Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Nerchauer Schützen sind nach drei Jahren wieder in ihrem Domizil
Region Wurzen Nerchauer Schützen sind nach drei Jahren wieder in ihrem Domizil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 23.08.2016
Steffen Richter ist der Vereinsvorsitzende des Nerchauer Schützenvereins. Der Veranstaltungsraum ist baulich fertig gestellt. Jetzt muss er noch möbliert werden. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Nerchau

Im Domizil des Nerchauer Schützenvereines 1882 geben sich die Handwerker die Klinke in die Hand. Bis zum vereinsinternen Schützenfest im September hofft der Vereinsvorsitzende, Steffen Richter, dass das Domizil der Schützen nicht nur wieder benutzbar ist, sondern in neuem Glanz erstrahlt.

„Die Flut 2013 hatte uns mächtig zu schaffen gemacht“, sagt Steffen Richter. 2013 wurden die Sportanlagen völlig zerstört. „Eigentlich wollten wir das Sächsische Landesschützenfest 2013 ins Muldental holen. 800 Schützen hatten sich schon angesagt. Doch die Flut machte uns einen Strich durch die Rechnung“, erinnert sich der Vereinsvorsitzende an die Situation vor reichlich drei Jahren. Allerdings hat er dieses Vorhaben noch nicht aufgegeben. Doch derzeit reichen die Kräfte dafür nicht aus. Nach der Flut mussten die Vereinsmitglieder auf benachbarte Anlagen in Dürrweitzschen oder Grimma ausweichen.“

Bereits die Flut 2002 hinterließ nur Schlamm und Gestank. Wir bauten alles wieder mit Hilfe von Spenden auf“, erinnert er sich. Eine großzügige Förderung vom Freistaat mit 80 Prozent machte den Sportsfreunden in diesem Jahr wieder Mut. „Aber 20 Prozent Eigenanteil waren für unseren Verein kein Pappenstiel. Wir haben es jedoch geschafft“, freut sich Richter. Die „arche no Va“ aus Dresden habe den Verein mächtig bei dem Eigenanteil unterstützt.

Inzwischen ist der Wiederaufbau des Vereinsdomizils am Muldeufer in vollem Gange. Priorität hatten die unterirdischen Schießanlagen aus dem Jahr 1928. Die Schießanlage ermöglicht Wettkämpfe von 10 bis 150 Meter. Mit der Instandsetzung der Anlage war die Firma Becker & März aus Tanndorf (Colditz) betraut worden. Die Mitarbeiter legten unter anderem die Schießanlage wieder frei und stellten die Dichtigkeit wieder her. Auch mussten die Kugelfänge neu angefertigt werden. Außerdem gestalteten sie die Außenanlagen. Um das Vereinsgebäude künftig besser vor Hochwasser zu schützen, musste unter anderem der Holzfußboden durch eine Art Betonschicht ersetzt werden.

Aktuell gestalten über 60 aktive Mitglieder einen Teil ihrer Freizeit an der Mulde in Nerchau. „Eine Jugendgruppe zu etablieren, wird ein Ziel des Vereins sein“, sagt Steffen Richter. Das wollen die Vereinsmitglieder jetzt wieder forciert in Angriff nehmen. Groß- und Kleinkaliber, Pistole und Gewehr, Schwarzpulverwaffen, Luftgewehr und Wurftaube mit der Flinte – die Nerchauer Sportschützen sind breit aufgestellt. „Als nächstes wollen wir auch Pfeil und Bogen anbieten“, wirbt der Vereinsvorsitzende. Um das breite Spektrum des Vereins vorzustellen, soll es im Herbst einen Tag der offenen Tür geben.

Übrigens ist auch eine funktionstüchtige Kanone im Eigentum des Nerchauer Schützenvereines 1882. Damit werden die Vereinsmitglieder die 3. Grimmaer Airlebnistage am 30. September auf den Nerchauer Wiesen eröffnen. Aber auch beim Gänsefest in Nerchau ist der Schützenverein stets mit von der Partie. Das nächste findet 2018 statt.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut Polizei hatte er nicht auf die Vorfahrt eines Pkws geachtet: Ein 78-jähriger Radfahrer ist am Montagabend bei einem tragischen Unfall nahe Dehnitz bei Wurzen getötet worden. Er wurde beim Linksabbiegen von einem Auto frontal erfasst.

23.08.2016

Eine tätliche Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mit jugendlichen Flüchtlingen mussten Beamte am Sonntagnachmittag vor dem Wurzener Stadtbad auflösen. Es gab leichte Verletzungen.

22.08.2016
Wurzen Brandiser Stadtrat äußert Bedenken zu Schulprojekt - Schmidt: Anbau überfordert die Kommune

Der Brandiser Stadtrat Alexander Schmidt (Bündnis 90/Die Grüne) hat Bedenken zum geplanten Schul-Projekt. Der Anbau der Oberschule überfordere die Kommune. Die Freigabe des Planungshonorars von rund 210 000 Euro ist seiner Ansicht nach „ein Schnellschuss“.

22.08.2016
Anzeige