Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Park Canitz: Richtfest für Klassenzimmer im Grünen
Region Wurzen Park Canitz: Richtfest für Klassenzimmer im Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 03.02.2010
Thallwitz/Canitz

60 000 Euro lassen sich die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) den offenen Ersatzbau kosten, der zur Eröffnung der Parksaison am 17. April fertig sein soll.

Der Canitzer Architekt Uwe Brösdorf stellte die Besonderheiten seiner Holzkonstruktion vor, die keiner Pflege bedarf und gewissermaßen den Dreiseithof wieder schließen soll. Er wies darauf hin, dass eine offene Lärchenholzschalung die 14 Achsen des Skeletts verbinden wird. Die Umgestaltung des Areals werde mit einem von Platanen umstanden Brunnenplatz und der Erhaltung des Bauerngartens abgeschlossen.

Gerd Winkler, Vorsitzender des Fördervereins Mittleres Muldegebiet, der den Park betreibt, nannte das Richtfest „einen großen Schritt nach vorn“ und lobte die Bad Lausicker Zimmermannsfirma, die ihren Auftrag bei Extremtemperaturen erfüllte, die bis minus 18 Grad reichten. Dabei sei sogar die Hydraulik der Hebetechnik eingefroren.

Thomas Schindler reimte denn auch in seinem Richtspruch vor Mitgliedern des Vereinsvorstandes, KWL-Vertretern und Bürgermeister Kurt Schwuchow selbstbewusst: „Ein schönes Werk ist uns gelungen, gar stattlich steht das Fachwerk da, so frei und leicht und ungezwungen, wie besser ich es nirgends sah.“ Der Zimmermann, stolz darauf, das Handwerk in seinem Familienbetrieb in vierter Generation zu pflegen, hatte allerdings seine Schwierigkeiten, das Sektglas – Scherben bringen bekanntlich Glück – schon beim ersten Wurf aus Dachhöhe zu zerbrechen.

Der Park Canitz, der auf Erfordernisse des Trinkwasserschutzes abhebt, wird seit dem Jahre 2000 durch den Förderverein/ Landschaftspflegeverband Mittleres Muldegebiet betrieben. Auf einer Gesamtfläche von rund vier Hektar wurden ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude mit Fördermitteln denkmalgerecht instandgesetzt. Parallell entstanden auf einem Freigelände Nachbildungen von Häusern der Slawen und Germanen sowie thematisch gegliederte Gärten.

Der Abriss des Canitzer Gutshauses, den die KWL bereits 2004 beantragt hatten und 2009 realisierten, war in der Öffentlichkeit auf Widerspruch gestoßen. Das Vorhaben wurde über Jahre auf Eis gelegt. Kritiker sahen im Abbruch des Wohnhauses die Einheit des Dreiseithofes zerstört. Als Nutzungskonzept für das Gebäude war bis zum Abriss ein Umwelt- und Bildungszentrum im Gespräch.  

Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um bei den Schülern Lesekompetenz zu entwickeln, die Fähigkeit, Texte inhaltlich voll zu erschließen, wurde in der Grundschule Bennewitz ein aufwendiges Lesemedienprojekt auf die Beine gestellt.

02.02.2010

Falkenhain/Mark Schönstädt . Der Theaterverein Waldbad Mark Schönstädt kann seit gestern für ein halbes Jahr wieder auf zwei Ein-Euro-Jobber setzen. „Wir sind ganz froh darüber, denn bei uns gibt es viel zu tun“, freut sich Vereinsvorsitzende Conny Hanspach über reibungslosen Ersatz für die drei Vorgänger, die bis Anfang Januar zur Stange hielten.

01.02.2010

Wurzen. So viele Kreative auf einen Schlag hat Wurzen noch nicht gesehen. Mehr als ein Dutzend Künstler – Grafiker, Textilgestalter, Keramiker und Objektgestalter aus Leipzig und der Region zogen gestern, angeführt von Stadtplanungschef Carl Rößler durch die Innenstadt – auf der Suche nach den Wunden, die der Stadtumbau in den vergangenen 20 Jahren schlug.

30.01.2010