Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Museum Wurzen präsentiert Ringelnatz’ Scherenschnittkünstler in der Stadtgalerie
Region Wurzen Museum Wurzen präsentiert Ringelnatz’ Scherenschnittkünstler in der Stadtgalerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.07.2017
Joachim Ringelnatz in seinem (kl. Foto) und im heutigen Leben auf der Hausfassade in der Friedrich-Ebert- Straße/Ecke Dr.-Külz-Straße.. Quelle: Fotos: Christian Fest/Archiv
Anzeige
Wurzen

Das wäre vielleicht sogar eine Frage für Günther Jauchs Quizshow „Wer wird Millionär“: Welcher Künstler schuf die allseits bekannte Silhouette des am 7. August 1883 in Wurzen geborenen Schriftstellers, Kabarettisten und Malers Joachim Ringelnatz? Die Antwort darauf kommt bei Museumsleiterin Sabine Jung wie aus der Pistole geschossen. Und das aus gutem Grund. Immerhin bereitet sie gerade die nächste Ausstellung in der Stadtgalerie vor. Eben mit den Werken jenes Künstlers, dessen Scherenschnitt von Ringelnatz inzwischen sogar Wurzener Hausfassaden im XXL-Format zieren – Ernst Moritz Engert (1892 – 1986).

Für Jung gibt es gleich zwei willkommene Anlässe, mit der aktuellen Exposition ins Alte Rathaus zu locken. Zum einen der 125. Geburtstag von Ernst Moritz Engert und zum anderen der Ringelnatz-Sommer 2017 in der Muldestadt. „Kern der Ausstellung sind frühe Arbeiten des Grafikers und Malers, insbesondere seiner Schwabinger Zeit, die ihn mit Ringelnatz und seinem Freundeskreis in der Schwabinger Bohème-Szene verbindet“, berichtet die promovierte Kunsthistorikerin. Hans Gustav Bötticher, so Ringelnatz’ bürgerlicher Name, und Engert kamen fast gemeinsam 1908/1909 in den Münchener Stadtteil.

„Engerts Œu­v­re umfasst vor allem Scherenschnitte, daneben Holzschnitte, Lithographien, Radierungen sowie Stift- und Pinselzeichnungen.“ Weit über zweitausend Porträts entstanden, darunter das von Ringelnatz im Jahr 1924 sowie zahlreiche Silhouetten seiner Freundinnen. Zum Beispiel von Malerin Loulou Albert-Lasard, von Kabarettistin Emmy Ennings, der Wirtin des Kabarett-Lokals „Simplicissimus“, Kati Kobus, oder der Puppenmacherin Lotte Pritzel. „Basis unserer neuen Ausstellung sind Werke aus der Engert-Stiftung mit Sitz in Limburg an der Lahn“, informiert Jung. Ferner bereichern private Leihgaben die Schau, wie zum Beispiel aus dem Engert-Museum Hadamar und aus der Kunstsammlung der Stadt Limburg.

Ernst Moritz Engert, der als einer der Meister der Scherenschnittkunst des 20. Jahrhunderts gilt, wurde 1892 in Yokohama als zweites von fünf Kindern des deutschen Bankiers Moritz Engert sowie der Lehrerin und Journalistin Hedwig Schipplock geboren. Um 1902 kehrte die Familie aus Japan zurück nach Deutschland. Fünf Jahre später beginnt Engert, mit Schere und schwarzem Papier zu arbeiten. Nach sporadischem Kunststudium in München von 1907 bis 1909 lebte er abwechselnd in München, Berlin, Bonn und Darmstadt. Über die Zeit hinweg machte sich Engert durch expressive Silhouetten und Grafiken einen Namen. Er wird Mitglied des Rheinischen Expressionistenkreises um August Macke in Bonn und in der Darmstädter Sezession, einer Vereinigung bildender Künstler, für die er das noch gegenwärtig verwendete Signet „Bogenschütze“ schneidet.

Die Vernissage der neuen Ausstellung ist am 6. August. Darüber hinaus, so Jung, organisierte das Kulturhistorische Museum noch die Schattenspiel-Vorführung „Ramayana-Epos“ der Leipziger Figurenspielerin Franziska Merkel am 26. August ab 19 Uhr in der Stadtgalerie und bietet Führungen auf Anfrage an.

Im Übrigen nahm Ringelnatz das Porträtieren seines Gesichtes stets mit dem ihm eigenen Humor: „Meine lange Nase und mein zackiges Profil reizen zur Karikatur.“

Ausstellung „Der Silhouettist Ernst Moritz Engert (1892 – 1986) und Ringelnatz in Schwabing, Berlin und Bonn im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts“ vom 6. August bis 17. September im Alten Rathaus, Stadtgalerie. Öffnungszeiten Do bis Sa 14 bis 18 Uhr

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die meisten würden bei einem Sanitätshaus nur an das Ladengeschäft denken, sagt Matthias Jeromin. Dass viel mehr dahinter steckt, hat Redakteurin Nathalie Helene Rippich sich bei einem Besuch in der Werkstatt zeigen lassen.

16.07.2017

Mit der Fortschreibung des Regionalplanes Leipzig-Westsachsen wird auch die Ausweisung von Grundzentren auf den Prüfstand gestellt. Die Planer schlagen dabei für den Raum Brandis, Borsdorf, Naunhof und Großpösna neue Bündnisse vor.

21.02.2018

Zehn Orte beteiligen sich am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Fremdiswalde hat sich erneut um den Titel beworben. Am 20. Oktober wird der Sieger bekannt gegeben.

15.07.2017
Anzeige