Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Nach Flut und Sanierung: Grimmas Bürgertreff kehrt zurück
Region Wurzen Nach Flut und Sanierung: Grimmas Bürgertreff kehrt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 04.02.2016
Mehrgenerationenhaus „Alte Feuerwehr: Steffi Selzer hält das Wappen des Mehrgenerationenhauses in ihren Händen und Angelika Sallat zeigt einen Kalender, der noch im Mehrgenerationenhaus einen Platz finden soll.   Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

 In der Alten Feuerwehr ist Leben eingezogen. Das Grimmaer Mehrgenerationenhaus (MGH) ist wieder am Nicolaiplatz zu finden. Das hatte sich schnell herumgesprochen, denn zum Treffpunkt „Frühstücks-Oase“ reichten die Stühle kaum aus. Die Adventgemeinde Grimma, die sich seit 2008 für die „Frühstücks-Oase“ engagiert, war durch Pfarrer Jörg Wietrichowski vertreten. Bei dem generationsübergreifendem Frühstück wurde nicht nur gegessen und getrunken, sondern auch miteinandergesprochen. Der Pastor nutzte die Gelegenheit, um zur Lebensschule einzuladen. Die nächste Veranstaltung ist am 26. März in der Adventgemeinde geplant und beschäftigt sich unter anderem mit Angst, Wut und Scham.

Brigitte Merz nimmt seit 2014 regelmäßig an der Frühstücksoase teil. „Hier kann man sich ungezwungen mit anderen Bürgern austauschen und es ergeben sich viele Vernetzungen zu Mitmenschen auf Augenhöhe“, sagt die 64-Jährige. Auch für Erika Andrejew (64) sind die Treffen unentbehrlich geworden. Da sie der russischen Sprache mächtig ist, betreut sie auch Russland-Deutsche im Treff „Kalinka“. „Wir kommen einmal im Monat zusammen. Wir basteln gemeinsam oder unternehmen etwas“, sagt sie. Sie und andere Teilnehmer waren froh, dass die Sanierung nach der Flut nun beendet ist. „Die Provisorien sind zwar noch nicht ganz Geschichte. Doch mit jedem Tag nähern wir uns der Vollendung“, sagt Steffi Selzer, die Leiterin des Mehrgenerationenhauses. „Wir wollten jedoch endlich wieder zurück, an unsere zentrale Stelle, die sich vor allem durch den nahegelegenen Busbahnhof auszeichnet“, so Selzer. Während unter anderem „uno mondo“ mit Deutschstunde und die Frühstücksoase ihre Arbeit im Hause aufnahmen, treffen sich die MGH-Zwerge noch im Mehrgenerationswohnen PH 9 in der Stecknadelallee 13. Deren Chefin Angelika Sallat und Steffi Selzer haben schon den nächsten Höhepunkt im Blick: den Gesundheitstag am 14. April von 10 bis 15 Uhr im Mehrgenerationswohnen PH 9. Organisiert wird der Gesundheitstag durch die Vereine F.A.K.T ( Familienbetreuung, Alltagshilfe, Kommunikation und Traditionspflege) und das Mehrgenerationswohnen PH 9. Doch zuvor soll es einen neuen Kurs Senioren ans Netz ab 29. Februar geben. „Die Oberschule ist nämlich der Kooperationspartner des Mehrgenerationenhauses. Schüler unterstützen die Senioren, damit sie das Bedienen von Computern erlernen“, sagt Steffi Selzer. Anmeldungen dazu nimmt sie unter Telefonnummer 03437/982614 entgegen.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rassekaninchenzüchterverein S 856 Falkenhain lädt für das kommende Wochenende zur Rassekaninchenschau im Kulturhaus „Hohburger Schweiz“ in Hohburg ein. Knapp 160 Tiere – vom Riesen bis zum Zwerg – buhlen um die Gunst der Besucher. Einige können auch gekauft werden.

04.02.2016

In Sachsen wird ein Projekt „Praxisberater an Schulen“ gefördert. Im Landkreis Leipzig beteiligen sich die Colditzer Sophienschule sowie die Brandiser Oberschule. Wie die Experten an einer Bildungseinrichtung arbeiten, erklärt Koordinatorin Daniela Metzler-Behrendt.

03.02.2016

Wohin soll sich die Stadt Brandis entwickeln? Was haben die Akteure für eine Vision von der Kommune im Jahr 2030? Eine Leitbild-Diskussion soll diese Fragen klären. Hardo Kendschek, landesweit tätiger Stadtentwickler, ist als Fachmann mit im Boot.

05.02.2016
Anzeige