Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Osterfeuer müssen von Ordnungsbehörden genehmigt werden
Region Wurzen Osterfeuer müssen von Ordnungsbehörden genehmigt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 21.03.2018
Osterfeuer sind genehmigungspflichtig. Quelle: Lars Herrmann
Anzeige
Landkreis Leipzig

Osterfeuer sind in Sachsen nur als sogenannte Brauchtumsfeuer statthaft und in den meisten Städten und Gemeinden genehmigungspflichtig. Darauf hat das Landratsamt hingewiesen.

Kommunen entscheiden als zuständige Ortspolizeibehörde, ob es sich um eine „über Jahre hinweg gepflegte Veranstaltung handelt, bei der die Pflege einer bestehenden Tradition im Vordergrund steht“. Kann danach das Osterfeuer stattfinden, müssen Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden, um weder Mensch noch Tier noch Umwelt zu gefährden.

„Dass die für alle Feuer geltenden Sicherheits- und Vorsichtsmaßnahmen gelten und eingehalten werden, sollte selbstverständlich sein“, so Kreissprecherin Brigitte Laux. Durch das Verbrennen dürften keine Gefahren oder Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft eintreten, insbesondere nicht durch die Rauchentwicklung oder den Funkenflug. Die Behörde weist zudem darauf hin, dass Osterfeuer nicht zur Müllentsorgung dienen. Zum Anzünden und zur Unterstützung des Feuers dürften keine häuslichen Abfälle, Mineralölprodukte, beschichtete oder mit Schutzmitteln behandelte Hölzer verwendet werden. „Generell ist das Verbrennen anderer Abfälle, wie Bau- und Abbruchholz, Verpackungen sowie Sperrmüll, zum Beispiel Möbelteile, verboten.“

Hingewiesen wird außerdem auf Mindestabstände: 200 Meter von Autobahnen, 100 Meter von Bundes-, Staats- und Kreisstraßen, Lagern mit brennbaren Flüssigkeiten oder mit Druckgasen sowie Betrieben, in denen explosionsgefährliche oder brennbare Stoffe hergestellt, verarbeitet oder gelagert werden, 1,5 Kilometer von Flugplätzen.

Beachtet werden sollte laut Landratsamt auch der Artenschutz: Aufgeschichtete Reisig- und Holzhaufen bieten verschiedenen Tierarten Platz für Nist- und Ruhestätten. Wurden diese vor dem Winter aufgeschichtet, werden sie auch von Igeln gern als Winterschlafplätze angenommen. Deshalb, so der Ratschlag, sollten die Haufen umgelagert und schrittweise abgebrannt werden.

Die Stadt Grimma teilte unter anderem mit, dass geplante Osterfeuer beim Ordnungsamt unter der Telefonnummer 03437/ 98 58 251 oder per E-Mail kunadt.daria@grimma.de anzumelden sind.

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die A 14 sicherer zu machen, wird künftig zwischen den Anschlussstellen Leipzig-Ost und Mutzschen ein Überholverbot für Brummis gelten. Das gab das Verkehrsministerium in Dresden am Mittwoch bekannt. Die Grimmaer SPD hatte erst kürzlich ein Stopp der Elefantenrennen auf diesem Abschnitt gefordert. Allerdings gilt das Verbot nur für vier Stunden am Tag und auch nur in eine Fahrtrichtung.

22.03.2018
Wurzen Volkssportevent mit Kultcharakter - Beuchaer Stundenlauf geht in die 60. Runde

Rein in die Laufhose und die Sportschuhe geschnürt – am 23. März, 17 Uhr, lädt die Abteilung Leichtathletik beim ESV Lok Beucha wieder zum Stundenlauf mit Musik. Und zwar zu einem runden auf der 400-Meter-Rundlaufbahn des Schulsportplatzes – dem 60.!

24.03.2018

Am Mittwoch wird der Wermsdorfer Wald offiziell zum Waldgebiet des Jahres 2018 gekürt. Das 5100 Hektar große Gebiet, das zuletzt vom Sturm „Friederike“ stark getroffen wurde, soll dadurch bundesweite Aufmerksamkeit erfahren.

24.03.2018
Anzeige