Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Nach Asylheim-Attacke in Borsdorf: Flüssigkeit wird untersucht
Region Wurzen Nach Asylheim-Attacke in Borsdorf: Flüssigkeit wird untersucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 22.03.2016
Zahlreiche Kameraden der Feuerwehr waren am Montag ausgerückt. Bürgermeister Ludwig Martin (CDU, 5. v. l., mit Krawatte) überzeugt sich im Containerdorf selbst von den Schäden. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Borsdorf

Wie gefährlich ist die gefundene Substanz? Nachdem Vandalen am Wochenende ein geplantes Containerdorf für Flüchtlinge in Borsdorf schwer beschädigt und eine noch unbekannte Flüssigkeit versprüht hatten, haben die Ermittler mit der Spurenauswertung begonnen. Das verdächtige Substrat hatte am Montag einen Großeinsatz der umliegenden Feuerwehren ausgelöst und zu Spekulationen über einen vermeintlichen Säure-Anschlag geführt.

Zur Galerie
Auf die zukünftige Asylbewerberunterkunft in Borsdorf, die für etwa 120 Bewohner derzeit aus Containern am Ortsausgang in Richtung Wurzen errichtet wird, ist ein Anschlag verübt worden.

Die mitgenommenen Proben liegen zur Analyse beim Landeskriminalamt. Die Auswertung stehe noch aus, doch keinesfalls sei die verteilte Flüssigkeit „hochgradig ätzend“ gewesen, teilte Kathleen Doetsch, Sprecherin des Operativen Abwehrzentrums am Dienstag in Leipzig mit. Die für Extremismus zuständige Spezialeinheit der Polizei hat inzwischen die Ermittlungen übernommen, da ein fremdenfeindlicher Hintergrund der Tat nicht auszuschließen sei.

Kriminaltechniker werten nun die Spuren vom Tatort aus, um zu klären, was sich zwischen dem 18. März, 16 Uhr, und dem 21. März, 9 Uhr, zugetragen hat. Die Randalierer verursachten Schäden von mehreren Tausend Euro auf dem Areal in der Leipziger Straße. Arbeiter hatten die Verwüstungen am Montag entdeckt. Es seien die Tür eines Containers aufgehebelt, die Heizungsanlage beschädigt, Dämmmaterial herausgerissen und ein Dichtventil zerstört worden, sagte Doetsch. „Der Boden war feucht, aber nicht überflutet.“

Ursprünglich sollten Fährtenhunde am Montag bei der Suche nach den unbekannten Tätern helfen. „Ihr Einsatz wurde angefordert“, so Doetsch. Doch da nicht eingeschätzt werden konnte, wie bedrohlich die Flüssigkeit sei, hatten die Beamten darauf vorsichtshalber verzichtet.

An Fertigstellungstermin wird festgehalten

Der Anschlag auf die Flüchtlingsunterkunft indes hat offenbar keine Auswirkungen auf die Fertigstellung des Objektes, das für 120 Bewohner ausgelegt ist. Die Einrichtung, so Kreissprecherin Brigitte Laux, werde voraussichtlich planmäßig fertiggestellt werden können. Landrat Henry Graichen (CDU) habe sich am Dienstag in einem Gespräch mit dem Borsdorfer Bürgermeister Ludwig Martin (CDU) über die aktuelle Situation informiert, hieß es aus der Kreisbehörde weiter. Der Heimbetreiber, die Abub GmbH, habe den Rathauschef darüber in Kenntnis gesetzt, dass ab sofort eine Bewachung des Objektes erfolgen wird, so das Gemeindeoberhaupt.

In der Gemeinde Borsdorf ist der Anschlag auf die Flüchtlingsunterkunft derzeit Thema Nummer eins. „Ein feiges Verbrechen, welches mit Sicherheit keine Antwort auf ein Heim für Flüchtlinge sein kann“, erklärte Dietmar Brenner vom Verein „Borsdorf hilft!“ in einer ersten Reaktion. Der Verein gründete sich bereits vor mehreren Monaten, um die Flüchtlingshilfe in der Kommune zu bündeln und für die bereits dezentral untergebrachten Asylbewerber Angebote zu koordinieren.

Auf Einladung von Ortschef Ludwig Martin trifft sich im Rathaus regelmäßig ein Flüchtlingsrat, dem neben der Initiative „Borsdorf hilft“ unter anderem auch Vertreter des Vereins Meta und der örtlichen Kirchgemeinden angehören. „Was“, fragt sich Dietmar Brenner, „geht nur in den Köpfen derer vor, die solche Taten begehen?“ Nicht zuletzt der Gemeinde und dem Steuerzahler würde durch einen derartigen Anschlag wie in Borsdorf beträchtlicher Schaden entstehen.

Von Simone Prenzel und Benjamin Winkler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er zu schnell fuhr, ist ein Autofahrer in Brandis am Sonnabend in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Die Fahrer blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden war allerdings beträchtlich und wird laut Polizei auf 10.000 Euro geschätzt.

23.03.2016

Räume öffnen für (früh-)kindliche Kreativität: Mit dem Verein „Start for Kids“ wollen junge Leute in Bad Lausick musische und naturnahe Angebote für Heranwachsende entwickeln – und zugleich ein Netzwerk aufbauen für Kreative, für Eltern, für Kindereinrichtungen.

22.03.2016
Wurzen Zuckertüten statt Osternester - Hohburger Flüchtlinge beginnen mit Schulalltag

Neun Jugendliche – aus Syrien, Somalia und Afghanistan – haben jetzt mit dem Unterricht begonnen. Sie erlernen ab sofort in einer DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) im Berufsschulzentrum Wurzen. Zum Start gab es auch eine Zuckertüte.

23.11.2017
Anzeige