Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr
Region Wurzen Neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.06.2018
Bürgermeister Arno Jesse (r.) übergibt symbolisch den Schlüssel für das neue Löschfahrzeug an Wehrleiter Roland Drescher. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Brandis/Beucha

Zwei runde Geburtstage galt es am Sonnabend in Beucha zu feiern. Die Freiwillige Feuerwehr wurde 90, und der Heimatverein existiert seit nunmehr zehn Jahren. Höhepunkt war die Übergabe eines neuen Einsatzfahrzeugs an die Floriansjünger.

Mit Blaulicht und Signalhorn

Spannung kam auf, als das Löschfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und laut tönendem Signalhorn herannahte. Als es auf dem Platz vor den Kameraden zum Stillstand kam, erklärte Ortswehrleiter Roland Drescher, seine Truppe sei froh, jetzt wieder ein zuverlässiges Auto zu besitzen. Zu ihren Aufgabengebieten gehöre die Hilfeleistung, und da sei derlei Technik unverzichtbar.

Der moderne Wagen werde modernen Anforderungen gerecht. „Im Vergleich zum Vorgängerfahrzeug hat sich einiges verbessert, beispielsweise führen wir anstelle von 600 Litern Löschwasser jetzt 2000 Liter mit“, erklärte Drescher. „Außerdem lassen sich die Gerätschaften besser entnehmen.“

Bürgermeister Arno Jesse (links) übergibt das neue Fahrzeug an die Wehr. Quelle: René Beuckert

Voll des Lobes zeigte sich auch Bürgermeister Arno Jesse (SPD). „Das neue Löschfahrzeug schließt nicht nur eine Lücke, vielmehr bietet es im Technikverbund mit den anderen Wehren aus Brandis und Polenz noch mehr Sicherheit im Einsatz, die sich dadurch gegenseitig ergänzen“, sagte er.

Schauvorführung Bergung einer verunglückten Person. Quelle: René Beuckert

Anhand eines fingierten Verkehrsunfalls stellten die Floriansjünger die Leistungsfähigkeit ihres neuen Autos vor. Dabei ging es zunächst darum, einer verunglückten Person zu helfen, bevor weitere Maßnahmen bis hin zur Sicherung und Bergung eingeleitet wurden. Zahlreiche Besucher wohnten der Vorführung bei.

Publikum bei der Schauvorführung. Quelle: René Beuckert

Aus 46 Mitgliedern besteht die Beuchaer Feuerwehr, wobei 25 aktiv im Einsatz sind, 13 zur Alters- und Ehrenabteilung zählen und zwölf der Jugendfeuerwehr angehören, die unter der Leitung von Niclas Pech steht. „Für uns ist es wichtig, junge Leute für die Feuerwehrarbeit zu gewinnen und dafür zu begeistern“, sagte er. „In der warmen Jahreszeit steht mehr Praxis auf dem Programm, was vielen jungen Leuten gefällt.“

Jugendliche messen gern ihre Kräfte

Nach seinen Worten sind besonders die jungen Kameraden Wettkämpfen gegenüber aufgeschlossen, weil sie dabei ihr Leistungsvermögen unter Beweis stellen können. „Auch wenn es im vorangegangenen Jahr nicht ganz so gut lief, waren sie oft ganz vorn mit dabei“, hob der Jugendfeuerwehrwart hervor. „In diesem Jahr knüpfen die Jugendlichen wieder an ihre gute Leistung an.“

Philip Drescher zeichnet für die Feuerwehrhistorie verantwortlich. „Wir vermögen die Geschichte von der Gründung bis in die Gegenwart mit Dokumenten und Bildern zu belegen“, erklärte er. Es gebe zwar in den 1970er-Jahren eine kleine Lücke in der Überlieferung, diese habe aber durch Einträge aus Dienstbüchern geschlossen werden können. Deshalb seien die Geschicke der Beuchaer Feuerwehr über die gesamte Dauer ihrer Existenz nachvollziehbar.

Ausstellung zur Regionalgeschichte, die der Heimatverein gestaltete. Quelle: René Beuckert

Neben der Übergabe des Löschfahrzeuges und der Schaudarbietung war der Nachmittag gespickt mit einem Löschangriff, Theateraufführungen der Schulen und Darstellungen von Vereinen. Die Kinder konnten basteln. Der Heimatverein gab anlässlich seines zehnjährigen Bestehens mit einer Ausstellung Einblicke in die Regionalgeschichte.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jung und Alt brachte das Sommerfest der Arbeiterwohlfahrt Mulde-Collm am Sonnabend im Wurzener Seniorenzentrum zusammen. Einen Höhepunkt bildete die Theateraufführung von Erzieherinnen.

10.06.2018

Nicht mit Stock und Rucksack, sondern Schnuller und Kinderwagen können sich Wanderer im Geopark Porphyrland auf Entdeckungsreise begeben. Am 20. Juni wird erstmals zu einem Babytrail im Wermsdorfer Wald bei Sachsendorf eingeladen.

10.06.2018

Elektromobile sind am Sonntag ab 11 Uhr in Machern zu bestaunen. Der Ort empfängt die Teilnehmer der 5. Elektromobilitäts-Rallye.

11.06.2018
Anzeige