Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Netzwerk bereitet interkulturelle Wochen im Landkreis Leipzig vor
Region Wurzen Netzwerk bereitet interkulturelle Wochen im Landkreis Leipzig vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.06.2017
Eine Ausstellung fand in der Frauenkirche zur interkulturelle Woche in Grimma statt. Quelle: Frank Schmidt, Archiv
Anzeige
Landkreis Leipzig/Grimma

Das Motto ist klar formuliert: „Vielfalt verbindet“. Das ist das Thema der Interkulturellen Woche (IKW) 2017, die vom 24. September bis 8. Oktober im Landkreis Leipzig stattfindet. „Die bundesweite, jährlich stattfindende Interkulturelle Woche ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland“, sagt Ronny Kriz vom Bildungs- und Sozialwerk Muldental, das die IKW koordiniert. „In der Vielfalt liegt die Zukunft der Gesellschaft“, meint der Projektkoordinator. Er hatte Vereine, freie Träger, Initiativen, Willkommensbündnisse, Unternehmen und Institutionen zur Diskussion und Vernetzung für das Gemeinschaftsprojekt im Landkreis Leipzig in das Bildungs- und Sozialwerk Muldental nach Grimma eingeladen. „Anders als bei der bundesweiten Initiative wird die landkreisweite Veranstaltungsreihe auf zwei Wochen ausgedehnt, um die Veranstaltungsdichte zu entzerren“, meint der Koordinator.

Durch Workshops, Begegnung, Austausch, Musik, Tanz, Film, Sport, kulinarische Angebote und andere Tagesveranstaltungen soll das Interesse bei Kindern, aber auch anderen Altersgruppen im Landkreis für andere Kulturen geweckt werden. Ulrike Läbe vom Kinder- und Jugendring des Landkreises Leipzig unterbreitete den Vorschlag, die Eröffnungsveranstaltung dieses Mal in Bad Lausick durchzuführen. „Die alte Rollschuhbahn in Bad Lausick würde sich dazu anbieten“, sagte sie. Der Kinder- und Jugendring Landkreis Leipzig, der im Bad Lausicker Kinder- und Jugendhaus der AWO seine Geschäftsstelle hat, pachtete das Gelände von der Stadt. Es soll „zum internationalen Begegnungsort“ ausgebaut werden. Seit der Übernahme 2014 habe man gemeinsam mit vielen Heranwachsenden das Areal beräumt, eine Geländepiste für BMX-Räder angelegt, einen Schuppen zur Fahrradwerkstatt umgebaut, ein Beachvolleyballfeld hergerichtet, diverse Veranstaltungen und Freizeiten organisiert. „Wir wollen, dass das Gelände künftig noch stärker auf die Stadt und die Region ausstrahlt. Das könnte auch durch die Interkulturelle Woche gelingen“, warb sie.

Adam Jones aus Polenz brachte ins Gespräch, ein Hofkonzert mit Musik der Welt am 30. September im Dreiseitenhof in Polenz, Straße der Einigkeit 4, zu organisieren. Denkbar wäre, dass fünf bis sechs Ensembles auftreten. „Wir veranstalten regelmäßig musikalische Veranstaltungen. Anfang Juli findet unser Hoffest statt“, sagte er. Auch im Namen der Flüchtlingshilfe Polenz sagte er, dass sich der Verein an der Interkulturellen Woche beteiligen wolle.

„Wir freuen uns über die vielfältigen Ideen. Interessierte Vereine und Institutionen haben noch bis zum 15. Juli die Gelegenheit, ihre Vorstellungen kundzutun“, so Projektkoordinatior Kriz. Dafür würden auch finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Denn die Interkulturelle Woche wird durch die Lokale Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Leipzig gefördert. Insgesamt stehen finanzielle Mittel in Höhe von 10 000 Euro zur Verfügung. Bis zum 15. Juli läuft die Antragsfrist für einen Zuschuss. „Das einseitige Antragsformular zur Aufnahme der Angebote in den landkreisweiten Flyer und für finanzielle Zuschüsse steht im Internet bereit“, warb Ronny Kriz.

www.demokratie-leben-lkl.de

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Strukturwandel steht die Grimmaer Tafel, die Mahlzeiten an bedürftige Menschen ausgibt. Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Mulde-Collm kann sie nicht weiter allein betreiben. Deshalb soll ein neuer Trägerverein gegründet werden, dem unter anderem vier Städte angehören. Ganz reibungslos geht der Wandel jedoch nicht über die Bühne.

24.06.2017

Zwei der nach einer Giftattacke erkrankten Apfelbäume entlang der Stolpener Straße in Heyda mickern noch. Doch die Baumpaten hoffen, dass auch sie sich noch erholen. Jedenfalls, so Ina Starke, sei das Echo auf die Untat Anfang Mai im Lossataler Ortsteil groß gewesen. Es gab Hilfe von der Gärtnerei Löbel aus Hohburg und sogar eine Spende.

21.06.2017

Das war wahrlich ein weinrot-weißes Wochenende in Markkleeberg: Zur sächsischen Landesmeister legten die Wurzener Spielleute eine souveränen Auftritt in der Leistungsklasse 2 hin und errangen Platz eins. Ebenso überzeugte erstmals wieder der Nachwuchszug – nach fünfjähriger Wettkampfpause.

24.06.2017
Anzeige