Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Panitzscher Brücken-Ärger: Über 100 Unterschriften für sicheren Radweg
Region Wurzen Panitzscher Brücken-Ärger: Über 100 Unterschriften für sicheren Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 23.02.2016
Rolf Erker aus Panitzsch kritisiert die gefährliche Engstelle seit Jahren.   Quelle: Foto: Andreas Döring
Anzeige
Borsdorf/Panitzsch

Mit dem Neubau der B 6 östlich von Leipzig wurden auch in Panitzsch und Borsdorf zahlreiche Wegeverbindungen neu geschaffen. Der Panitzscher Rolf Erker machte dabei kürzlich auf ein Ärgernis aufmerksam: Auf der Brücke, die von der Dreiecksiedlung Richtung Trabrennbahn führt, dürfen sich Laster und Pkw begegnen, obwohl der Fahrbahn dafür fünf Zentimeter fehlen.

Inzwischen gibt es zur Gestaltung der Sommerfelder Straße auch eine Unterschriftensammlung in der benachbarten Wohngebiet. „Wir möchten erreichen, dass endlich ein Radweg gebaut wird und wir sicher Richtung Dorfkern gelangen“, berichtet Mitinitiatorin Margitta Moritz. Dafür wäre es den Einwohnern am liebsten, wenn die Straße in entgegengesetzter Richtung von Seiten der Trabrennbahn für den Autoverkehr gesperrt würde.
Zur Vorgeschichte: Eigentlich bestand die Absicht der Straßenplaner vor rund zehn Jahren darin, das Wohngebiet nur über einen schmalen Wirtschafts- und Anliegerweg Richtung Norden anzubinden. Den Durchgangsverkehr wollte man fern halten. Dafür war laut Bebauungsplan aus dem Jahr 1995 eine Ausbaubreite von 4,50 Meter vorgesehen – inclusive einer sicheren Möglichkeit für Radfahrer, an dieser Stelle die neue Bundesstraße zu überfahren. Bekanntlich kam es anders. Jetzt steht zwar eine fünf Meter breite Straße samt Brücke zur Verfügung - der versprochene Radweg allerdings kam gänzlich unter die Räder.

Aus Sicht von Margitta Moritz ist der Radweg dabei dringender erforderlich denn je: „Die Brücke mit dem Rad zu überqueren ist kreuzgefährlich.“ Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Zahl der Familien mit Kindern in der Dreiecksiedlung zugenommen hat, hält sie eine Lösung für überfällig. „Ich schätze, dass vielleicht 30 Familien mit Nachwuchs im Kita- und Schulalter in unserer Siedlung wohnen.“ Viele davon würden gern mit dem Rad die Sommerfelder Straße nutzen, hätten aber Bedenken auf Grund des fehlenden separaten Radweges. Auch für Mütter mit Kinderwagen sei es nicht sonderlich angenehm, unter den jetzigen Gegebenheiten Richtung Freizeitgelände Trabrennbahn zu gelangen.
So ist es für Margitta Moritz kein Wunder, dass die Unterschriftensammlung ein so eindeutiges Bild ergeben hat. „Bisher haben wir 102 Unterschriften an die Gemeinde überreichen können“, berichtet die Initiatorin. Die Einwohner der Dreiecksiedlung fordern darin, die Festlegungen aus dem Bebauungsplan 1995 endlich umzusetzen. Sprich, sie möchten einen Radweg.

Bürgermeister Ludwig Martin (CDU) hat die Unterschriften inzwischen auf dem Tisch. „Wir haben das Thema bereits im Ausschuss diskutiert“, gibt der Ortschef Auskunft. Es gebe verschiedene Vorschläge, wie mit der Situation umzugehen sei. Eine Verkehrsschau ist für die nächste Zeit geplant, auf der Lösungen mit der Polizei sowie der zuständigen Straßenverkehrsbehörde diskutiert werden sollen. „Möglicherweise werde ich auch eine Einwohnerversammlung anberaumen“, zieht Martin auch diese Variante in Erwägung.

Diskutiert werde in der Verwaltung unter anderem darüber, einen Notweg für Fußgänger und Radfahrer über die Brücke anzulegen oder den großen Vorwegweiser aus Richtung Engelsdorf zu demontieren. „Was auf gar keinen Fall geht, ist ein Brückenneubau. Das wäre unverhältnismäßig und würde den Rahmen sprengen.“

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Beseitigung einer Ölspur wurde die Brandiser Feuerwehr am Sonntag gegen 14.30 Uhr nach Waldsteinberg in die Naunhofer Straße gerufen. Vermutlich hatten unbekannte Täter mit einem Fahrzeug in einer Grundstückseinfahrt gehalten und eine ölhaltige Flüssigkeit ausgegossen.

22.02.2016

Die im Konsum-Gebäude untergebrachte Postfiliale in Panitzsch wird zur Jahresmitte geschlossen. Aktuell wird nach einer Lösung gesucht, um Postdienstleistungen auch weiterhin im Ort anbieten zu können.

08.03.2016

Mit beschwingten Operettenklängen erfreute das Leipziger Symphonieorchester am Sonnabend seine Gäste in der Neukieritzscher Parkarena. Die Besucher sagten deutlich, dass sie auf den Klangköper im ländlichen Raum nicht verzichten möchten.

22.02.2016
Anzeige