Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Neuer Einsatzwagen für Brandiser Wehr
Region Wurzen Neuer Einsatzwagen für Brandiser Wehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.05.2011
Anzeige

. Zudem wurden viele Ehrungen und Auszeichnungen vorgenommen und die neue Traditionsfahne geweiht. Auch Wehren aus der Region sowie der Partnergemeinde Hohenhameln gratulierten.

Imposante Kulisse vorm Gerätehaus: Kameradinnen und Kameraden aus Altenbach, Bennewitz, Borsdorf, Gerichshain, Eilenburg, Lübschütz, Machern, Wurzen sowie aus Equord, einem Ortsteil von Hohenhameln, zogen mit ihren prächtigen Fahnen auf und bildeten ein festliches Spalier für die besondere Veranstaltung der Brandiser Floriansjünger. Danach würdigten sowohl der Brandiser Bürgermeister Andreas Dietze als auch Helga Ickert vom Landratsamt sowie Landespolizeipräsident Bernd Merbitz die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren. „Meine Hochachtung gilt den Leistungen dieser Frauen und Männer, die mit viel Engagement im Einsatz sind, um das Leben anderer zu retten", sagte Merbitz. Der neue Einsatzleitwagen werde ihre Arbeit künftig erleichtern. Das Fahrzeug kostete insgesamt 90 000 Euro. Davon flossen 75 Prozent aus der Feuerwehr-Fachförderung des Landratsamtes, den Rest steuerte die Kommune bei. Gedacht hatte der Landespolizeipräsident auch an die Brandiser Mädchen und Jungen: „Helden gesucht" stand auf den T-Shirts, die er mitgebracht hatte – das Logo symbolisiert die gleichnamige Kampagne zur Nachwuchsförderung bei der Jugendfeuerwehr. Im Dresdener Gepäck für Brandiser Floriansjünger war darüber hinaus auch Polizeimaskottchen Poldi. „Mit dem kleinen Dino im Fahrzeug kommt ihr durch jede Polizeisperre", gab der oberste Ordnungshüter ihnen augenzwinkernd auf den Weg. Das Feuerwehrfest war auch Anlass für zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. Wehrleiter Thomas Eckert würdigte den ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Kameraden: Der 85-jährige ehemalige Wehrleiter Gerhard Germer erhielt für 70 Jahre Dienst in der Ortsfeuerwehr Brandis das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Leipzig. Über die Ehrenmitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr Brandis freut sich Kamerad Günther Reuter. Für langjährige Dienste wurden Carsten Menzel (39 Jahre) und Frank Stephan (40 Jahre) geehrt. Stolz über ihre Beförderungen sind Ines und Andreas Berkemeier, Stefanie Töpfer, Daniel Käsler, Thilo Keyselt, Eric Steinhilber, Marcel Vogler, Alexander Kühn, Martin Stephan, Alexander Germer sowie Thomas Angeli. Dann war die Zeit für einen weiteren festlichen Akt gekommen: Pfarrer Ulrich Seidel weihte und segnete die neue Traditionsfahne. „Kirche und Feuerwehr verbindet die gleiche Aufgabe: für andere da zu sein", betonte der Seelsorger. „Unsere Fahne symbolisiert die Kameradschaft unter den Mitgliedern", ergänzte Wehrleiter Eckert. „Einer für alle – alle für einen", zitierte er das aufgestickte Motto.

Gelegenheit den neuen Einsatzleitwagen anzuschauen und kennenzulernen war auf dem Feuerwehrfest ebenfalls. Die Beschaffung des ELW 1 habe fast fünf Jahre gedauert, merkte Eckert an und gab allen Interessierten einen kleinen Einblick ins Innere. „Durch den ELW 1 können die Kameraden vor Ort besser unterstützt, der Einsatz effektiver koordiniert werden", so der Wehrleiter. Neue Technik, neue Fahne, viele Ehrungen – lauter gute Gründe zum Feiern: Da musizierte der Spielmannszug Böhlitz doch gleich noch fröhlicher.

Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandis/Waldpolenz. Brandis trägt seinen Teil zur viel beschworenen Energiewende bei: Die rheinland-pfälzische Firma Juwi will von Waldpolenz aus Projekte vorantreiben, die konventionelle Energieträger allmählich ablösen.

02.05.2011

Falkenhain/Dornreichenbach. Papageien mögen Popcorn. Wolfgang Herrmann weiß das aus erster Hand, seit er im Leipziger Zoo einen Crash-Kurs als Tierpfleger über die Bühne brachte.

29.04.2011

Brandis. Schwachpunkte an Gräben in Waldsteinberg und Beucha waren Thema auf der vorgestrigen Stadtratssitzung in Brandis. Anwesende Bürger brachten nur wenig Verständnis auf, dass nicht umgehend mit Hochwasserschutzmaßnahmen begonnen wird, um künftige Überschwemmungen zu vermeiden.

28.04.2011
Anzeige