Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Parken verboten: Wurzen sperrt Marktplatz mit Pollern ab
Region Wurzen Parken verboten: Wurzen sperrt Marktplatz mit Pollern ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 22.01.2019
Ein gewohntes Bild, insbesondere an den Wochenenden: Auf dem Marktplatz wird kreuz und quer geparkt. Doch damit ist bald Schluss. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Wurzen

Die Nachricht wirbelte im August 2016 jede Menge Staub auf: Vor nunmehr zweieinhalb Jahren kündigte die Kommunalverwaltung an, Kurzzeitparkplätze mit Gebührenpflicht im Zentrum einzuführen. Schluss mit Parken zum Nulltarif hieß es dazu aus dem Stadthaus in der Friedrich-Ebert-Straße.

Doch ein erster Versuch der Neuorganisation in Eigenregie scheiterte bereits auf der untersten parlamentarischen Ebene. Der Technische Ausschuss lehnte den Entwurf wenig später ab und empfahl die Hilfe von Experten – Kostenpunkt knapp 9000 Euro.

Ingenieurbüro stellt die Ergebnisse der Studie vor

Seither hat sich einiges getan. Das IVAS-Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme aus Dresden analysierte die Lage vor Ort, und das Stadthaus sorgte per Online-Umfrage sowie verschiedenen Veranstaltungen für eine breite Bürgerbeteiligung.

Im April des Vorjahres stellte schließlich das IVAS-Büro die Ergebnisse des Gutachtens im Detail vor. Und zuletzt teilte Stadtsprecherin Cornelia Hanspach Mitte November auf Nachfrage mit, dass noch an der einen oder anderem Stellschraube gedreht werden müsse.

Wildes Parken am Wochenende in der Jacobsgasse: Mit dem neuen Konzept will Wurzen endlich Ordnung in das innerstädtische Parkchaos bringen. Quelle: Kai-Uwe Brandt

Parkplätze auf dem Marktplatz entfallen

Für den ersten Schritt zur Umsetzung des Konzeptes sorgten jetzt die Mitglieder des Technischen Ausschusses auf ihrer jüngsten Sitzung. Über die Eckpunkte informierte sie Manfred Bresk, Sachbearbeiter Straßenverwaltung. Demnach entfallen direkt auf dem Marktplatz sämtliche Stellflächen an der Nord- sowie an der Westseite.

Um das Parken auf der Innenfläche zu verhindern, lässt die Stadt zudem Poller im historischen Gewand für 15. 000 Euro aufstellen. Für alle anderen Stellplätze gilt weiterhin das Kurzzeitparken von Montag bis Freitag ab 9 bis 17 Uhr (maximal eine Stunde).

Soll das Parken auf dem Markt in Wurzen verboten werden?

Die Stadt will das Parken auf dem Markt in Wurzen verbieten. Poller sollen künftig dafür sorgen, dass kein Autofahrer das Verbot umgeht.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Soll das Parken auf dem Markt in Wurzen verboten werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Veränderungen betreffen ebenfalls den Domplatz. Hier, so Bresk, können Autos nur vor den Pfarrhäusern ohne Zeitlimit abgestellt werden. Ansonsten gilt überall Kurzzeitparken von montags bis freitags ab 8 bis 16 Uhr (maximal zwei Stunden, anstatt bislang eine Stunde) und ebenfalls für die zwölf Stellflächen am Amtshof (maximal eine Stunde).

Weitere Neuerungen sind:

Parkplatz Schuhgasse (42 Plätze) – Ist-Zustand: momentan Dauer- sowie Kurzzeitparken, in Zukunft: nur noch Kurzeitparken (gebührenfrei, aber mit Parkuhr im Auto) von Montag bis Freitag ab 8 bis 18 Uhr (Maximaldauer zwei Stunden);

Parkplatz „Goldene 13“ (26 Plätze) – Ist-Zustand: momentan Dauerparken, in Zukunft: derzeitiger Status bleibt, inklusive Bewohnerparken zwischen 18 und 9 Uhr (Nutzung lediglich mit gültigem Bewohnerparkausweis);

Kannengießergasse, hinterer Teil (12 Plätze) – Ist-Zustand: momentan Dauerparken, in Zukunft: derzeitiger Status bleibt, inklusive Bewohnerparken zwischen 18 und 9 Uhr;

August-Bebel-Straße zwischen Schiller- und Walther-Rathenau-Straße (19 Plätze) – Ist-Zustand: Dauerparken, in Zukunft: derzeitiger Status, inklusive je nach Bedarf eine oder beide Seiten Bewohnerparken zwischen 18 und 9 Uhr;

Karl-Liebknecht-Straße (20 Plätze) – Ist-Zustand: Dauerparken rechtsseitig, in Zukunft: derzeitiger Status bleibt, inklusive Bewohnerparken zwischen 18 und 9 Uhr;

Kantstraße vom Wettinerplatz bis Walther-Rathenau-Straße (18 Plätze) – Ist-Zustand: Dauerparken, in Zukunft: derzeitiger Status bleibt inklusive Bewohnerparken zwischen 18 und 9 Uhr;

Färbergasse in Höhe Einmündung „An den Schultreppen“ (14 Plätze) – Ist-Zustand: sechs Dauer- sowie acht Kurzeitparkplätze, in Zukunft: Erweiterung der Bewohnerparkplätze auf dem gesamten Areal zwischen 18 und 9 Uhr;

Parkplatz Crostigall (49 Plätze) – Ist-Zustand: Dauerparken, in Zukunft: derzeitiger Status bleibt inklusive westliche Parkreihe stadtauswärts Bewohnerparkplätze in der Zeit von 18 bis 9 Uhr (17 Plätze) sowie

Dresdener Straße von Bahnhof- bis Beethovenstraße (17 Plätze) – Ist-Zustand: Dauerparken, in Zukunft: derzeitiger Status bleibt inklusive Bewohnerparken von 18 bis 9 Uhr.

Entscheidung fällt der Stadtrat Wurzen am 29. Januar

Allzu viel Diskussionsstoff boten die Ausführungen von Bresk nicht. Insofern gaben alle Mitglieder des Gremiums kurz darauf mit ihrem Ja-Wort grünes Licht. Die endgültige Entscheidung fällt allerdings am 29. Januar zur nächsten Stadtratssitzung.

Lediglich Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) merkte im Vorfeld an, dass das neue Parkkonzept nur dann seinen Zweck erfülle, wenn die Regeln eingehalten und kontrolliert werden.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Vorkommen des größten einheimischen Nagers wird bis Ende März im Landkreis Leipzig wieder erfasst. Wie geht es den Tieren nach dem Rekordsommer? Ehrenamtliche Naturschützer melden dazu ihre Beobachtungen von Bibervorkommen. Aktivitäten wie Fraßspuren, Dämme oder Burgen kann darüber hinaus jeder Bürger der Naturschutzbehörde mitteilen.

18.02.2019

Ein Unbekannter hat sich am Sonntagmorgen mit dem Taxi von Grimma nach Wurzen fahren lassen. Als der Taxifahrer am Ziel den Fahrpreis kassieren wollte, zog der Mann statt der Geldbörse ein Messer aus der Jacke.

21.01.2019

In der Gemeinde Lossatal ist ein Schaf wahrscheinlich von einem Wolf gerissen worden. Davon geht das Landratsamt des Kreises aus. Achtung: Wir warnen vor sensiblen Bildinhalten im Text.

21.01.2019