Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Parken zum Nulltarif – in Wurzens Altstadt wohl ein Auslaufmodell
Region Wurzen Parken zum Nulltarif – in Wurzens Altstadt wohl ein Auslaufmodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 09.04.2018
Blick vom Turm der Wenceslaikirche auf die Altstadt von Wurzen. Foto: Thomas Kube Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Wurzen

Ob am Mittwochabend die Parkplätze rund ums Stadthaus ausreichen? Der Ansturm jedenfalls wird groß sein. 18 Uhr beginnt die Sitzung des Technischen Ausschusses, und auf der Tagesordnung steht ein echter Dauerbrenner: Wie soll, wie könnte in Wurzen künftig modernes Parken aussehen?

Wildes Parken ist für viele ein Ärgernis

In einer der ältesten und schönsten Städte Sachsens kommt das der Quadratur des Kreises nahe, darüber sind sich die Stadtväter im Klaren: Niemandem könne man es zu 100 Prozent recht machen, sagt Rathaussprecherin Cornelia Hanspach: „Und doch besteht dringender Handlungsbedarf, die wilden Parkereien auf dem Markt – gerade an Abenden und an Wochenenden – sind für viele ein Ärgernis.“ Auch könne es nicht angehen, dass schon jetzt in Badergraben und Martin-Luther-Straße gelöhnt werden müsse, direkt auf dem Markt aber für lau geparkt werde. „Gefragt ist ein gerechtes System. Die Kundschaft soll vor Geschäften leichter einen Parkplatz finden. Das klappt nur, wenn die Stellflächen nicht von Dauerparkern blockiert werden. Im Gegenzug müssen wir das Parkhaus attraktiv machen – als Alternative für alle, die länger parken.“ Die auch für Bewohner logische Konsequenz: Parken zum Nulltarif könnte in der Innenstadt bald der Vergangenheit angehören.

Konzept eines Dresdener Büros liegt vor

Das Dresdener Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme (Ivas) erstellte für die Altstadt und ihr Gassengewirr ein Parkraumkonzept. Akkurat nahmen die Planer die fast 1300 zur Verfügung stehenden Stellplätze (etwa ein Drittel ist im Moment noch gebührenfrei) unter die Lupe. Sie untersuchten die tägliche Auslastung und notierten, welches Auto wann vom Stellplatz bewegt wurde – oder eben nicht. In der 33 Seiten starken Ausarbeitung finden sich unter anderem folgende Vorschläge – Erstens: Gebühren sollten künftig auch auf Domplatz, Amtshof, Markt, Jacobsplatz, in der Domgasse, Albert-Kuntz-Straße, Schweizergartenstraße, August-Fleischer-Straße sowie auf den Parkplätzen Schuhgasse und Crostigall erhoben werden. Zweitens: Die Gebühren auf dem Markt könnten 50 Cent für die halbe Stunde, in den anderen Bereichen 50 Cent für die volle Stunde betragen. Drittens: Das Bewohnerparken sollte künftig auch in Crostigall, Rudolf-Breitscheid-Straße, Bahnhofstraße, Franz-Mehring-Straße, Kantstraße, Kannengießergasse, Kleiststraße, August-Bebel- und Karl-Liebknecht-Straße eingeführt werden. Viertens: Kostenpflichtige Parkplätze müssten mit der Gebührenfreiheit für Bewohner kombiniert werden – betrifft Badergraben, Domplatz, Schuhgasse, Jacobsplatz, Schweizergartenstraße, August-Fleischer-Straße, Parkplätze Crostigall, Schuhgasse und Goldene 13. Und fünftens: Ein funktionierendes Parkleitsystem müsse her.

Meinung der Bürger gefragt

Manfred Bresk von der Verkehrsbehörde der Stadt Wurzen betont, dass es sich vorerst um ein Konzept handele, nichts sei in Stein gemeißelt: „Wir wollen hören, was die Bürger sagen, daher laden wir sie am Mittwoch ein. Wer nicht daran teilnehmen kann, hat auch noch in den nächsten Tagen die Möglichkeit, auf der Homepage der Stadt zu diskutieren.“ Das Parken in Wurzen ist eine schier unendliche Geschichte: Seit 2015 befassen sich die Stadtväter intensiv damit. Stadtmarketingkoordinator Peter Sauer erarbeitete mit Manfred Bresk erste Lösungsvorschläge, die im August 2016 vorgestellt, jedoch vom Technischen Ausschuss verworfen wurden. Auf Empfehlung der Stadträte beauftragte man daraufhin ein externes Verkehrsbüro. Wie diffizil Planungen gerade in der über 1000-jährigen Stadt sind, beweist eine Umfrage unter Wurzenern bereits aus dem Jahre 2005: Damals wünschten sich 87 Prozent der 633 teilnehmenden Bürger auf dem Markt weniger Parkplätze, dafür mehr Bäume und Bänke. Vor lauter Autos solle ihrer Meinung nach die Schönheit der Stadt nicht auf der Strecke bleiben...

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In historischen Mauern, aber auch häufig im Freien bieten sich 2018 etliche Gelegenheiten, Konzerten im Sächsischen Burgenland zu lauschen. Die neue Veranstaltungsreihe BurgenLandKlänge vereint Hörerlebnisse an besonderen Orten.

05.04.2018

Das erste Frühlingsgewitter hat für atemberaubende Farben am Himmel über der Region Leipzig gesorgt. LVZ-Leser griffen zur Kamera und schickten uns beeindruckende Motive.

05.04.2018

Die Zwenkauerin Laura Kirschner ist die amtierende Sächsische Blütenkönigin. Ihre Wochen sind aber gezählt. Der Obstanbauverband sucht eine Nachfolgerin.

05.04.2018
Anzeige