreis kein zusätzliches Eigenkapital einbringen musste und durch die Garantievereinbarung eine tatsächliche Einsparung auch gewährleistet ist. Weiter auf dem Foto vom symbolischen Startschuss von links: Aufsichtsratsmitglied Gerold Meyer, Klinik-Geschäftsführer Mike Schuffenhauer und Technik-Obmann Matthias Schröter

Von Thomas Kube

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Daniela Kaaden und ihre Schwester Franca Böttcher fahren jeden Sonntag nach Wurzen, um für die Katzen im Tierheim zu sorgen. Sie wollen die oft traumatisierten und vernachlässigten Tiere an Menschen gewöhnen.

06.03.2019

In Lossa bei Thallwitz hat am Dienstagabend eine Küche gebrannt. Dabei erlitt eine Rentnerin eine Rauchgasvergiftung. Kameraden aus dem gesamten Ortsverband der Freiwilligen Feuerwehr Thallwitz wurden an die Schläuche gerufen.

06.03.2019

Seit Anfang der Woche dreht sich wieder das dreieinhalb Tonnen schwere Wasserrad der historischen Sägemühle in Thallwitz. Für den Zufluss sorgte Zimmerei Makowka aus Nischwitz mit dem Bau eines Teils des Kanals.

05.03.2019