Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Offene Schultüren in Belgershain
Region Wurzen Offene Schultüren in Belgershain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.01.2010
Anzeige
Belgershain

Eigentlich sollte der Einblick in den Schulalltag schon im Dezember gewährt werden. Weil aber gegenwärtig die Toilettenanlagen saniert werden, wurde dieser Präsentationstag mit ins neue Jahr genommen, erklärte Schulleiterin Regine Zinner den späten Termin. Letztlich weiß man sich mit den Widrigkeiten der noch bis zu den Winterferien andauernden Bautätigkeiten – Lärm, Dreck und räumlicher Einschränkung – zu arrangieren. Flexibilität nennt man das, die gut zu einer „bewegten Grundschule“, passt, wie es die in Belgershain ist. Zu den Pfunden, mit denen die etwa 100 Schüler und neun Lehrer wuchern können, gehört ein reges kulturelle Leben. Das bewiesen die Knirpse mit ihrem Märchenstück „König Drosselbart“, mit dem sie den Tag der offenen Tür eröffneten. Hauptanliegen sei es aber, besonders den Vorschulkindern die vielen Möglichkeiten in der Schule nahe zu bringen, und dass sie sich umhören und umgucken sowie die Lehrer kennen lernen können, so die Schulleiterin.

Belgershain. Mit einem Tag der offenen Tür machten die Schüler und Lehrer in Belgershain am Freitag auf die Grundschule der Gemeinde und deren Angebote aufmerksam. Auch der Hort ließ sich „über die Schultern“ schauen.

Diese Woche starten die Belgershainer zum Beispiel in eine klassenübergreifende Projektwoche unter dem Motto „Lesen, lesen ist der Hit, da machen alle gerne mit“. Mit solchen Projekten sollen Schülerinnen und Schüler auf vielseitige Weise gefördert und gefordert werden.

Zu den Gästen, die am Freitag in der Schule anzutreffen waren, gehörte auch Annelie Schorth aus Köhra. Sie ist froh, dass ihre Sprösslinge Niels und Eddy – sie lernen in der ersten Klasse – in Belgershain in die Schule gehen können. Sie hätten zwar eine Alternative gehabt, aber „ich finde es wichtig, dass die Kinder in ihrem Umfeld zu Schule gehen und ihre Freunde hier finden können“, meinte Annelie Schorth.

Für die Seniorin Inge Grunau, die ebenfalls am Freitag Schule schnupperte, liegt die Schulzeit schon sehr lange zurück. Heute könne sie nur darüber staunen, erklärte sie, was den Kindern alles geboten wird. Und ein wenig stolz sei sie auch darüber , „wie sich meine Enkeltochter Lilly Große hier in der Schule gemacht hat.“

Weitere Fotos zum Thema sehen Sie unter www.lvz-online.de/grimma

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

Bennewitz/Altenbach. Minusgrade, leichter Wind, klarer Himmel – das traditionelle Christbaumfeuer auf dem verschneiten Wiesenberg in Altenbach hatte in diesem Jahr beste Wetterbedingungen.

18.01.2010

[image:php90e8667033201001171113.jpg]
Brandis. Lernen braucht Zeit! Deshalb kann es nichts Schöneres geben als ein Haus des Lernens. Gibt es gleich zwei Lernhäuser, wie sie das Brandiser Gymnasium besitzt, ist die Neugier natürlich doppelt groß: Kann man dort Bildungshunger und Wissensdurst stillen? Oder eine Entdeckungsreise zu Natur und Technik unternehmen? Wer all das erfahren wollte, war am Sonnabend, beim Tag der offenen Tür in der Schulstraße, genau richtig.

18.01.2010

[gallery:500-62023576001-LVZ] Taucha. Was für eine Fußballparty! Bereits zum zehnten Mal organisierte der AC Taucha am Sonnabend sein Hallenfußballturnier in der Mehrzweckhalle.

17.01.2010
Anzeige