Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Neue Straßenmeisterei in Wurzen eingeweiht
Region Wurzen Neue Straßenmeisterei in Wurzen eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 23.11.2016
Symbolische Schlüsselübergabe mit Landrat Henry Graichen, Betriebsleiter Peter Schneider und Archtekt Volker Günthermann (v.l.) Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Landkreis Leipzig/Wurzen

Das aktuell größte Investitionsvorhaben des Landkreises fand am Mittwoch nach 18-monatiger Bauzeit seinen Abschluss. Im Gewerbegebiet Wurzen-Nord wurde die neue Straßenmeisterei der Domstadt feierlich eingeweiht. Im Auftrag des Landratsamtes entstand in der Bäßlerstraße auf rund 12 500 Quadratmetern ein Domizil, das keine Wünsche offen lässt - mit modernem Betriebsgebäude, großer und kleiner KfZ-Halle, Lager- und Schilderhalle und einem noch im Bau befindlichen Salzdepot.

Einer, der die Eröffnung seit fast zwei Jahrzehnten herbeisehnt, ist Peter Schneider, Chef der Straßenmeisterei. „Eigentlich kann ich es noch gar nicht so richtig fassen, dass der Tag der Einweihung nun da ist“, bekannte der 64-Jährige. Immerhin 20 Jahre sei über einen neuen Standort geredet worden.

Landrat Henry Graichen (CDU) erklärte, dass es trotz nicht optimaler Arbeitsbedingungen nie Klagen über den Winterdienst in der Region gab. „Deshalb gilt mein besonderer Dank den Mitarbeitern der Straßenmeisterei, die schon über viele Jahre ihre Aufgaben ordentlich erfüllen.“ Am neuen Standort stünden ihnen jetzt optimale Arbeitsbedingungen zur Verfügung. „Bisher waren die knapp 30 Mitarbeiter über mehrere Standorte verteilt“, erläuterte Graichen. Zu klein, die Gebäude zu alt, keine Erweiterungsflächen – lautete die Zustandsbeschreibung für die Domizile. „Auf dem neuen Areal sind wir endlich alle unter einem Dach“, freute sich Peter Schneider. Bisher sei die Straßenmeisterei auf drei Adressen verteilt gewesen. „Bei Wind und Wetter mussten wir unter freiem Himmel arbeiten. Bei Eiseskälte wurden die Fahrzeug teilweise schon früh um 3 angelassen, was natürlich für die Anwohner keine Freude war.“ Der neue Betriebssitz gilt unter anderem als geeignet, weil am Rande des Gewerbegebietes niemand um den Schlaf gebracht wird, wenn die Winterdienstflotte ausrückt. „Vor allem aber liegt das Domizil verkehrsgünstig. Von hier aus sind wir schnell auf der Wurzener Umgehungsstraße und müssen nicht mehr durch die Stadt“, lobte der 64-Jährige. Von Wurzen aus werden rund 310 Kilometer Bundes-, Staats- und Kreisstraßen in Schuss gehalten. Im Umkreis von rund 20 Kilometern sind die Straßen-Instandhalter aktiv. Graichen hob hervor, dass die Investition reibungslos und ohne Kostenüberschreitung über die Bühne gegangen sei. „Von den 16 beteiligten Firmen kamen außerdem 14 aus Sachsen.“ Auch Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) brachte seine Freude zum Ausdruck. „Als Autofahrer, der sich über freie Straßen freut. Aber auch als Stadtchef, dass dank Unterstützung unserer Verwaltung und des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr ein so optimaler Standort gefunden wurde.“

Möglich gemacht hatte die Investition ein Immobilientransfer zwischen Freistaat und Landkreis im Zuge der Verwaltungsreform. Das Land hatte dem Kreis die Liegenschaften der Straßenmeistereien in Borna, Wurzen und Großbothen überlassen, ebenso einen Teil des Vermessungsamtes in Borna. Dafür musste der Kreis keinen einzigen Cent zahlen. Im Gegenteil: Das Land legte noch 5,98 Millionen Euro drauf, um die einstigen Landes-Immobilien zu ertüchtigen. „Fünf Millionen dieser Summe flossen in den Neubau der Straßenmeisterei Wurzen“, erklärte Dirk Rasch, Abteilungsleiter für Straßen- und Hochbau der Kreisbehörde, am Rande der gestrigen Einweihung. „Mit dem noch verbliebenen Geld wollen wir perspektivisch auch die Straßenmeisterei in Borna angehen. Auch hier besteht Handlungsbedarf.“ Eine Zeitschiene zu dieser Investition könne er aber noch nicht nennen. Insgesamt unterhält der Landkreis vier Straßenmeistereien in Borna, Wurzen, Großbothen und Zwenkau.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Unterstützer für Weihnachtsmarkt vom 9. bis 18. Dezember gesucht - Wurzens Läden locken mit Wichteln

Die Wurzener Wichtelweihnacht steht bevor. Besucher können sich in der Zeit vom 9. bis 18. Dezember auf ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm freuen – von Laien und Profis gestaltet. Am ersten Advent startet die Aktion der Händler „Findet die Wichtel“, die das Weihnachtsthema in die Geschäftsauslagen trägt.

23.11.2016

Mit einem außerschulischem Projekt will der Landkreis Leipzig sogenannten Schulschwänzer-Karrieren vorbeugen. Im Waldbad Zwenkau läuft ein Hilfsangebot, in dem notorische Schwänzer an die Bücher zurückgeführt werden. Derzeit laufen in der Region mehrere Disziplinarverfahren gegen Schulschwänzer.

23.11.2016

Eigentlich wollten Matthias und Sylvia Mühl aus Bennewitz in der Heimat der Massai lediglich an einer Safari durch den Arusha-Nationalpark teilnehmen. Doch eine Zufallsbegegnung mit der weißen Heilerin Christine Wallner veränderte alles. Seither setzt sich das Ehepaar für den Verein „Africa Amini Alama“ ein.

26.11.2016
Anzeige