Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen See in Flammen – Besucher staunen in Naunhof
Region Wurzen See in Flammen – Besucher staunen in Naunhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 13.06.2016
Ein himmlisches Spektakel: Die farbenfrohen Feuerwerke zogen viele Besucher in ihren Bann.   Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Naunhof

 Der Naunhofer Moritzsee ist am Wochenende zum Mekka für Heerscharen von Freunden großer Freiluftpartys geworden. Die nach eigenen Angaben deutschlandweit agierenden Eventveranstalter von „See in Flammen“ waren erstmals im Muldental zu Gast.

Auch danke ihrer bloßen Ankündigung, ein großes Feuerwerksspektakel veranstalten zu wollen, wurde tatsächlich der Nerv tausender Leute aus nah und fern getroffen – aber nicht aller Erwartungen erfüllt. „Unter See in Flammen haben wir verstanden, dass das Feuerwerk auf der anderen Uferseite gezündet wird und sich sowohl am Himmel entfaltet als auch im Wasser widerspiegelt“, monierte Beatrice Schubert aus Leipzig. Gemeinsam mit ihrer „Frauenclique aus Studienzeiten“ haben sie mit dem Besuch des Spektakels einen Grillabend in Brandis ausklingen lassen. „Ich bin extra aus Erfurt gekommen. Aber am Ende des Tages muss ich sagen, das hat sich echt gelohnt“, brach Sandra Haufe eine Lanze für die Veranstalter.

Zauberhafte Eindrücke präsentierten die Macher der Veranstaltung „See in Flammen“ am Sonnabend in Naunhof. Mit verschiedensten Lichtinstallationen und Laserprojektionen brachten sie die Besucher zum Staunen.

Für Sabrina Wild war die Lasershow das Nonplusultra. „Das mag jetzt superblöd klingen, aber ich habe so etwas noch nie live erlebt und kenne es immer nur vom Hörensagen. Was wir hier geboten bekommen haben, war einfach sensationell“, schwärmte die 35-jährige Hallenserin. Diese Einschätzung wusste Andy Baumann aus Liebertwolkwitz noch zu toppen. „Die Nachtflugshows mit LED beleuchteten Modellhubschraubern war überragend. Ich wusste gar nicht, dass so etwa möglich ist, echt geil“, sagte der 24-Jährige.

Wie die Flugkörper bei Tag aussehen und noch besser, wie sie fliegen, war bereits am Nachmittag live zu erleben. Das Modellflugteam „Heli-Doc-DD“ aus Dresden unter Leitung von Mario Haufe zeigte, wie man mit solchen Flugkörpern den Himmel erobert. Und dafür ließen die Piloten Christian Zoch und Tim Hennig sowie Tommy Kupke und Tony Haufe ihr Können so richtig raushängen. „Es stellt sich aber nicht die Frage, wie hoch die Helis fliegen können, sondern dürfen“, sagte Haufe. „Aber wie lange bräuchte ich, um so einen Hubschrauber so gekonnt in der Luft zu halten“, wollte Frank Ahnert von dem Pilot wissen: „Gegenfrage: Wie lange hast Du für deine erste Eins in der Schule gebraucht?“

Die Antwort auf diese Fragen ging dann im Geräusch aufheulender Motoren zweier Crossmaschinen unter, die sich für das nächste Highlight regelrecht warm machten. Der 27-jährige Martin Gläser aus Frankfurt/Oder und der fünf Jahre ältere Robert Naumann aus Eisleben zeigten mit ihren fliegenden Motorrädern eine atemberaubende Freestyle Motorcross Show. Das Erlebte zu beschreiben, wäre an dieser Stelle unmöglich. Man muss es live gesehen haben, wie die Jungs mit ihren Maschinen etwa sechs Meter hohe Rampen überflogen und dabei waghalsigste akrobatische Übungen zelebrierten. „Nicht wirklich zum Nachahmen geeignet“, fasste Robert Schmitzke bewundernd zusammen.

Weniger spektakulär ging es nachmittags auf dem restlichen Festgelände vor der Hauptbühne zu. Aber das, so Cheforganisator Marcel Schröder, sei so gewollt, denn es war ja auch ein Fest für die ganze Familie. Diese kamen mit Kind und Kegel und nutzten den vom optimalen Wetter begleiteten Tag, um sich zu amüsieren. Schausteller und sogenannte „Fress- und Naschbuden“ ließen dafür keine Wünsche offen.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen seiner Jugendwoche war der Kirchenbezirk Leipziger Land am Freitagabend zu Gast in der Kirchgemeinde Trebsen-Neichen. Schon in den Tagen zuvor fanden verschiedene Veranstaltungen statt.

13.06.2016

An normalen Sonntagen ist Großzschepa eins von vielen beschaulich vor sich hindösenden Dörfern im Norden des Muldentals. Am Sonntag indes war in dem Lossataler Ortsteil nichts normal.

13.06.2016

Ein junges Mädchen ist am Donnerstagnachmittag in Wurzen von einem Unbekannten auf der Straße angesprochen worden, teilte die Polizei mit. Der Mann habe mit einem Transporter neben der Neunjährigen angehalten, sei ausgestiegen und habe ihr Süßigkeiten angeboten. Das Mädchen rannte davon. Die Mutter erstattete Anzeige.

13.06.2016
Anzeige