Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Nacht der offenen Dorfkirchen: Sogar die Fledermaus kreist über dem Altarraum
Region Wurzen Nacht der offenen Dorfkirchen: Sogar die Fledermaus kreist über dem Altarraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 30.08.2010
Anzeige

. Im Kirchenbezirk Leipziger Land luden diesmal 39 Gotteshäuser dazu ein, Kirchenräume zu entdecken und die besondere Atmosphäre der Kirchen in der Dämmerung und im Dunkeln zu genießen.

Die Veranstalter warteten mit abwechslungsreichen Programmen auf, musikalische Angebote gab es ebenso wie literarische, Stille und Meditation waren ebenso möglich wie aktives Mitmachen. Zahlreiche Besucher nutzten die Möglichkeiten. In Glasten beispielsweise wurde ein Video über den Guss der neuen Glocke in Lauchhammer gezeigt. Da ein Mitwirkender kurzfristig ausfiel, fand sich spontan Ersatz: Pfarrerin Anne Straßberger, ihre Mutter sowie Kantorin Sabine Rauwolf begeisterten mit ihrer Kammermusik. Improvisiert wurde auch in Collmen: Dort sprang Gemeindemitglied Isolde Schulz mit einem mundartlichen Lene-Voigt-Programm ein. Der Grimmaer Kantor Tobias Nicolaus unternahm gleich eine ganze Rundreise zu sechs Orgeln. In der Großbothener Kirche erschien er mit dreiminütiger Verspätung, da er vorher die Köhraer Orgel reparieren musste. Dafür brachte er gleich einen ganzen „Fanclub" mit, sodass die Kirche rappelvoll war. Es lohnte sich: Nicolaus präsentierte sich und Bachs d-Moll-Toccata äußerst lebhaft. Ungewöhnlich auch das Gastspiel einer äußerst seltenen Langohr-Fledermaus, die während der abschließenden Andacht über dem Großbothener Altarraum kreiste.

Der Trebsener Kirchenhistoriker Heiko Jadatz nahm in der Kirche Ragewitz das Publikum mit auf eine Zeitreise ins 16. Jahrhundert. „Luther und die Reformation in der Mutzschener Pflege" – so war sein Vortrag überschrieben. In Leulitz nutzte Karin Müller aus Eilenburg die Möglichkeit, die Glocke zu läuten: „Ich bin begeistert von der ländlichen Idylle." Waltraud und Peter Schmidt aus Colditz waren vor 50 Jahren schon einmal in der Höfgener Kirche und freuten sich auf ein Wiedersehen nach langer Zeit: „Uns gefällt das Altertümliche."

Ins Leben gerufen wurde die „Nacht der offenen Dorfkirchen" 2007 von einer kleinen Initiativgruppe um den Mutzschener Pfarrer Henning Olschowsky im ehemaligen Kirchenbezirk Grimma und durch die Evangelische Erwachsenenbildung. Das positive Echo bei Besuchern und Veranstaltern führte zu einer Fortsetzung im Folgejahr, die noch mehr Zuspruch fand. Im Jahr 2009 erlebte die Dorfkirchennacht wieder eine Premiere, weil sich der Kirchenbezirk Leipziger Land neu gegründet hatte und sich nun auch Kirchen der Bornaer Region beteiligten. Die Zusammenarbeit bei der diesjährigen Vorbereitung wurde von den Veranstaltern positiv gesehen, sie habe zum weiteren Zusammenwachsen sowohl des Kirchenbezirkes Leipziger Land als auch des neuen Landkreises Leipzig beigetragen.

Redakteur Muldentalzeitung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php9be8564455201008291556.jpg]
Hohburg. 500 Kilometer Anfahrt bis in den Museumsgarten am Steinarbeiterhaus Hohburg – für eine waschechte Texanerin und ihre musikalische Begleitung, den Miss Behavin‘ ist das keine Strecke.

30.08.2010

Beucha. Dieser Triathlon wird in die Geschichte eingehen. Nicht wegen sportlicher Spitzenleistungen oder spitzenmäßiger Teilnehmerzahl, sondern wegen Petrus‘ feucht-fröhlichem Spiel der letzten Tage.

30.08.2010

Wurzen. Sämtliche Versuche, den Kopf des Heiligen Wenzel wiederzufinden, sind bisher gescheitert. Auch eine Fernsehfahndung brachte keinerlei Erfolg.

28.08.2010
Anzeige