Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Nadelarbeit ist in Wurzener Ringelnatz-Grundschule der Renner
Region Wurzen Nadelarbeit ist in Wurzener Ringelnatz-Grundschule der Renner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 12.01.2010
Anzeige

.

Wurzen. An der Schülerzeitung basteln, naturwissenschaftliche Experimente machen oder ein Musikinstrument lernen. Im September startete die Ringelnatz-Grundschule ihre Ganztags-Angebote. Jetzt zog Heike Bohne, Ganztags-Koordinatorin der Schule, eine erste Zwischenbilanz. Und die fällt positiv aus. Erstaunlich dabei, dass sich die Nadelarbeit der größten Beliebtheit bei den Schülern erfreut.

Schon allein die Abgebotsvielfalt der Beschäftigungsmöglichkeiten beeindruckt. Aus insgesamt 25 Offerten können die Schüler der zweiten bis einschließlich vierten Klassen auswählen. „Die Vielzahl ist vor allem deshalb möglich, da wir mit der benachbarten Musikschule ,Theodor Uhlig‘ genauso kooperieren wie mit dem Deutschen Roten Kreuz, dem Awo-Hort ,Knirpsenland‘, einer Ergo-Therapie-Praxis und nicht zuletzt mit den Eltern unserer Schüler“, erklärt Heike Bohne.

Die meisten Ganztags-Offerten, in denen sich drei bis 19 Schüler tummeln, schließen sich unmittelbar an den Unterricht an. „Die allermeisten unserer 118 Schüler nutzen sie. Ab 15 Uhr werden einige von ihnen, wie zum Beispiel Laienspiel, Kochen und Backen oder Tanzen, dann im Hort bis etwa 16.30 Uhr fortgesetzt.

Als selbstverständlich dürften das Ganztagsangebot für Förderunterricht in Deutsch und Mathe sowie Englisch gelten. Ebenso die Hausaufgabenbetreuung und die ersten Schritte am Computer. Außergewöhnlich sind hingegen die Lernangebote für Musikinstrumentenausbildung. Die Schüler können nicht nur zwischen Gitarre und Keyboard wählen. Sie haben beim so genannten Instrumenten-Karussell die Möglichkeit, viele Instrumente zunächst kennenzulernen. Eine Entscheidung kann dann, muss aber nicht, später erfolgen. Auch das Angebot naturwissenschaftliche Experimente zu machen oder am Schulsanitätsdienst Erste-Hilfe-Techniken zu lernen, kann nicht jede Schule bieten. Der Renner der Angebote sei allerdings die Nadelarbeit, die bisher die meisten Anmeldungen habe, berichtet Heike Bohne, ohne dafür wirklich eine Erklärung zu haben.

Dank der Zusammenarbeit mit der Ergo-Therapie-Praxis Kramer trainieren die Schüler ihre Konzentrationsfähigkeit, erlernen Entspannungstechniken oder schärfen ihre Wahrnehmung. Ein Logopädin kommt regelmäßig in die Schule und hilft bei Sprach- beziehungsweise Sprechstörungen, berichtet Heike Bohne. Hilfsbereite Eltern kümmern sich darum, dass donnerstags eine extra gesunde Pausenversorgung unter anderem mit Öko-Milch möglich wird. Schüler und Eltern bereiten die Snack-Angebote am Nachmittag vor.

Jetzt, da das Ende des Halbjahres naht, werde man die Angebote auf den Prüfstand stellen oder präzisieren, kündigt Bohne an. So scheine klar, dass beispielsweise künftig auf die Offerte, die Schule donnerstags schon sieben Uhr zu öffnen, wohl verzichtet wird, da es kaum genutzt werde. Dagegen werde künftig verstärkt an der Umsetzung eines kleinen Verkehrsgartens gearbeitet. Eine Projektgruppe baut dazu bereits Modelle, die zeigen, wie der Garten einmal aussehen könnte.

Finanziert werden die Angebote mit Hilfe des Freistaates, der rund 22000 Euro für Sachkosten bereitstellt. Ein weiterer Anteil kommt von der Stadt.

 

Drago Bock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Willkommen im Schneeland: Mehrere Dutzend Leser sind dem LVZ-Aufruf vom Wochenende in der Muldentalzeitung gefolgt und haben unserer Redaktion ihre Winterfotos geschickt.

11.01.2010

Großzschepa. Der Code des Autokennzeichens lässt sich leicht knacken. L: muss sein. WG: heißt Wehr Großzschepa. Und 2010 kennzeichnet das Jahr der Inbetriebnahme.

11.01.2010

 

Wurzen. Baut Lidl nun an der Zimmermannskreuzung oder sind die Pläne längst ad acta gelegt? Ursprünglich war der 30. April 2009 als Fertigstellungstermin für den neuen Discounter vorgesehen.

09.01.2010
Anzeige