Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Netzwerk aus Unternehmern wirbt für Industrie-Magistrale in Wurzen
Region Wurzen Netzwerk aus Unternehmern wirbt für Industrie-Magistrale in Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 29.12.2016
Uwe Schmidt ist Mitglied im Vorstand der Standortinitiative Wurzen und Wurzener Land.  
Anzeige
Wurzen

 Unter den mittelgroßen Betrieben am Standort sei er mit zwölf Beschäftigten eher ein kleiner. Uwe Schmidt (45), Inhaber der Präzisionswerkzeuge Wurzen, stapelt bewusst tief: „Mitunter werden wir sogar übersehen. Bis vor kurzem wusste kaum einer, was wir da in der Dresdener Straße eigentlich treiben. Manch einer dachte gar, wir würden bestenfalls Omas Gartenhacke anspitzen.“ Klein, aber oho! Inzwischen mauserte sich der 1990 noch von Vater Gerhard gegründete Einmannbetrieb mit kleiner Hinterhofschleiferei zur Hightech-Schmiede. Maßgefertigte, passgenaue Fräser, Bohrer und Sägeblätter erobern nicht nur die Region, sondern auch Deutschland, Europa und die Welt.

Das Jahr 2016 war für die Präzisionswerkzeuge Wurzen ein ganz besonderes. Erstmals vertreten war der Betrieb auf der Denkmal 2016, der europäischen Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung. Auch zum diesjährigen Wurzener Tag der Industriekultur mit insgesamt 1000 Neugierigen öffnete das Haus seine Pforten für Besucher – eine Premiere! Uwe Schmidt führte persönlich durch die Werkstätten, präsentierte dabei auch die neue vollautomatische Sägenschärfmaschine.

Schmidt ist Vorstandsmitglied der Standortinitiative Wurzen und Wurzener Land (SiW). Der Maschinenbauingenieur schwört auf das seit 2003 bestehende Netzwerk von nunmehr 85 Unternehmern, Einzelpersonen und Behörden: „Nur wenn wir uns gegenseitig kennen und wissen, was jeder macht, können wir auch Aufträge untereinander vergeben. Da passiert ganz viel! Mittlerweile arbeiten wir für fast jeden Wurzener Betrieb – sind da, wenn die Säge klemmt.“

Wurzen, eine der ältesten und schönsten Städte Sachsens, habe mehr zu bieten als Dom, Schloss und Kirche, sagt SiW-Vorstandsmitglied Ulrich Heß und erinnert an die in diesem Jahr verlängerte Ausstellung „Industriearchitektur in Wurzen“. Weit mehr als 300 Menschen hätten die Fotos von Käte Just gesehen. Heß: „Die Mühlentürme suchen ihresgleichen. Aber auch die Dresdener Straße mit ihren Fabriken, Silos und Werkstätten lässt das Herz eines jeden Architekturliebhabers höher schlagen – sie ist zu einer Industrie-Magistrale geworden, besonders nachts, wenn alles illuminiert ist.“ Die Luftzerlegungsanlagen von Cryotec gehen in alle Welt. Erfolgsgeschichten seien zum Beispiel auch WRC und Hoffmann Fördertechnik. „Ein traditionsreiches Unternehmen ist neben der Nahrungsmittel GmbH die Filzfabrik, deren Hammerkopfoberfilze in der Klavierherstellung rund um den Erdball zum Einsatz kommen“, so Heß.

Als Betreuer der Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft der SiW berichtet Uwe Schmidt trotz Konjunktur auch von aktueller Unsicherheit: „Sorgen bereiten der Industrie die niedrigen Zinsen und die damit einhergehende Angst vor der Immobilienblase. Es wird halt mehr in Gebäude als in Maschinen und Anlagen investiert. Niemand weiß, wo die Reise hingeht. Stichwort Euro-Krise.“

Dennoch gelte es heute, an das Morgen zu glauben und dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Die SiW habe die Praktikumsbörse für das Schuljahr 2016/17 entsprechend aktualisiert, etwa 200 Unternehmen, Dienstleister und Gewerbetreibende böten mehr als 1000 Plätze an.

Schmidt, Inhaber der Präzisionswerkzeuge Wurzen: „Zum Glück hat es sich mittlerweile herum gesprochen, dass bei uns Hirnschmalz statt Muskelkraft gefragt ist. Man muss einen Winkel berechnen können, ohne gleich ins Tabellenbuch zu gucken. Und so stellten wir in diesem Jahr erstmals ein Mädchen als Azubi ein.“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehn Millionen Euro investiert der Landkreis Leipzig im kommenden Jahr in Straßenbauvorhaben. Zu den größeren Baustellen zählen Ortsdurchfahrten. Aber auch eine Ortsumgehung und Planungen für künftige Projekte werden vorangetrieben. Welche Straßen der Landkreis Leipzig im Visier hat, wird hier aufgelistet.

31.12.2016

Allgemeinmediziner Beatrix Göttsching aus Wurzen liebt die Malerei. Ihre Bilder zieren die Praxisräume und verkürzen Patienten die Wartezeit. Auch die Neujahrsgrüße der Ärztin sind handgemalt und etwas ganz Besonderes.

27.12.2016

Steuereinnahmen können auch zur Last werden. Davon können die fünf Landkreis-Kommunen ein Lied singen, die in diesem Jahr kommunale Reichensteuer abführen müssen. Machern und Neukieritzsch berappen jeweils einen Millionenbetrag. Auch Rötha, Thallwitz und Großpösna hält der Freistaat für wohlhabend.

30.12.2016
Anzeige