Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Noch keine heiße Spur nach Diebstahl der Büste von Albert Kuntz in Wurzen
Region Wurzen Noch keine heiße Spur nach Diebstahl der Büste von Albert Kuntz in Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.10.2017
Das Fehlen der Büste von Albert Kuntz im Ehrenhain des Stadtparkes wurde nur wenige Wochen nach Restaurierung des Bronzekopfes entdeckt. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Bislang gibt es keine neuen Erkenntnisse, nach dem Unbekannte Ende August die bronzene Büste des Widerstandskämpfers und KPD-Politikers Albert Kuntz (geboren 1896 in Bennewitz – gestorben 1945 im Konzentrationslager Dora bei Nordhausen) entwendet haben. Laut Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) gehe die Stadtverwaltung momentan davon aus, dass Metalldiebe am Werk waren. „Das ist aber reine Spekulation, da wir nicht in die Ermittlungen der Polizei eingeweiht werden“, sagte der 47-Jährige auf Nachfrage des Linken-Stadtrates Klaus Meißner zur jüngsten Sitzung des Finanzausschusses.

Wie berichtet, wurde der fehlende Kopf im Ehrenhain des Stadtparkes erst Tage nach dem Diebstahl entdeckt, da das Werk des Leipziger Künstlers Dieter Dietze über Monate zur Auffrischung war. Im Dezember 2016 ließ das Stadthaus die Plastik nämlich im Zuge der weiteren Gestaltung des 16 Hektar großen Parkes demontieren und durch den Wurzener Metallbildnermeister und staatlich geprüften Restaurator Thomas Müller konservieren. Das Mahnmal, welches früher im ATSV-Stadion stand, erhielt eine mikrokristalline Schutzwachsschicht und kam im Juni dieses Jahres zurück an den angestammten Platz.

Falls die Büste verschwunden bleibt und eine Kopie angefertigt wird, regte CDU-Fraktionschef Matthias Rieder an, Kuntz in Zukunft an einen sicheren Ort aufzustellen. „Vielleicht im Foyer des Alten Rathauses oder im Vorraum des Museums.“ Jedoch wusste Röglin nicht genau, ob es überhaupt einen Abdruck beziehungsweise ein zweites Kunstwerk des einstigen KPD-Abgeordneten im Preußischen Landtag gibt. Dabei berichtete die Leipziger Volkszeitung nicht nur einmal, dass ein Duplikat im Besitz der Nahrungsmittel GmbH, dem früheren Nahrungsmittelkombinat „Albert Kuntz“, ist und unmittelbar vor dem Sachsentag 2015 in Wurzen aus dem öffentlichen Blickfeld verschwand. Der Grund: Das Gelände des Unternehmens wurde zur Musikbühne und damit die Gefahr zu groß, dass er „in die Hände von Metalldieben fällt“.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie gilt als die süßeste Versuchung, seit Wurzen einen Dom hat: Die Bischöfliche Götterspeise. Kreiert hat sie der 26-jährige Mike Bednarsch, Koch im Restaurant Schloss Wurzen. Im Wettbewerb um den Titel „Deutschlands Dessert-König“ schaffte er es mit seiner viel gepriesenen Nachspeise unter die besten Fünf. In einigen Tagen winkt in Köln sogar die Krone.

28.09.2017

Neue Strukturen hat der Kreistag des Landkreises Leipzig auf seiner jüngsten Sitzung festgelegt. Dabei geht es unter anderem um die Etablierung einer eigenständigen Geschäftsstelle für den Kulturraum Leipziger Raum sowie die Erweiterung des Kultusamtes um das Sachgebiet Liegenschafen.

30.09.2017

Weil die Sätze in Leipzig wie im Landkreis gleich sind, wechseln Honorarkräfte der beiden Musikschulen in Wurzen und Borna im Zweifelsfalle eher nach Leipzig. So gibt es mittlerweile keinen Gitarrenlehrer mehr in Geithain. Ein Problem, das am Ende die Politik lösen muss.

27.09.2017
Anzeige