Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Narren treiben es am 11.11. im Muldental bunt
Region Wurzen Narren treiben es am 11.11. im Muldental bunt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 07.11.2018
Spannende Szenerie: Die Mitglieder des Muldentaler Faschingsclubs bei ihrer Tanzshow im vorigen Jahr. Quelle: Frank Schmidt
Grimma

Wenn am kommenden Sonntag Punkt elf Uhr elf der Muldental Faschingsclub (MFC) mit Sitz in Nimbschen dem Grimmaer Stadtoberhaupt, Matthias Berger (parteilos), den Schlüssel fürs Rathaus entreißen wird, dann starten die etwa 40 Mitglieder in ihre 25-jährige Saison. Und mit dem Verlesen der traditionellen elf Thesen auf dem Markt sollen Berger und seine Vasallen im Stadthaus mundtot gemacht werden. Zumindest formell, wie es die närrischen Gesetzmäßigkeiten für die fünfte Jahreszeit vorschreiben.

Motto der Jubiläumssaison noch geheim

Eine andere interne Gesetzmäßigkeit beim MFC ist die absolute Verschwiegenheit zum Motto für die neue Saison. „Um kein Geld der Welt dringt dazu vor dem 11.11. etwas nach außen. Erst mit dem Erscheinen der rollenden MFC-Bühne in der Altstadt und auf dem Markt wird das Jubiläumsmotto gelüftet“, versichert Vereinschef Jens Zeidler. Verständlich, dass deshalb auf den in der Region aufgetauchten Flyer auch nicht mehr preisgegeben wird. In Schwarz-weiß gehalten, was dem MFC-Outfit entspricht, wird nur vage angedeutet, dass erst am Sonntag „Farbe ins Spiel“ komme. „Mmh, oder auch nicht“, steht da noch im Kleingedruckten. Doch das darf mal getrost negiert werden.

Die rollende Bühne des MFC im vorigen Jahr: Mit frivolen Andeutungen halten sich die Narren bestimmt nicht zurück. Quelle: Frank Schmidt

Schenkenberger Musikanten und Kinderfest

Ein Blick ins MFC-Sonntagsvormittagsprogramm lässt nämlich erahnen, wie bunt es zugehen soll. Denn schon volksfestartig möge der Start ins kleine Jubiläum gefeiert werden. Kinderschminken, Kinderbasteln, großer Frühschoppen mit den Schenkenberger Musikanten und Kinderbogenschießen sind schon gebongt. Freilich werden dann auch Pfannkuchen sowie jede Menge Kamelle aufgefahren.

Dieser Aufwand zum Saisonauftakt ist relativ neu, denn bisher war nach der obligatorischen Schlüsselübergabe vor dem Rathaus, respektive nach maximal 30 Minuten, alles vorbei. „Stimmt, uns spielt aber auch in die Karten, dass der 11.11. aufs Wochenende fällt. Deshalb haben wir schon vergangenes Jahr, an einem Samstag, erstmals einen kleinen Frühschoppen organisiert, der unserer Ansicht nach gut angenommen wurde. Und am Sonntag wollen wir noch eine Schippe drauflegen und laden zum großen Frühschoppen ein. Dazu gehört ein buntes Programm vor allem für Kinder“, kündigt der MFC-Präsident an.

Nachwuchs in Faschingsclubs lässt sich bitten

Wohl wissend, dass es immer schwerer wird, Leute für den Fasching zu begeistern. „Unsere Generation kann sich noch gut mit dem Fasching identifizieren. Die jüngeren Leute zählen sich mehr zum Partyvolk und sind nicht bereit, sich zu kostümieren. Mit dieser Feststellung möchte ich ausdrücklich niemand zu nahe oder auf den Schlips treten, denn wir als MFC haben auch junges Publikum, doch das ist eben nicht die breite Masse im närrischen Volk“, betont Zeidler.

Feiern auch in Burkhartshain und Trebsen

Aber nicht nur in Grimma wird gefeiert. Auch der Burkartshainer Carneval Club (BCC) ruft seinem närrischen Volk ein lautes „Humba Humba Tätaräääää“ zu. Wohlgemerkt mit gleich fünf Umlauten am Ende. Soll wohl heißen, dass deren „Saisonstart mit Humor und Überraschungen“, so die Ankündigung, nicht nur bunt, sondern auch laut sein soll. Treffpunkt ist die Physiotherapie Vital in der Ortsmitte von Burkartshain.

„45 Jahre froh und heiter, bei den Säcken geht der ganze Zirkus weiter!“ So lautet das Motto beim Trebsener Carneval Club (TCC). Und entsprechend hoch motiviert soll am Sonntag vor dem Trebsener Rathaus der Start in die Fünfte Jahreszeit gelingen. Inklusiver Schlüsselübergabe und Schuss aus der Konfettikanone „Fromme Helene“. Die traditionelle Eröffnungsparty findet dann am Samstag, 17. November, in der Kulturstätte statt.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Elstertrebnitz hat am Dienstag einen Fördermittelbescheid für die Erweiterung ihres Gerätehauses erhalten. Damit unterstützt der Kreis das Engagement der Kameraden im Katastrophenschutz.

06.11.2018

Die Eilenburger Schanze hat schon reichlich Skisprung-Prominenz hervorgebracht: Deutschlands beste Skispringerin etwa, Deutschlands ältesten Skispringer und einen Junioren-Vizeweltmeister. Das Trio kehrt am 10. November heim, wenn der 60. Geburtstag des Bakken gefeiert wird.

06.11.2018

Über neu gebaute und noch geplante Radwege informiert Michael Zerbs am Dienstag ab 18 Uhr zur Stadtratssitzung. Zerbs ist Mitarbeiter im Bauamt Wurzen und koordiniert die Bemühungen des Wurzener Landes, den Radtourismus weiter aufzuwerten.

06.11.2018