Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Naturputz in Deuben – der junge Heimatverein macht mobil
Region Wurzen Naturputz in Deuben – der junge Heimatverein macht mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 12.03.2018
Der Heimatverein – im Bild Vorsitzende Christin Kretzschmar – organisierte mit Feuerwehr und Awo einen Vätertag. Der kam besonders bei den Kleinen gut an. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Bennewitz/Deuben

Handschuhe an und Müllsack geschnappt – am Sonnabend wird in Deuben geputzt, und zwar die Natur. Initiiert wird der Putztag vom Heimatverein „Leben in Deuben“. „Leider bleiben in den Kiesbetten, Bäumen und Sträuchern entlang der Mulde – nicht nur durch Hochwasser – achtlos weggeworfene Verpackungen, illegal entsorgter Müll oder schlecht gesicherter Abfall von Baustellen hängen“, erklärt Vereinsvorsitzende Christin Kretzschmar (34). „Für unsere schutzwürdige Naturlandschaft ist dies schlimm.“ Sie hofft deshalb auf viele fleißige Helfer. Treffpunkt ist 9 Uhr am Landgasthof Deuben, nach getaner Arbeit gegen 12 Uhr besteht hier die Möglichkeit zu einem netten Beisammensein bei einem kleinen Snack auf eigene Kosten.

Der Naturputztag ist die erste Aktion des noch jungen Vereins in diesem Jahr. Erst im August 2017 hat er sich gegründet. Aus den anfangs 22 Mitgliedern sind inzwischen 34 geworden, wobei die Altersspanne von 20 bis 70 Jahren reicht, freuen sich die Vorsitzende und ihr Vize Marcel Köhler (38). Zum Vorstand ge­hören außerdem Schriftführerin Katrin Hussock und Stellvertreterin Rita Schmidt sowie Schatzmeisterin Doreen Köhler.

Kretzschmar, die es als gebürtige Leipzigerin 1996 in die Gemeinde und 2005 nach Deuben zog, und Köhler sind nicht zufällig auch in der Deubener Ortsfeuerwehr aktiv. Denn in dieser hat der Heimatverein seine Wurzeln. Seit 2003 nämlich richtet die Wehr auf Initiative von Reinhard Hoffmann aller zwei Jahre im Juni ein Kinderfest aus – mit Hüpfburg, Glücksrad, Basteln, natürlich Schnuppertag bei der Wehr und abends Tanz für die Erwachsenen. „Wir wollten dessen Organisation auf breitere Schultern verteilen“, erklärt Kretzschmar, immerhin zählt die Wehr nur 15 Kameraden. Jetzt schreibt sich der Verein das Fest auf die Fahnen.

Aber natürlich nicht nur das. „Es geht uns auch um Heimat- und Kulturpflege“, betonen beide. Denn manches sei in der Vergangenheit hier im Wortsinne liegen geblieben, verweist Köhler auf den Müll an der Mulde. Die Deubener freue es, dass sich endlich wieder jemand fürs Gemeinwohl engagiert, fasst er die Reaktion auf die Vereinsgründung zusammen. „Und sie wollen sich einbringen.“ Jetzt gelte es, sich zu finden und sich Ziele zu setzen.

Immerhin gibt es schon drei Interessengruppen. Die erste widmet sich dem Thema Kochen und Backen und plant ein Kochbuch mit einheimischen Rezepten und Deubener Geschichten als Sahnehäubchen. Die zweite will Günther Geißler bei der Chronikpflege unterstützen. Die dritte ist auf historische Land- und Feuerwehrtechnik fokussiert. „Es gibt viele Altbauern, die noch alte Geräte haben“, weiß Köhler. Das älteste bei der Wehr ist übrigens eine Tragkraftspritze von 1974.

Darüber hinaus hat der Verein sich schon eine Reihe Termine in den 2018er-Kalender geschrieben. So wird am 5. Mai im Landgasthof in den Mai getanzt. „Damit wollen wir auch unseren einzigen Gasthof unterstützen“, sagt Kretzschmar. Für September ist zusammen mit der Kirchgemeinde ein Erntedankfest geplant. Als Attraktion wird eine Apfelquetsche gemietet. „Dafür können die Leute ihre eigenen Äpfel mitbringen“, sagt Köhler und hat zudem die Nutzung einiger nicht bewirtschafteter Streuobstwiesen im Blick. Im Dezember wird es – auch das in der Tradition der Wehr – ein Glühweinfest geben, mit Lampionumzug. „Dass immer etwas für die Kinder dabei ist, ist uns wichtig“, betont Kretzschmar, „denn sie sind die Zukunft des Dorfes.“

Für sein Ziel, das Dorfleben attraktiver zu gestalten, sucht der Heimatverein auch die Zusammenarbeit mit örtlichen Akteuren, wie dem Förderverein der Kindertagesstätte, der Kirche. Im Oktober beispielsweise hat er zusammen mit der Feuerwehr und der Wurzener Familienvilla der Arbeiterwohlfahrt einen Vätertag organisiert. Mit den benachbarten Heimatvereinen der Gemeinde Bennewitz ist demnächst ein Erfahrungsaustausch vorgesehen. Schon am Sonnabend werden sich die Nepperwitzer in die Müllaktion einbringen. „Keiner kocht hier sein eigenes Süppchen“, betont Köhler.

Kontakt und Anmeldung zum Naturputz zwecks Einteilung der Einsatztrupps: C. Kretzschmar, 0163/5102571

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karl-Heinz Jung-Schleicher, Ehemann von Museumsleiterin Sabine Jung, erhebt schwere Vorwürfe in Richtung Stadtverwaltung, von Mobbing und Drangsalierung seiner Frau gegenüber ist die Rede. OBM Jörg Röglin (SPD) verteidigt indes die Abmahnung, er habe reagieren müssen. Pro und contra bekommt die Museumsleiterin auch in der Kulturszene.

02.05.2018

Gesunken sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren im Landkreis Leipzig nirgends. Wohl aber ist die Entwicklung von Kommune zu Kommune durchaus unterschiedlich, wie aus den aktuellen Zahlen der Leipziger Datenbank wohnung.com deutlich hervorgeht.

09.03.2018

Schritt für Schritt nähert sich die Stadt Brandis dem Ziel, auf dem Cämmerei-Flurstück Am Bahnhof die dringend benötigte neue Kindertagesstätte zu bauen. Jetzt hat der Stadtrat den Bebauungsplanentwurf bestätigt und zur öffentlichen Auslegung bestimmt. Auf eine Frage allerdings gibt der Entwurf noch keine befriedigende Antwort: auf die nach der Lage der Parkplätze.

11.03.2018
Anzeige