Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Museum Wurzen zeigt ab 12. Mai Ringelnatz in Privathand
Region Wurzen Museum Wurzen zeigt ab 12. Mai Ringelnatz in Privathand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 03.05.2016
Anzeige
Wurzen

Dass Wurzens berühmter Sohn Hans-Gustav Bötticher, alias Joachim Ringelnatz (1883 – 1934), ebenso mit Malerei und Grafik Erfolge feierte und aufgrund seiner Kunst während der Weltwirtschaftskrise ein gutes Zubrot verdiente, verdankte er vor allem der im männlichen Familienzweig angelegten Doppelbegabung. Wie sein Vater Georg Bötticher (1849 – 1918), Musterzeichner von 1875 bis 1909 in der Tapetenfabrik August Schütz Wurzen, als bekannter Mundartdichter publizierte, hatte Ringelnatz neben dem literarischen Talent wohl auch das bildnerische Können vererbt bekommen. Erstmals präsentiert das Kulturhistorische Museum ab 12. Mai in einer Ausstellung neun außergewöhnliche Werke von und über Ringelnatz aus Privatbesitz einer breiten Öffentlichkeit. „Neben sieben von Ringelnatz gestalteten Werken aus den Jahren 1926 bis 1932 zeigt die Exposition zudem sein außergewöhnliches Mappenwerk ,Janmaate – Toplastige Lieder’ mit Illustrationen von Max Pretzfelder sowie eine Porträtbüste aus Bronze von der Berliner Bildhauerin und Ringelnatz-Freundin Renée Sintenis“, lockt Museumsleiterin zur aktuellen Schau in der Stadtgalerie des Alten Rathauses. Auslöser für Ringelnatz’ Gemälde wie für seine Gedichte seien Betrachtungen, Erkenntnisse und Empfindungen, so die promovierte Kunsthistorikerin. „Er stellte auch in seiner Malerei stets Fragen – warum so viel Leid, Einsamkeit, Verlorenheit?“ Alles regte seine Fantasie an. Ringelnatz malte als Kind, als Lehrling, als Seemann und Dichter. Trotz fehlender Ausbildung und trotz technischer Defizite. Seine Kunst zu entschlüsseln, merkt Jung an, bedarf oft des zweiten Blickes. Denn die Gemälde wirken zunächst naiv, und gerade diese Naivität wurde zu einer Art Markenzeichen. Ringelnatz zeige unendliche „leere“ Landschaften, „verrutschte“ Bildausschnitte oder Wege ins Nirgendwo. „Die Motive sind breit gefächert: Seestücke, Atmosphärisches, Exotisches, Bedrohliches, Todesahnung, Kinder und Tiere und immer wieder Landschaften – sowohl irreale, fremdartige, bizarre und romantisierte.“

Ohne Freunde und Förderer hätte Ringelnatz jedoch sein Talent kaum ausleben können, fügt Jung an. Darunter zählten Renée Sintenis, die ihn in die Berliner Kunstszene einführte, sowie der Kunsthändler und Galerist Alfred Flechtheim. Dass es nunmehr gelungen ist, „Ringelnatz aus Privathand“ in Wurzen einem interessierten Publikum zu zeigen, freut die Museumsleiterin ganz besonders. Eröffnet wird die Ausstellung, musikalisch umrahmt von der Musikschule „Theodor Uhlig“ Muldental, am 12. Mai, ab 19 Uhr in der Städtischen Galerie, Mark 1.

Ausstellung „Auf den zweiten Blick – Ringelnatz in Privathand“ vom 12. Mai bis 7. August in der Städtischen Galerie, Öffnungszeiten Do bis So von 14 bis 18 Uhr, Pfingstmontag geschlossen

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 25. Mal haben der Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung den Heimatpreis an Menschen verliehen, die sich in einem besonderen Maß für ihre Heimat einsetzen. Der Mölbiser Tobias Thieme (Einzelperson), die Dorfgemeinschaft Frankenhain und der Verein Milchhaus Etzoldshain nahmen am Sonnabend ihre Ehrungen im Bornaer Bürgerhaus „Goldener Stern“ entgegen.

02.05.2016

Ob Martin Luther jemals in Colditz war, lässt sich bis heute nicht mit Sicherheit sagen. Wohl aber, dass hier einer seiner engsten Freunde, der Theologe Wenzeslaus Linck zur Welt kam. Zudem, wurde in der Stadt an der Mulde bereits 1518, ein Jahr nach Luthers berühmtem Thesenanschlag in Wittenberg, die Reformation eingeführt.

30.04.2016

Schüler der sechsten und achten Klassen in der Pestalozzi-Oberschule Wurzen hatten im Rahmen eines Schülerprojektes Besuch von Stuntmans. Tilo Hase und Moritz Lehmann präsentierten sich den Mädchen und Jungen aber nicht als beinharte Draufgänger und gewaltbereite Actionhelden.

29.04.2016
Anzeige