Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Sonderschau im Hohburger Museum mit historischem Werkzeug

Steinarbeiterhaus Neue Sonderschau im Hohburger Museum mit historischem Werkzeug

Passend zu den ohnehin vorhandenen breiten Holzdielen, den Kneipentischen und Stühlen widmet sich das Steinarbeiterhaus in seiner neuen Sonderausstellung vor allem dem Handwerkszeug der Tischler, Stellmacher und Zimmermänner: „Faszination historisches Werkzeug“ ist die 60. Schau überschrieben, die bis Oktober zu sehen ist.

Werkzeugschrank von Tischler Max Kleine mit Porträtfotos einstiger Größen der Sozialdemokratie.

Quelle: Haig Latchinian

Lossatal/Hohburg. „Täglich geht die Sonne auf und nieder, täglich weicht die Nacht dem Licht, alles siehst du einmal wieder, nur verpumptes Werkzeug nicht.“ Mit umso größerer Spannung wird der neuen Sonderausstellung im Steinarbeiterhaus entgegen gefiebert. Denn im traditionsreichen Hohburger Museum ist ein Wiedersehen mit A wie Anreißwinkel bis Z wie Zimmermannsaxt programmiert: Alles dreht sich diesmal um die „Faszination historisches Werkzeug“.

Passend zu den ohnehin vorhandenen breiten Holzdielen, den Kneipentischen und kultigen Stühlen zeigt Museumsleiter Matthias Müller (MMM) vor allem das Handwerkszeug der Tischler, Stellmacher und Zimmermänner. Mehr noch: „Ich habe damals Geschichte beim führenden Volkskundler Wolfgang Jacobeit in Berlin studiert. Der schärfte uns ein, dass es nicht reiche, nur das Werkzeug zu sammeln, auch Kiste und Schrank gehörten dazu“, sagt der 59-jährige Museumsleiter. In diesem Sinne hätte in Hohburg sicher des Professoren Herz gelacht. Zu sehen ist etwa die Schenkung des Hohburger Heimatfreundes Rolf Jando: ein Werkzeugschrank samt Inhalt von Tischler Max Kleine. In den Wirren des Sozialistengesetzes verschlug es ihn einst nach Hohburg. Neben Zange und Zollstock zieren den Schrank sämtliche Porträts von Sozialdemokraten der Reichstagsfraktion von 1912 bis 1918, unter ihnen August Bebel.

MMM schwärmt von Fülle und Vielfalt des Werkzeugs, könnte allein über 50 verschiedene Hobel ausstellen. Er liebt all die damals noch so wunderschön verschnörkelten Holzgewinde und Griffe. Er erinnert an körperlich schwere Arbeit, etwa daran, Löcher mit der Brustleier zu bohren oder Backtröge mit Dexeln aus ganzen Baumstämmen zu schlagen.

Die mittlerweile 60. Schau ist ab sofort und noch bis Ende Oktober sonntags bis donnerstags von 13 bis 16 Uhr zu besichtigen. Gruppen können sich unter Telefon 034263/4 13 44 auch außerhalb dieser Zeiten für einen Besuch anmelden. Dann gibt es auf Wunsch neben Kultur auch Kaffee und Kuchen.

Wie immer konnte MMM auch diesmal auf einige treue Heinzelmännchen bauen: Gisela Beringer reinigte die Exponate, Bernhard Strauch zauberte sie an die Bretterwand. Otto Wegel vermachte dem Museum im Vorfeld jede Menge Zimmermannswerkzeug seiner Altvorderen. Die Verwandtschaft von Hobbyschnitzer Richard Gruhle steuerte Schnitzmesser und Stemmeisen bei, Tischlermeister Christof Schneider einen urigen Leimtopf. Und Thomas Höhne war es, der die unter Pinselstrichen verborgenen Porträtdrucke besagter Sozialdemokraten freilegte.

Das weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannte Steinarbeiterhaus wurde 1802 erbaut. Bis 1980 war es bewohnt. 1985 wurde es als Museum eröffnet. Betrieben wird es von einem Förderverein. Zweimal jährlich organisiert das Haus ambitionierte Sonderschauen – vor Weihnachten traditionell die Adventsausstellungen.

Ob Nährösschen, Bügelsäge oder Nuthobel – die aktuelle Ausstellung bietet Schmeckerchen, wohin das Auge blickt. Eine Rarität ist auch der Versandhauskatalog von 1911, mit Preislisten für Fahrräder, Nähmaschinen, Musikinstrumente, Spielzeug, Hausrat und eben auch Werkzeug.

Das Steinarbeiterhaus ist ein würdiger Ort für die Schau, zumal der Steinbruch nie ohne Zimmerleute und Tischler auskam. Nicht umsonst entdeckte Museumsleiter Matthias Müller in einer Werkstatt des Steinbruchs Zinkenberg seltene Schablonen für Hammerstiele und Holzschubkarren. Sie haben einen Ehrenplatz.

Von Haig Latchinian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
Wurzen in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 69,04 km²

Einwohner: 16.364 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 237 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04808

Ortsvorwahlen: 03425, 034261

Stadtverwaltung: Friedrich-Ebert-Straße 2, 04808 Wurzen

Ein Spaziergang durch die Region Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr